Beliebte „Scooby-Doo“-Figur wird im neuen Halloween-Film geoutet

    Film-Clip macht offenes Geheimnis offiziell

    Vera Tidona – 05.10.2022, 16:25 Uhr

    Der neue „Scooby-Doo“-Film outet Velma (r.) – Bild: Warner Bros./HBO Max
    Der neue „Scooby-Doo“-Film outet Velma (r.)

    Jetzt ist es offiziell: Velma ist lesbisch! Ein neuer Clip aus dem kommenden Film „Trick or Treat Scooby-Doo!“ der „Scooby-Doo“-Serie zeigt, wie das beliebte Mitglied der Detektive von Mystery Inc. geoutet wird. Damit wird ein für zahlreiche Fans der Kultreihe bereits offenes Geheimnis endlich von den Serienmachern offiziell bestätigt.

    „Trick or Treat Scooby-Doo!“ feiert passend zu Halloween am 4. Oktober beim US-Streaminganbieter HBO Max Premiere und zeigt in einem Ausschnitt, wie Velma erstmals auf Coco Diablo trifft, die ihr den Kopf verdreht:

    Seit Jahren schon vermuteten viele, dass die kluge und belesene Velma lesbisch sei. Selbst der bekannte Marvel-Regisseur James Gunn, der vor seinem Durchbruch mit den „Guardians of the Galaxy“ die ersten Realverfilmungen „Scooby-Doo“ (2002) und „Scooby-Doo 2 – Die Monster sind los“ (2004) nach dem Zeichentrickklassiker verfasste, hat bereits damals die beliebte Figur als LGBT-Charakter ausgelegt, ohne es offen anzusprechen. Wie Gunn später in einem Interview von 2002 anmerkte, wurden seine damaligen Ansätze der Figurendarstellung vonseiten des Studios massiv unterbunden. Nun scheint es zu einer Kehrtwende gekommen zu sein, die sicherlich dem Zeitgeist geschuldet ist.

    Seit über 50 Jahren auf Geisterjagd

    Die „Scooby-Doo“ Zeichentrickserie von dem legendären Studio Hanna-Barbera feierte im Jahr 1969 TV-Premiere auf dem US-Sender CBS und erfreut bis heute Generationen von Fans. Im Zentrum stehen die Detektive der Mystery Inc. mit Fred, Daphne, Velma, Shaggy und dem sprechenden Hund Scooby-Doo, die sich mit ihrem Van, der Mystery Machine, aufmachen, um mysteriösen Erscheinungen wie Geistern und Dämonen auf den Grund zu gehen.

    Die Kultreihe kommt mittlerweile auf zahlreiche Nachfolgeserien einschließlich einer Fülle an dazugehörigen Filmen und Spin-Offs. Erweitert wird das umfangreiche Franchise mit Comics bis hin zu Videospielen. Inzwischen ist die Produktion bei Warner Bros angesiedelt. In Deutschland besorgten RTL und Sat.1 die Erstausstrahlung der klassischen Serie, die bis heute auch auf anderen Sendern regelmäßig wiederholt wird.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • (geb. 1967) am

      und wen interessiert es, niemanden, ist doch mittlerweile gang und gebe.
      • am

        Und irgendwo fällt ein Sack Reis um...
        • (geb. 1984) am

          Auch wenn ich nicht mit Homosexuell Probleme habe, aber nerven tut mich der in jeder Serie/Toon/Film muss es jetzt jemand geben. Es ist too much. Vor allem wenn es Charaktere wie Scooby Doh sind die nach 50 Jahren geoutet werden.
          • am

            Wieso, so lange es nicht aufgesetzt wirkt, sondern sich aus der Handlung ergibt, ist es doch okay.
          • (geb. 1979) am

            Vor dem "aber" steht immer die Lüge...

        weitere Meldungen