„Alice in Borderland“: Frischer Teaser zur zweiten Staffel der Manga-Adaption veröffentlicht

    Start bis Jahresende bei Netflix

    Daniel Leinen – 25.09.2022, 14:12 Uhr

    Tao Tsuchiya als Usagi in der zweiten Staffel von „Alice in Borderland“ – Bild: Kumiko Tsuchiya/Netflix
    Tao Tsuchiya als Usagi in der zweiten Staffel von „Alice in Borderland“

    Das japanische Netflix-Original „Alice in Borderland“ kehrt noch dieses Jahr bei Netflix mit einer zweiten Staffel zurück. Jetzt wurde erstes Bewegtmaterial zu den neuen Folgen veröffentlicht, die „im Dezember“ auf dem Streamingdienst erscheinen sollen.

    „Alice in Borderland“ war nach seiner Veröffentlichung im Dezember 2020 ein kleiner Überraschungserfolg für den Streamingdienst: Die erste Staffel der Serie nach einer Mangavorlage platzierte sich weltweit weit oben in den Top-10-Listen von Netflix. Nur kurze Zeit später wurde die Serie um eine zweite Staffel verlängert. Jetzt wurde ein erster Teaser zur neuen Staffel veröffentlicht:

    In „Alice in Borderland“ muss Arisu eines Tages feststellen, dass plötzlich die Straßen Tokios völlig leer sind und er und seine Freunde scheinbar allein dort unterwegs sind. Sie müssen sich in tödlichen Spielen beweisen, um weiterhin überleben zu können. Als sie die junge Usagi treffen, machen sie sich gemeinsam mit ihr auf die Suche nach einem Ausweg aus dem Borderland.

    Im Teaser zur zweiten Staffel sieht man bereits, dass es auch dort mit den tödlichen Spielen weitergehen wird, die die Weggefährten bestehen müssen, um nach Hause zurückkehren zu können. Zum Cast der neuen Folgen gehören unter anderem auch wieder Kento Yamazaki als Arisu und Tao Tsuchiya als Usagi.

    „Alice in Borderland“ ist nicht die einzige Serie aus Asien, die bereits weltweit erfolgreich war. Auch die südkoreanische Produktion „Squid Game“ wurde 2021 zum weltweiten Phänomen und einer der erfolgreichsten Serien auf Netflix aller Zeiten. Ob „Alice in Borderland“ an den Erfolg von Staffel eins anknüpfen kann, wird sich dann ab Dezember zeigen.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen