„Der Athen-Krimi“ mit Francis Fulton-Smith läuft Ende Januar

    Pilotfilm für potentielle neue ARD-Krimireihe

    Glenn Riedmeier – 30.11.2015, 17:00 Uhr

    Marc Brummund (Regie), Francis Fulton-Smith und Waldemar Kobus (v.l.n.r.)

    Weshalb die ARD ihren neuen Fernsehkrimi „Der Grieche“ in „Der Athen-Krimi“ umbenannt hat, darüber kann nur spekuliert werden. Fest steht hingegen, dass der Film am Donnerstag, 29. Januar, um 20.15 Uhr im Ersten zu sehen sein wird. Der erste Fall für das Ermittler-Duo Max Richter (Francis Fulton-Smith) und Petros Makropoulos (Waldemar Kobus) lautet „Trojanische Pferde“.

    Hauptkommissar Max Richter (Francis Fulton-Smith) ermittelt in Athen gegen seinen griechischen Kollegen, Hauptkommissar Petros Makropoulos (Waldemar Kobus). Der wird von seinem Chef, Kriminaldirektor Ritsos (Michele Oliveri), verdächtigt, bestechlich zu sein. Wie es der Zufall allerdings will, ist Richters in Athen lebende Schwester Melina (Beate Maes) gerade dabei, mit Makropoulos eine Beziehung einzugehen. Als plötzlich auch noch die Straßensängerin Sofia (Anna Maria Velli) erschossen und ihr Freund Vaggelis (Hauke Petersen) als Täter verdächtigt wird, nehmen Richters Ermittlungen ganz neue Dimensionen an. Ehe er sich versieht, wird er in einen länderübergreifenden, polizeiinternen Korruptionsfall verwickelt. In weiteren Rollen sind Sabin Tambrea (Sideris Nikopolidis) und Andrea Sawatzki (Victoria Pappas) zu sehen.

    Der Sender spricht momentan nicht von einer neuen Reihe, eine Fortsetzung erscheint bei Erfolg allerdings nicht ausgeschlossen. Hauptdarsteller Francis Fulton-Smith ist an der Seite von Stefan Retzbach und Marc Schneider auch als Produzent tätig. Darüber steht die Produktionsfirma Action Concept hinter dem Film, die für den RTL-Dauerbrenner „Alarm für Cobra 11“ verantwortlich zeichnet. Das Drehbuch stammt von Claus Cornelius Fischer und Markus B. Altmeyer, als Regisseur fungierte Marc Brummund. Gedreht wurde in Athen und Umgebung.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen