Unser Willi ist der Beste

    D 1971 (83 Min.)
    • Komödie
     – Bild: One

    Der Finanzbeamte Willi Winzig ist gerade pensioniert worden, als sich völlig unerwartet seine Schwester, ihre Kinder und der Großvater bei ihm einnisten. Um die knappe Haushaltskasse aufzubessern, nimmt Willi einen Job als Vertreter für Haushaltsgeräte an. Auf seinen Verkaufstouren stolpert der gutmütige Chaot von einer Verwicklung in die Nächste, Umsätze macht er jedoch kaum. Aber gerade als man ihn fristlos feuern will, wendet sich das Blatt – und er wird unabsichtlich zum TV-Star. Der liebenswerte Finanzbeamte Willi Winzig wird in Pension geschickt. Um die schmale Haushaltskasse aufzubessern, sucht Willi nun nach einer Nebenbeschäftigung – zumal völlig unverhofft wegen Geldmangels seine Schwester Heidelinde samt Großvater, Tochter Biggi, zwei Zwillingsjungen und einem Papagei bei ihm eingezogen sind.
    Sein alter Freund Mümmelmann vermittelt Willi einen Job als Vertreter für Haushaltsgeräte bei der Firma „Star Elektrik“. Allerdings lässt bereits die Schulungsstunde erahnen, dass der tollpatschige Willi nicht wirklich für diesen Beruf geboren ist. Und ehe er sich versieht, ist er schon wieder gefeuert. In dieser Notsituation hat Willi eine Idee: Er will den zahllosen Sekretärinnen im örtlichen Finanzamt reihenweise Kaffeemaschinen verkaufen! Tatsächlich gelingt es ihm, einen großen Auftrag zu generieren und zum neuen Star-Vertreter der Firma zu werden. Allerdings nicht für lang. Denn als Willi in die Fernsehsendung der TV-Köchin Ilsetraut Knöpcke gerät und eine seiner Maschinen vor Millionen Zuschauern zum Explodieren bringt, wird er abermals gefeuert.
    Doch sein skurriler Fernsehauftritt hat das Publikum derart begeistert, dass man ihn für weitere Sendungen engagiert. In Werner Jacobs’ temporeicher Komödie aus dem Jahr 1971 kommen Design-Nostalgiker voll auf ihre Kosten – unter anderem bei den quietschbunten Haushaltsgeräten, die die von Heinz Ehrhardt gespielte Hauptfigur zu verkaufen versucht. Neben dem Blick zurück ermöglicht „Unser Willi ist der Beste“ aber auch einen in die Zukunft, denn er nimmt bereits knapp 30 Jahre vor „Big Brother“ und den Casting Shows die Mechanismen des Fernsehens aufs Korn, die einen unbekannten Tollpatsch von Nebenan zum gefeierten TV-Sternchen machen können. In dieser Rolle läuft der legendäre Heinz Erhardt zu Hochform auf.
    Mit seinem lakonischen Wortwitz glänzt er als ebenso gutmütiger wie schlagfertiger Nachwuchs-Vertreter und liefert dabei einmal mehr die pointierte Parodie des „typisch deutschen“ Kleinbürgers mit Herz. In weiteren Rollen begeistern die damals 17-jährige Jutta Speidel als die kesse Nichte Willis, Henry Vahl, der langjährige Star des Ohnesorg-Theaters, als schrulliger Opa, und Ruth Stephan, die Lieblingspartnerin von Heinz Erhardt als Willis Schwester Heidelinde. (Text: BR Fernsehen)

    Internationaler Kinostart03.09.1971

    Streaming & Mediatheken

    Sendetermine

    So 28.12.2014
    09:00–10:25
    09:00–
    Do 25.12.2014
    10:45–12:05
    10:45–
    Mi 24.12.2014
    21:45–23:10
    21:45–
    So 07.12.2014
    13:05–14:30
    13:05–
    Sa 06.12.2014
    05:45–07:10
    05:45–
    Fr 05.12.2014
    12:35–14:00
    12:35–
    Do 04.12.2014
    04:35–06:00
    04:35–
    Fr 28.11.2014
    14:25–15:50
    14:25–
    So 23.11.2014
    13:35–15:00
    13:35–
    Mi 12.11.2014
    20:15–21:45
    20:15–
    Mo 16.06.2014
    20:15–21:40
    20:15–
    Do 29.05.2014
    11:20–12:45
    11:20–
    Di 11.03.2014
    14:25–15:55
    14:25–
    Sa 08.03.2014
    06:45–08:10
    06:45–
    Mo 17.02.2014
    03:45–05:10
    03:45–
    Sa 25.01.2014
    23:05–00:30
    23:05–
    Sa 11.01.2014
    14:10–15:35
    14:10–
    Mi 01.01.2014
    17:20–18:50
    17:20–
    Mi 06.03.2013
    10:25–11:50
    10:25–
    Fr 01.03.2013
    23:15–00:40
    23:15–
    Do 21.02.2013
    06:20–07:45
    06:20–
    Mi 13.02.2013
    07:25–08:55
    07:25–
    Fr 08.02.2013
    01:05–02:30
    01:05–
    Sa 26.01.2013
    17:20–18:50
    17:20–
    Sa 19.01.2013
    21:45–23:10
    21:45–
    Di 01.01.2013
    17:20–18:50
    17:20–
    So 04.03.2012
    08:50–10:15
    08:50–
    Mi 29.02.2012
    16:15–17:45
    16:15–
    So 12.02.2012
    11:20–12:45
    11:20–
    Fr 03.02.2012
    02:20–03:45
    02:20–
    Sa 21.01.2012
    23:05–00:30
    23:05–
    Sa 14.01.2012
    17:20–18:50
    17:20–
    So 01.01.2012
    17:20–18:50
    17:20–
    Sa 05.03.2011
    00:35–02:00
    00:35–
    So 20.02.2011
    10:30–11:55
    10:30–
    Mi 09.02.2011
    21:55–23:20
    21:55–
    Fr 04.02.2011
    08:50–10:10
    08:50–
    Mi 26.01.2011
    20:15–21:40
    20:15–
    Sa 22.01.2011
    23:05–00:30
    23:05–
    Sa 01.01.2011
    17:25–18:50
    17:25–
    So 07.11.2010
    16:35–18:00
    16:35–
    Fr 05.03.2010
    23:10–00:35
    23:10–
    Do 04.03.2010
    09:35–11:00
    09:35–
    Do 18.02.2010
    08:00–09:30
    08:00–
    Sa 13.02.2010
    23:15–00:40
    23:15–
    Di 19.01.2010
    07:15–08:40
    07:15–
    Sa 16.01.2010
    17:25–18:50
    17:25–
    Sa 09.01.2010
    23:00–00:25
    23:00–
    Fr 01.01.2010
    17:25–18:50
    17:25–
    So 18.10.2009
    13:55–15:20
    13:55–
    So 15.03.2009
    18:50–20:15
    18:50–
    Mo 09.03.2009
    08:35–10:00
    08:35–
    Mo 02.03.2009
    00:35–02:00
    00:35–
    Sa 21.02.2009
    23:20–00:45
    23:20–
    Sa 24.01.2009
    15:50–17:15
    15:50–
    Sa 10.01.2009
    21:40–23:05
    21:40–
    Do 01.01.2009
    17:25–18:50
    17:25–
    Mi 31.12.2008
    09:55–11:30
    09:55–
    Di 04.03.2008
    09:30–10:55
    09:30–
    Di 26.02.2008
    23:45–01:15
    23:45–
    Do 21.02.2008
    16:15–17:40
    16:15–
    Sa 02.02.2008
    23:15–00:35
    23:15–
    Sa 26.01.2008
    15:45–17:10
    15:45–
    Sa 12.01.2008
    23:00–00:25
    23:00–
    Di 01.01.2008
    20:15–21:40
    20:15–
    Mi 26.12.2007
    13:15–14:40
    13:15–
    Fr 21.12.2007
    13:15–14:40
    13:15–
    So 25.11.2007
    14:30–15:50
    14:30–
    Sa 25.08.2007
    11:20–12:45
    11:20–
    Di 06.03.2007
    20:15–21:40
    20:15–
    Do 01.03.2007
    10:15–11:40
    10:15–
    Fr 23.02.2007
    07:15–08:40
    07:15–
    So 18.02.2007
    21:35–23:00
    21:35–
    Mo 12.02.2007
    16:10–17:40
    16:10–
    Sa 27.01.2007
    16:35–18:00
    16:35–
    Fr 12.01.2007
    00:25–01:50
    00:25–
    Mo 01.01.2007
    17:25–18:50
    17:25–
    So 08.10.2006
    14:00–15:25
    14:00–
    So 27.08.2006
    14:30–15:45
    14:30–
    Fr 03.03.2006
    14:15–15:40
    14:15–
    Fr 17.02.2006
    21:40–23:05
    21:40–
    Do 09.02.2006
    10:15–11:40
    10:15–
    Sa 28.01.2006
    17:25–18:50
    17:25–
    Di 24.01.2006
    16:10–17:40
    16:10–
    Sa 21.01.2006
    23:00–00:25
    23:00–
    Fr 06.01.2006
    20:15–21:40
    20:15–
    So 01.01.2006
    17:25–18:50
    17:25–
    Sa 27.08.2005
    20:15–21:45
    20:15–
    Do 25.08.2005
    21:00–22:25
    21:00–
    So 24.07.2005
    20:15–21:40
    20:15–
    Mi 18.05.2005
    22:00–23:25
    22:00–
    Sa 07.05.2005
    14:45–16:10
    14:45–
    So 20.03.2005
    15:15–16:40
    15:15–
    Mi 02.03.2005
    23:00–00:25
    23:00–
    Do 24.02.2005
    05:00–06:25
    05:00–
    Di 08.02.2005
    21:45–23:10
    21:45–
    Mi 26.01.2005
    23:00–00:25
    23:00–
    Sa 01.01.2005
    17:25–18:50
    17:25–
    Di 31.12.2002
    14:00–15:25
    14:00–
    So 25.08.2002
    02:10–03:35
    02:10–
    Sa 24.08.2002
    14:50–16:15
    14:50–
    Mo 10.06.2002
    03:25–04:50
    03:25–
    So 09.06.2002
    13:05–14:25
    13:05–
    So 03.09.2000
    15:25–16:45
    15:25–
    Sa 26.12.1998
    04:35–06:00
    04:35–
    Fr 25.12.1998
    14:10–15:35
    14:10–
    Sa 24.10.1992
    20:15–21:35
    20:15–

    Cast & Crew

    Reviews & Kommentare

      Erinnerungs-Service per E-Mail

      TV Wunschliste informiert dich kostenlos, wenn Unser Willi ist der Beste online als Stream verfügbar ist oder im Fernsehen läuft.