Chris Evans („Captain America“) produziert neue Apple-Serie

    Hauptrolle in Romanadaption „Defending Jacob“

    21.09.2018, 11:30 Uhr – Ralf Döbele

    Chris Evans ("Captain America") produziert neue Apple-Serie – Hauptrolle in Romanadaption "Defending Jacob" – Bild: Fox Searchlight Pictures
    Chris Evans in dem Independent-Film „Begabt“

    Chris Evans steht vor seiner ersten Serienrolle seit 15 Jahren. Der „Avengers“-Star produziert für Apple die Miniserie „Defending Jacob“ und wird in dem Drama auch die Hauptrolle übernehmen.

    „Defending Jacob“ basiert auf dem gleichnamigen Roman von William Landay. Der Thriller handelt von dem Anwalt Andy Barber (Evans). Dessen 14-jähriger Sohn Jacob wird des Mordes angeklagt. Die Anschuldigungen werfen Andys bisheriges Familienleben komplett aus der Bahn und letztendlich muss er sich auch fragen, wie gut er seinen Sohn eigentlich kennt.

    Die Serienadaption wird von Mark Bomback entwickelt, der zuvor für die Drehbücher der „Planet der Affen“-Trilogie verantwortlich zeichnete. Chris Evans fungiert als Executive Producer gemeinsam mit Morten Tyldum („The Imitation Game“), der Regie führt.

    Lange bevor er „Captain America“ war, begann Chris Evans seine Schauspielkarriere mit Rollen in Serien wie „Boston Public“, „Auf der Flucht – Die Jagd geht weiter“ und der Comedy „Opposite Sex“. Hinter der Kamera war Evans zuletzt für den Film „Before We Go“ aktiv, den er als Regisseur inszenierte und auch produzierte. Demnächst ist Evans in dem 80er Jahre-Politdrama „Red Sea Diving Resort“ von „Hatufim“-Schöpfer Gideon Raff zu sehen.

    Mit Chris Evans ist es Apple gelungen, einen weiteren Hollywood-Star für ein Serienprojekt zu verpflichten. Noch hat der kommende Streaming-Dienst des Tech-Riesen weder Name noch Starttermin. Dennoch befindet sich eine ganze Reihe von Formaten in der Entwicklung. Dazu gehören unter anderem die Frühstücksfernseh-Comedy „Hello Sunshine“ mit Reese Witherspoon und Jennifer Aniston und der Thriller „Are You Sleeping“ mit Octavia Spencer.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen