„Crossroads“: Neue Serie nach Paul Piedfort („Professor T.“) entsteht für Das Erste

    Fall ihres verschollenen Sohnes holt Anwältin nach Jahren ein

    Bernd Krannich
    Bernd Krannich – 25.08.2020, 13:42 Uhr

    Der Cast von „Crossroads“ – Bild: Les Gens /Gardner & Domm/V. Varl
    Der Cast von „Crossroads“

    Das Verschwinden ihres kleinen Sohnes wird für Anwältin Sophie Cross (Alexia Barlier) zum Schicksalsschlag, der ihr Leben auf den Kopf stellt. In der neuen internationalen Ko-Produktion mit ARD-Degeto-Beteiligung „Crossroads“ (AT) schult sie auf Polizistin um – um direkt zu Dienstbeginn überraschend erneut mit dem Fall konfrontiert zu werden.

    Paul Piedfort, Schöpfer des belgischen Serienoriginals zu „Professor T.“, hat die Idee zu „Crossroads“ entwickelt, das seit dem 10. August in Belgien gedreht wird. Bis voraussichtlich Anfang November wird in Ostende und Brüssel weitergedreht.

    Selbst dem erfahrenen Chefinspektor Gabriel Deville (Cyril Lecomte) hat das Verschwinden des fünfjährigen Arthur Rätsel aufgegeben – es gab in dem Umfeld weder Anzeichen von Gewalt noch eine Lösegeldforderung. Für Arthurs Mutter Sophie (Alexia Barlier) wurde der Schicksalsschlag zum Scheideweg: Sie verließ schließlich ihren bisherigen Beruf als Anwältin und folgte ihrem Mann (Thomas Jouannet) in den Polizeidienst. Nun, nach Abschluss ihrer Ausbildung, wird Sophie ausgerechnet in der Dienststelle eingesetzt, die von ihrem Mann geleitet wird. Dass der Ermittler im Fall ihres Sohnes, Deville, ihr direkter Vorgesetzter wird, macht den Neuanfang nicht leichter. Mit Entschlossenheit und auch einigem ermittlerischen Talent macht sie sich daran, sich ihren Platz im Team zu erarbeiten.

    Doch kaum konnte sie sich mit einem ersten gelösten Fall beweisen, erhält sie ein Foto zugeschickt – ein Foto, auf dem sie ihren Sohn Arthur zu erkennen glaubt. Sie verbeißt sich in die Hoffnung, ihn wiederfinden zu können…

    Ebenfalls zum Cast von „Crossroads“ gehört der Deutsche Wanja Mues („Ein Fall für zwei“), der in der Rolle des Gerichtsmediziners Alexander Brandt an Bord ist.

    Die deutsch-französisch-belgische Koproduktion „Crossroads“ wird von Les Gens /​Gardner & Domm (De Mensen group /​ Catherine Burniaux) mit Unterstützung von Screen Flanders produziert. France.tv studio (Toma De Matteis), ndF International Production (Eric Welbers, Maik Homberger) für France Télévisions (Nathalie Biancolli, Benoît Marchisio), ARD Degeto (Sebastian Lückel) und RTBF sind Koproduzenten. Die Regie hat Frank van Mechelen („Salamander“) nach Drehbüchern von Paul Piedfort und Marie-Anne Le Pezennec.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    weitere Meldungen