[UPDATE] „Der letzte Wille“: Neue Altersheim-Comedy wird vorerst nicht gezeigt

    Indirekter Nachfolger von „Die Kirche bleibt im Dorf“ im SWR

    Glenn Riedmeier – 13.04.2020, 14:25 Uhr (erstmals veröffentlicht am 08.04.2020)

    „Der letzte Wille“

    UPDATE: Das SWR Fernsehen hat sein Programm noch einmal überarbeitet und die Ausstrahlung der Comedyserie „Der letzte Wille“ zurückgezogen. Am 20. Mai läuft stattdessen „betrifft“, am 22. Mai „Expedition in die Heimat“. Was am 21. Mai zu sehen ist, steht noch nicht fest – genauso wenig, wann „Der letzte Wille“ nun ausgestrahlt wird. Sobald diesbezüglich neue Infos vorliegen, wird fernsehserien.de darüber berichten.

    ZUVOR: Ein Heim voll eigenwilliger alter Menschen, aufmüpfiges Personal und eine neue Heimleitung, die dafür gar kein Verständnis hat – das sind die Zutaten der neuen Comedyserie „Der letzte Wille“, die im vergangenen Sommer in Heilbronn gedreht wurde. Jetzt liegen die Ausstrahlungstermine für die sechsteilige erste Staffel vor. Das SWR zeigt sie in einer Eventprogrammierung vom 20. bis 22. Mai um 20:15 Uhr mit jeweils zwei Folgen am Stück.

    „Der letzte Wille“ kann als indirekter Nachfolger von „Die Kirche bleibt im Dorf“ betrachtet werden. Autorin und Regisseurin Ulrike Grote, die für ebenjene Erfolgsserie verantwortlich zeichnet, versammelte für „Der letzte Wille“ einige liebgewonnene Darsteller. Zudem zeichnet sich die Serie wieder durch schwäbischen Wortwitz und schrägen Humor aus und wirft einen liebevollen und gleichzeitig schonungslosen Blick auf die späten Jahre des Lebens.

    Die Handlung spielt in der Villa September – die allerdings kein Hort des Friedens ist. Die alten Leute, die dort leben, sind meinungsfreudig und zu meckern gibt es in der vergangenen Pracht der Villa einiges. So richtig ungemütlich wird es allerdings, als die menschenfreundliche Besitzerin Dagmar Winkelmann plötzlich stirbt und ihre Nichte Ella die Altersresidenz übernimmt. Ihr Erbe hat sich Ella eindeutig anders vorgestellt. Nun ist sie für ein marodes, unterfinanziertes Altenheim verantwortlich, dessen Bewohner mehrheitlich einen unverständlichen Dialekt sprechen.

    Dummerweise kann sie das Anwesen aber erst verkaufen, sobald keiner mehr darin wohnt. Also beschließt Ella, die Alten systematisch zu vertreiben. Gespart werden muss sowieso. Das fängt beim Essen an und hört beim Personal noch nicht auf. Käthe, Horst, Heinrich, Theo und all die anderen Bewohner fürchten um ihr Zuhause – wer weiß, wie weit die neue Chefin in ihrem Eifer noch gehen wird. Doch dann mobilisieren sie ihr Widerstandspotential, und davon ist einiges vorhanden – und auch die Angestellten lassen nicht einfach alles mit sich machen. Alle Seiten entwickeln beträchtlichen Einfallsreichtum, die Intrigen gehen hin und her und es wird stürmisch in der Villa September.

    Produziert wurde „Der letzte Wille“ von der Fortune Cookie Film+ im Auftrag des SWR, Produzentin ist Ilona Schultz. Zum großen Ensemble gehören unter anderem Janna Striebeck, Karoline Eichhorn, Sabine Hahn, Katharina Matz, Franziska Küpferle, Hannah Walther, Gosia Konieczna, Joachim Raaf, Christian Pätzold, Willem Menne, Jürgen Haug, Christian Koerner, Jochen Striebeck, Nicki von Tempelhoff und Eugene Boateng.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen