Schneewittchen

DDR 1961 (60 Min.)
  • Märchen
Auch wenn es der bösen Stiefmutter (Marianne Christine Schilling) nicht gefällt, wird der Prinz (Wolf-Dieter Panse, re.) Schneewittchen (Doris Weikow, li.) zu seiner Frau erwählen. – Bild: WDR/​DEFA
Auch wenn es der bösen Stiefmutter (Marianne Christine Schilling) nicht gefällt, wird der Prinz (Wolf-Dieter Panse, re.) Schneewittchen (Doris Weikow, li.) zu seiner Frau erwählen.

Aus Eifersucht und Neid will die böse Königin ihre Stieftochter Schneewittchen töten lassen. Der damit beauftragte Jäger jedoch lässt das Mädchen im Wald laufen. Sie gelangt zu den sieben Zwergen. Die Königin erfährt durch ihren Spiegel davon und will Schneewittchen nun selbst töten. Verkleidet macht sie sich auf den Weg, und beim dritten Versuch gelingt es ihr schließlich. Schneewittchen aber wird wieder zum Leben erweckt, und der junge König nimmt sie mit auf sein Schloss. Das freundliche und hilfsbereite Schneewittchen wird von allen am Hofe gemocht, nur die eitle Stiefmutter, geplagt von Eifersucht und Neid, verfolgt das Mädchen mit Hass. Als ihr Zauberspiegel eines Tages verkündet, nicht mehr sie, die Frau Königin, sondern Schneewittchen sei jetzt die Schönste im Lande, beschließt sie dessen Tod.

Der Jäger soll im Wald das grausame Werk vollbringen. Aus Mitleid lässt er jedoch das Mädchen laufen. Schneewittchen gelangt zu den sieben Zwergen und findet bei ihnen liebevolle Aufnahme. Bald erfährt die Königin durch ihren Spielgel davon. Außer sich vor Zorn, will sie Schneewittchen nun selbst töten. Verkleidet und mit todbringenden Geschenken macht sie sich auf den Weg und überlistet die Arglose. Beim dritten Versuch gelingt ihr schließlich die Tat. Zweimal gelingt den Zwergen die Rettung, beim dritten Mal erwecken dann die Liebe des jungen Königs und die Tollpatschigkeit eines Sargträgers das Mädchen zu neuen Leben. Die Hochzeit folgt auf dem Fuße – und natürlich wird auch die böse Stifmutter eingeladen, die vor lauter Angst die Flucht ergreift. Die Filmadaption eines der bekanntesten Märchen hielt sich eng an die Vorlage.

Allerdings lernt der Prinz Schneewittchen schon am Beginn der Geschichte kennen, und am Ende gibt es für die böse Stiefmutter kein grausames Ende. Sie wird einfach ausgelacht. Schneewittchen: Doris Weikow Königin: Marianne Christina Schilling Junger König: Wolf-Dieter Panse Jäger: Harry Hindemith Kammerzofe: Steffie Spira Koch: Fritz Schlegel Küchenjunge: Horst Buder Diener der Königin: Arno Wyzniewski Reitknecht: Albert Zahn Zwerg Naseweis: Fred Delmare Zwerg Rumpelbold: Arthur Reppert Zwerg Purzelbaum: Jochen Koeppel Zwerg Packe: Georg Irmer Zwerg Puck: Heinz Scholze Zwerg Huckepack: Willi Scholz Zwerg Pick: Horst Jonischkan. (Text: MDR)

Es war einmal eine schöne Königstochter, die man Schneewittchen nannte. Ihre Haut war so weiß wie Schnee, ihre Wangen so rot wie Blut und ihr Haar so schwarz wie Ebenholz. Nun war aber ihre Mutter gestorben und der König nahm sich eine neue Frau. Die war gar stolz und eitel und duldete keine Schönere im Land. Als aber Schneewittchen heranwuchs und schöner wurde als ihre Stiefmutter, befahl diese einem Jäger, das Kind im Wald zu töten. Der Jäger hatte Erbarmen und ließ das Mädchen laufen. Der Königin erzählte er, dass er ihren Befehl ausgeführt hätte. Schneewittchen kam zu den sieben Zwergen, die sie freundlich aufnahmen und vor der Königin warnten, die sicher auf Rache sinnen würde, wenn sie erführe, dass der Jäger gelogen hatte. Der Zauberspiegel an der Wand, den die Königin täglich befragte, wer die Schönste im ganzen Land sei, sagte ihr, wo Schneewittchen zu finden war. Als alte Frau verkleidet, versuchte nun die Königin, sich Schneewittchen zu nähern, um sie zu töten. Beim dritten Mal gelang ihr das schreckliche Vorhaben. Mit einem vergifteten Apfel schien sie erfolgreich zu sein. Schneewittchen aß davon und fiel wie tot zu Boden. Die Zwerge legten das Mädchen, da es noch so schön aussah, als sei es am Leben, in einen gläsernen Sarg. Ein Prinz, der des Weges kam, verliebte sich in die Schönheit und bat die Zwerge um den Sarg. Beim Transport zum Schloss des Prinzen stolperten die Träger und das giftige Apfelstück, das Schneewittchen noch immer nicht ganz verschluckt hatte, fiel heraus und sie kam wieder zu sich. Glücklich führte der Prinz das Mädchen auf sein Schloss. Als die Königin davon erfuhr, zersprang ihr böses Herz und sie fiel tot um. (Text: rbb)

DVD & Blu-ray

Streaming & Mediatheken

Sendetermine

Mo 01.04.2024
15:10–16:10
15:10–
So 31.12.2023
12:20–13:18
12:20–
Sa 16.12.2023
12:35–13:35
12:35–
So 10.12.2023
14:05–15:05
14:05–
Sa 26.08.2023
16:45–17:45
16:45–
So 09.04.2023
17:00–18:00
17:00–
Sa 11.03.2023
10:30–11:30
10:30–
So 12.02.2023
14:55–15:55
14:55–
Fr 30.12.2022
11:20–12:20
11:20–
Fr 23.12.2022
15:15–16:15
15:15–
Sa 10.12.2022
16:50–17:53
16:50–
So 27.11.2022
17:00–18:00
17:00–
So 28.08.2022
12:45–13:45
12:45–
So 01.05.2022
12:00–13:00
12:00–
So 30.01.2022
15:35–16:35
15:35–
Do 23.12.2021
16:00–17:00
16:00–
So 12.12.2021
13:00–14:00
13:00–
Sa 11.12.2021
11:25–12:25
11:25–
So 18.04.2021
15:40–16:40
15:40–
So 04.04.2021
11:00–12:00
11:00–
Do 31.12.2020
05:40–06:40
05:40–
Mo 28.12.2020
14:50–15:50
14:50–
Sa 12.12.2020
10:00–11:00
10:00–
So 06.12.2020
12:00–13:00
12:00–
Mo 27.07.2020
15:00–16:00
15:00–
So 10.05.2020
13:00–13:58
13:00–
So 26.04.2020
11:00–12:00
11:00–
Sa 18.04.2020
10:30–11:30
10:30–
So 12.04.2020
12:00–13:00
12:00–
Fr 27.12.2019
10:00–11:00
10:00–
So 15.12.2019
12:00–13:03
12:00–
Sa 14.12.2019
11:45–12:45
11:45–
Fr 09.08.2019
15:00–16:00
15:00–
So 09.06.2019
16:10–17:10
16:10–
So 06.01.2019
14:50–15:50
14:50–
Sa 01.12.2018
14:15–15:15
14:15–
So 20.05.2018
14:30–15:30
14:30–
Fr 05.01.2018
15:00–16:00
15:00–
Fr 29.12.2017
15:00–16:00
15:00–
So 17.12.2017
13:05–14:03
13:05–
So 05.11.2017
12:00–13:00
12:00–
Mi 02.08.2017
15:00–16:00
15:00–
So 07.05.2017
16:00–17:00
16:00–
Sa 15.04.2017
10:45–11:45
10:45–
So 08.01.2017
12:00–13:00
12:00–
Fr 06.01.2017
06:15–07:15
06:15–
Do 05.01.2017
15:00–16:00
15:00–
So 25.12.2016
10:00–11:00
10:00–
Mo 05.12.2016
14:25–15:25
14:25–
So 04.12.2016
14:25–15:25
14:25–
So 01.05.2016
10:00–11:00
10:00–
So 27.12.2015
12:00–13:00
12:00–
Do 24.12.2015
13:25–14:25
13:25–
Do 24.12.2015
08:30–09:30
08:30–
Mo 30.11.2015
14:00–15:00
14:00–
So 29.11.2015
14:15–15:15
14:15–
So 28.12.2014
12:00–13:00
12:00–
Do 25.12.2014
07:00–08:00
07:00–
Di 23.12.2014
07:50–08:50
07:50–
Sa 06.12.2014
14:35–15:35
14:35–
So 30.11.2014
07:35–08:35
07:35–
Fr 24.10.2014
16:02–17:00
16:02–
Do 02.01.2014
09:10–10:08
09:10–
Mi 01.01.2014
17:00–18:00
17:00–
Di 20.08.2013
15:00–16:00
15:00–
So 31.03.2013
12:00–13:00
12:00–
Mo 24.12.2012
14:05–15:05
14:05–
Sa 15.12.2012
12:15–13:15
12:15–
Sa 01.12.2012
09:20–10:20
09:20–
Do 16.08.2012
14:30–15:30
14:30–
Mo 09.04.2012
10:00–11:00
10:00–
So 08.01.2012
13:50–14:50
13:50–
Sa 24.12.2011
09:00–10:00
09:00–
Di 20.12.2011
10:10–11:10
10:10–
So 24.04.2011
12:00–13:00
12:00–
Sa 23.04.2011
06:00–07:00
06:00–
Sa 01.01.2011
09:30–10:30
09:30–
So 14.11.2010
12:00–13:00
12:00–
Do 05.08.2010
14:30–15:33
14:30–
Do 13.05.2010
06:45–07:45
06:45–
Do 31.12.2009
15:10–16:10
15:10–
So 29.11.2009
14:02–15:02
14:02–
So 31.05.2009
13:25–14:25
13:25–
So 25.01.2009
10:03–11:00
10:03–
So 17.02.2008
12:00–13:00
12:00–
So 30.12.2007
10:03–11:00
10:03–
Mi 26.12.2007
09:05–10:05
09:05–
So 09.12.2007
14:00–15:02
14:00–
Fr 31.08.2007
08:50–09:50
08:50–
Do 19.07.2007
13:30–14:30
13:30–
So 07.01.2007
10:03–11:00
10:03–
Fr 29.12.2006
09:20–10:20
09:20–
Mi 27.12.2006
12:25–13:25
12:25–
Di 26.12.2006
15:30–16:30
15:30–
Di 26.12.2006
13:10–14:10
13:10–
So 12.11.2006
12:00–13:00
12:00–
So 16.04.2006
12:00–13:00
12:00–
Sa 31.12.2005
06:10–07:10
06:10–
Sa 17.12.2005
10:45–11:45
10:45–
So 18.09.2005
12:00–13:00
12:00–
Do 30.12.2004
07:15–08:15
07:15–
So 26.12.2004
14:30–15:30
14:30–
So 11.04.2004
11:30–12:30
11:30–
Do 19.06.2003
12:45–13:45
12:45–
So 17.11.2002
12:00–13:10
12:00–
So 26.05.2002
13:00–14:00
13:00–
Mi 01.05.2002
12:45–13:45
12:45–
So 23.12.2001
16:00–17:00
16:00–
Sa 30.12.2000
12:50–13:50
12:50–
Sa 25.12.1999
13:00–14:00
13:00–
Sa 18.12.1999
13:00–14:00
13:00–
So 14.11.1999
12:00–13:25
12:00–
Mi 30.12.1998
15:00–16:00
15:00–

Cast & Crew

Reviews & Kommentare

    Erinnerungs-Service per E-Mail

    TV Wunschliste informiert dich kostenlos, wenn Schneewittchen online als Stream verfügbar ist oder im Fernsehen läuft.

    Schneewittchen – News