ARD/​ZDF-Onlinestudie: Streamingnutzung steigt, Netflix bleibt Platzhirsch

    Instagram deutlich vor Facebook bei den Jüngeren

    Glenn Riedmeier
    Glenn Riedmeier – 09.11.2021, 15:03 Uhr

    ARD/ZDF-Onlinestudie: Streamingnutzung steigt, Netflix bleibt Platzhirsch – Instagram deutlich vor Facebook bei den Jüngeren – Bild: ARD/ZDF

    In regelmäßigen Abständen führen ARD und ZDF eine Onlinestudie über das Mediennutzungsverhalten durch. Im mittlerweile 25. Jahr fallen die Ergebnisse der jüngsten Studie interessant und gleichzeitig nachvollziehbar aus. Denn wenig überraschend stieg nach einem Corona-Tief die Unterwegsnutzung wieder an. 79 Prozent der Menschen nutzen zumindest gelegentlich das Internet unterwegs – so viele wie nie zuvor. Streaming und Mediathekennutzung befinden sich allgemein weiter auf dem Vormarsch.

    Insgesamt nutzen im Jahr 2021 fast 67 Millionen Menschen das Internet, davon 100 Prozent der unter 50-Jährigen, 95 Prozent der Gruppe zwischen 50 und 69 Jahren und immerhin 77 Prozent der ab 70-Jährigen. Während der Corona-Pandemie haben für viele Menschen Online-Videoangebote, Online-Artikel und Messenger an Bedeutung gewonnen. Social Media, Musikstreaming und auch das lineare Fernsehen und das lineare Radio haben wieder an Bedeutung gewonnen.

    Das lineare Fernsehen bleibt in der Gesamtbevölkerung die mit Abstand reichweitenstärkste und zeitlich am intensivsten genutzte Bewegtbildanwendung. Nichtsdestotrotz setzt sich bei den Unter-30-Jährigen der Bedeutungsverlust des linearen Fernsehens stetig fort. Bei den 30- bis 49-Jährigen ist eine Ausweitung der täglichen Sehdauer festzustellen, die jedoch im Wesentlichen die Streamingdienste betrifft, während die Ü50-Jährigen treue Fernsehzuschauer bleiben, ihre Nutzungsmuster jedoch partiell erweitern und etwa zusätzlich auf Mediatheken-Angebote der TV-Sender zurückgreifen. Die Angebote von ARD und ZDF sind hier die gefragtesten Anlaufstellen mit deutlichem Abstand vor den Videoangeboten der Privatsender.

    Interessant ist, wie sich das Mediennutzungsverhalten auf die unterschiedlichen Angebote verteilt. Die Gesamtbevölkerung ab 14 Jahren in Deutschland nutzt Medien im Internet im Schnitt 136 Minuten pro Tag (Anstieg um 16 Minuten). Wenig überraschend nutzen junge Altersgruppen Online-Medien deutlich länger: bei den 14- bis 29-Jährigen sind es satte 4,5 Stunden täglich, bei den 30- bis 49-Jährigen 3 Stunden. Auf Videoangebote inklusive YouTube, Mediatheken und Streamingdienste entfallen mit 64 Minuten etwas mehr als eine Stunde (plus 9 Minuten). Netflix bleibt bei den SVoD-Angeboten der Platzhirsch: 32 Prozent der Befragten nutzen den Dienst mindestens einmal in der Woche. Die Mediatheken von ARD und ZDF werden jeweils von 21 Prozent der Menschen mindestens einmal wöchentlich genutzt. Mit deutlichem Abstand zu Netflix landen Amazon Prime Video (18 Prozent) und Disney+ (8 Prozent) auf den weiteren Plätzen.

    www.ard-zdf-onlinestudie.de

    Im Audiobereich (Streamingdienste, Live-Radio, Podcasts, etc.) beträgt der durchschnittliche Konsum etwas weniger als eine Stunde (56 Minuten, plus 5 Minuten). Spotify ist mit 23 Prozent mindestens wöchentlicher Nutzung eindeutig Marktführer unter den Audiostreaming-Anbietern. Podcasts und Radiosendungen auf Abruf werden täglich oder wöchentlich von 28 Prozent genutzt, Livestreams von Radioprogrammen von 20 Prozent.

    Im Bereich soziale Netzwerke hat Instagram den Platzhirsch Facebook im Jahr 2021 als täglich genutztes soziales Netzwerk in Deutschland überholt. Bei der täglichen Nutzung kommt Instagram auf 18 Prozent, Facebook als Nummer 2 nur noch auf 15 Prozent. Zumindest in der wöchentliche Nutzung liegt Facebook aber mit 28 Prozentpunkten noch vor Instagram. Bei den 14-bis-29-Jährigen liegt Instagram mit 73 Prozent täglicher oder wöchentlicher Nutzung deutlich vor Facebook mit 35 Prozent. Einen Messenger-Dienst nutzen 71 Prozent der Befragten täglich, bei den Jüngeren sind es sogar 93 Prozent. WhatsApp liegt hier uneinholbar vorne mit 70 Prozent täglicher Nutzung. Erst mit großem Abstand folgen Telegram, Signal und Threema, die auf maximal 3 Prozent kommen.

    Die ARD/​ZDF-Onlinestudie 2021 wurde im Rahmen der Studienreihe Medien und ihr Publikum (MiP) und im Auftrag der ARD/​ZDF-Forschungskommission durchgeführt. Im Jahr 2021 wurden 1.502 repräsentativ ausgewählte deutschsprachige Personen ab 14 Jahren zwischen dem 9. März und dem 24. April 2021 per Telefon-Interview (Dual-Frame-Stichprobe) befragt. Die Ergebnisse beruhen auf dem fusionierten Datensatz mit den Kerndaten der Studie Massenkommunikation Trends 2021. Die Analysen basieren nach der Fusion mit den Daten der ARD/​ZDF-Studie Massenkommunikation Trends im Rahmen der „Studienreihe Medien und ihr Publikum“ auf insgesamt 2.001 Fällen.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen