„Doc Martin“ endet mit der zehnten Staffel

    Britische Ärzte-Dramedy findet 2021 ihren Abschluss

    Ralf Döbele – 08.09.2020, 11:10 Uhr

    „Doc Martin“

    Seit 2004 praktizierte „Doc Martin“ in dem Küstenstädtchen Portwenn und auf dem britischen Sender ITV. Neun Staffeln mit insgesamt 70 Episoden entstanden seitdem. Im kommenden Jahr wird Hauptdarsteller Martin Clunes nun sein Stethoskop an den Nagel hängen. Die zehnte Staffel wird die letzte sein, wie die Verantwortlichen nun bestätigten.

    Martin Clunes und die Produzentin Philippa Braithwaite, im Übrigen Clunes’ Ehefrau, sagten in einem gemeinsamen Statement: Wir haben es geliebt, neun Staffeln von ‚Doc Martin‘ zu produzieren. Wir hätten uns nie vorstellen können, wie loyal die Zuschauer an einem schlechtgelaunten Doc festhalten würden. Die Serie hat begeisterte Fans in Großbritannien und in der ganzen Welt. Dennoch haben wir nach sechzehn Jahren nun das Gefühl, dass die Zeit gekommen ist, sich von Portwenn zu verabschieden.

    „Doc Martin“ handelt von Dr. Martin Ellingham (Clunes). Der in London erfolgreiche Chirurg hat ein durchaus substantielles Problem: Er kann einfach kein Blut mehr sehen, entwickelt eine regelrechte Phobie dagegen. So schmeißt er kurzentschlossen einen lukrativen Job hin und entschließt sich, in dem kleinen Küstenstädtchen Portwenn als Landarzt anzufangen. Der schnöselige Großstädter mit seinen eher ruppigen Manieren stößt zunächst bei den Einwohnern aber nur auf eingeschränkte Gegenliebe. Immerhin kann Martin seiner Tante Joan (Stephanie Cole), die ebenfalls in dem Ort lebt, bei der Eingewöhnung zur Seite stehen.

    Die Unterstützung kann Martin auch dringend gebrauchen. Die Klinik, die er übernehmen soll, versinkt in völligem Chaos. Darüber hinaus erbt er als Angestellte auch noch Elaine Denham (Lucy Punch), die als Arzthelferin nicht gerade ein Gewinn für ihn ist. Allerdings ist da auch noch die Grundschullehrerin Louisa Glasson (Caroline Catz), für die Martin schon bald romantische Gefühle entwickelt. Aber er ist kaum dazu in der Lage, diese auch in irgendeiner Art und Weise auszudrücken.

    Während „Doc Martin“ in seinem Heimatland bereits seit 2004 praktizierte, blieb die Dramedy deutschen Zuschauern lange Zeit vorenthalten. Erst 2016 sorgte Sky 1 noch für die verspätete Pay-TV-Premiere, gefolgt von einer Free-TV-Premiere bei Sat.1 Gold zwei Jahre später. Außerdem sind sämtliche Staffeln in Deutschland auf DVD erschienen.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am melden

      Schade, eine wirklich originelle Serie, die "spleenigen" Engländer werden mir fehlen. Die Ortschaft ist wie aus einem Bilderbuch des vorigen Jahrhunderts, ganz so wie z.B. auch die Barnaby Serie. Man weiß sofort, dass es sich um eine englische Serie handelt, auch wenn man weder die Namen der Schauspieler noch den Titel einer Serie kennt.
        hier antworten
      • (geb. 1963) am melden

        Die beste Arztserie aller Zeit. Schade das sich Dr. Martin Helling aka Axel Milberg als "Doktor Martin" in Deutschland nicht durchsetzen konnte.
          hier antworten
        • (geb. 1972) am melden

          Ich werde den "schlechtgelaunten Doc" sehr vermissen, freue mich aber auch sehr auf die zehnte und somit letzte Staffel!
            hier antworten

          weitere Meldungen