„Das Verschwinden“: Eventprogrammierung für spannende ARD-Serie

    Mutter spürt verschollener Tochter nach

    Bernd Krannich
    Bernd Krannich – 07.09.2017, 10:56 Uhr

    „Das Verschwinden“: Die verzweifelte Mutter Michelle Grabowski (Julia Jentsch, l.) hofft, dass Janines Freundin Manu (Johanna Ingelfinger) bei der Suche nach der Vermissten hilft. – Bild: ARD Degeto/BR/WDR/NDR/23/5 Filmproduktion/Yoshi Heimrath (Repros)
    „Das Verschwinden“: Die verzweifelte Mutter Michelle Grabowski (Julia Jentsch, l.) hofft, dass Janines Freundin Manu (Johanna Ingelfinger) bei der Suche nach der Vermissten hilft.

    Das Erste hat Termine für seine Miniserie „Das Verschwinden“ gefunden: Die Serie wird am 22., 29., 30. und 31 Oktober jeweils um 21:45 Uhr gezeigt – also zweifach sonntags hinter dem „Tatort“, an einem Montag und dann dienstags am bundeseinheitlichen Feiertag zum 500. Jahrestag der Reforrmation. Nach Angabe von ARD-Programmdirektor Volker Herres will Das Erste mit der dichten Programmierung dem spannenden Handlungsstrang der Serie gerecht werden.

    Die Geschichte nach einem Drehbuch von Bernd Lange und Hans-Christian Schmid handelt von der Suche einer Mutter nach ihrer unter mysteriösen Umständen verschwundenen Tochter.

    Zunächst deutet einiges darauf hin, dass die zwanzigjährige Janine Grabowski (Elisa Schlott) klammheimlich der Provinz-Kleinstadt Forstenau nahe der tschechischen Grenze den Rücken kehren wollte. Doch Mutter Michelle (Julia Jentsch) ist davon überzeugt, dass ihrer Tochter etwas zugestoßen sein muss. Niemand glaubt jedoch an ein Verbrechen und so verschwindet die Vermisstenanzeige schnell in den Akten der Polizei. Deshalb macht sich Michelle eigenmächtig auf die Suche. Je mehr sie über ihre Tochter und deren Umfeld recherchiert, umso stärker stellt sich ihr die Frage, wie sehr ihr eigenes Verhalten in der Vergangenheit dazu beigetragen hat, ein Netz aus Lügen und Geheimnissen zu spinnen, in dem Janine nicht das einzige Opfer bleibt…

    In weiteren Rollen sind Sebastian Blomberg, Nina Kunzendorf, Johanna Ingelfinger, Saskia Rosendahl, Martin Feifel, Mehmet Atesçi, Godehard Giese und Stephan Zinner zu sehen. „Das Verschwinden“ ist eine Ko-Produktion der 23/​5 Filmproduktion, Mia Film, ARD Degeto, BR, NDR und SWR und wurde in Bayern, Berlin und Tschechien gedreht..

    Bei der Erstausstrahlung wird die Serie an vier Abenden im Ersten als Doppelfolgen gezeigt, bei späteren Wiederholungen in den Dritten Programmen soll eine Ausstrahlung mit acht Episoden à 45 Minuten erfolgen.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • (geb. 1952) am

      bin ich jetzt dumm, wenn ich mit dem Begriff"Eventprogrammierung" nix anfangen kann ?
      • (geb. 1967) am

        stark, ich steh total auf deutsche uns vor allem spannende, Deutsche Thriller!! Und, Julia Jentsch macht sehr gute Filme!

        weitere Meldungen