Christopher Meloni mit Hauptrolle in Syfy-Pilot „Happy!“

    „Law & Order: SVU“-Star trifft auf geflügeltes Mini-Pferd

    Ralf Döbele
    Ralf Döbele – 15.11.2016, 14:00 Uhr

    Chris Meloni in „Law & Order: Special Victims Unit“ – Bild: NBC
    Chris Meloni in „Law & Order: Special Victims Unit“

    Christopher Meloni kehrt mit seinem nächsten Serienprojekt ins Comedy-Genre zurück. Der frühere „Law & Order: Special Victims Unit“„-Star übernimmt für Syfy die Hauptrolle in „Happy!“, einem Piloten, der auf dem gleichnamigen Graphic Novel basiert.

    Meloni verkörpert Nick Sax, der einst ein gefeierter Ermittler der Major Metropolitan Police Force war. Doch nun hat Nick alles verloren, lebt von Alkohol, Drogen und Sarkasmus. All das finanziert er durch Aufträge als Profikiller, der er vor allem durch die Mafia erhält. Als einer seiner Mordanschläge schiefläuft, wird sein Leben nachhaltig verändert – und zwar ausgerechnet durch ein kleines, durch und durch positiv eingestelltes, eingebildetes blaues Pferd mit Flügeln.

    Der Graphic Pilot „Happy!“ stammt von Darick Robertson und Grant Morrison, wobei Morrison hier auch gemeinsam mit Brian Taylor (Crank) als Executive Producer fungiert. Auch Christopher Meloni ist mit seiner Produktionsfirma als Executive Producer an dem Projekt von Universal Cable Productions und Original Film („The Fast and the Furious“) beteiligt.

    Weltweit bekannt ist Christopher Meloni natürlich als Detective Elliot Stabler, den er in „Law & Order: Special Victims Unit“ zwölf Staffeln lang verkörperte. Aktuell ist er in dem Sklaverei-Drama „Underground“ zu sehen, für das er in der zweiten Staffel auch eine Episode als Regisseur inszenieren wird. Zudem wird er auch für Netflix in Staffel zwei von „Wet Hot American Summer“ mitwirken. HBO-Fans kennen Meloni zudem als Mörder Chris Killer aus dem Gefängnisdrama „Oz – Hölle hinter Gittern“. Eine eher kurzes Gastspiel hatte Meloni in der Sitcom „Surviving Jack“, in der er die Titelfigur spielte, den gestrengen Vater eines Teenagers in den frühen 1990ern.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen