Cindy aus Marzahn kehrt mit eigener Show zurück

    Ilka Bessin belebt ihre Kunstfigur wieder

    Glenn Riedmeier
    Glenn Riedmeier – 02.05.2022, 12:14 Uhr

    Ilka Bessin belebt ihre Kunstfigur Cindy aus Marzahn wieder – Bild: ZDF/Sascha Baumann
    Ilka Bessin belebt ihre Kunstfigur Cindy aus Marzahn wieder

    Viele Jahre lang feierte Ilka Bessin mit ihrer Kunstfigur Cindy aus Marzahn große Erfolge, doch 2016 hing sie ihren pinken Jogginganzug an den Nagel. Bessin wollte diese Figur nicht länger verkörpern, da sie eine Gefahr der Übersättigung bei den Zuschauern wahrnahm. Seitdem trat Bessin nur noch als sie selbst auf, sowohl in Comedy-Formaten als auch in sozialen TV-Projekten wie „Zahltag! Ein Koffer voller Chancen“ und „Armes Reiches Deutschland“. Etwas überraschend wurde nun bekannt, dass Bessin nun doch wieder in ihre alte Rolle zurückkehrt.

    Wie DWDL als erstes berichtete, zeichnet sie für RTL im Mai „Die Cindy aus Marzahn Show“ auf. Vorerst vier Ausgaben werden im Steintor-Variété in Halle produziert. Ein RTL-Sprecher bestätigte dem Medienmagazin entsprechende Pläne. Das Konzept erinnert an frühere Formate mit der Komikerin bei RTL, wie „Cindy aus Marzahn & Die jungen Wilden“, das von 2009 bis 2012 ebenfalls in Halle produziert wurde. So soll sie abwechselnd mit den Größen der Comedybranche auftreten, „um mit ihnen zusammen Quatsch über und unter der Gürtellinie zu verbreiten“. Als Gäste sind Bülent Ceylan, Mario Barth, Abdelkarim, Paul Panzer, Sascha Grammel und Lisa Feller angekündigt. Neben Stand-up-Auftritten sind „herrlich bekloppte Studioaktionen und zum Brüllen komische Einspieler“ angekündigt, in denen Cindy aus Marzahn etwa berühmte Filmklassiker parodiert oder lernt, wie man Social Media verwendet. Die Ausstrahlungstermine der neuen Show sind noch nicht bekannt.

    Wenn man sich elf Jahre lang Abend für Abend eine Perücke aufsetzt und einen pinkfarbenen Jogginganzug anzieht, muss man aufpassen, dass die Leute nicht irgendwann sagen: Boah, ich kann den Scheiß nicht mehr sehen. So weit soll es nicht kommen, erklärte Bessin 2016 im Spiegel ihren Abschied von Cindy aus Marzahn. Sie erfand die Kunstfigur der übergewichtigen Langzeitarbeitslosen aus Berlin-Marzahn Anfang der 2000er. Durch einen Zufall wurde sie vom „Quatsch Comedy Club“ engagiert, wo sie sich eigentlich als Kellnerin bewarb. Sie gewann dort die Talentschmiede, anschließend ging es steil bergauf.

    Cindy aus Marzahn trat in den großen Comedyshows auf, wirkte in Formaten wie „Genial daneben“ mit und fungierte als Jurorin beim „RTL Comedy Grand Prix“. Nicht zuletzt tourte sie erfolgreich mit Solo-Bühnenprogrammen durch Deutschland. Darüber hinaus fungierte sie als Co-Moderatorin bei „Promi Big Brother“ und war sogar Assistentin in der Markus-Lanz-Ära von „Wetten, dass..?“. Als Schattenseiten des Erfolgs nannte Ilka Bessin, dass es ihr Zuschauer übel nahmen, als sie sich in der Figur Cindy zunehmend politischer äußerte. Die Leute, die in meine Show kamen, wollten kein Kabarett sehen, die wollten Comedy. Auch deshalb entschied sie sich letztendlich dafür, die Rolle an den Nagel zu hängen.

    Im vergangenen Jahr war Ilka Bessin erstmals wieder als Cindy aus Marzahn zu sehen – in der Charity-Veranstaltung für Corona-Helden „RTL sagt Danke!“. Dies war eigentlich als einmalige Ausnahme angekündigt worden – doch nun steht das große Comeback von Cindy aus Marzahn bevor. Retro wird bei RTL derzeit eben großgeschrieben.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am via tvforen.de

      Ach was!
      Zahlt RTL nicht genug als "seriöse" Moderatorin??

      Snake
      • (geb. 1976) am

        ist mir sowas von egal!!!
        • am via tvforen.de

          Würg...
          • am via tvforen.de

            Boah nee
            • (geb. 1976) am

              Schade. Wäre die Figur mal weg geblieben. Ein echter Schritt in die Satire, das wäre sicher gegangen. Dazu hätte eine solche Kunstfigur Potential. Aber am Ende nur über die dicke Frau im Rosa Fummel lustig machen - ach ne.

              weitere Meldungen