Neros tolle Nächte

    F / I 1956 (Mio figlio Nerone, 82 Min.)
    • Komödie

    Im Antiken Rom, in den 60er Jahren nach Christi Geburt. Der noch junge, aber recht dümmliche, unbeherrschte und infantile Kaiser Nero verbringt die meiste Zeit in seiner prachtvollen Villa in Bauli an der Küste. Er ist umgeben von faulen und nichtsnutzigen Freunden und Höflingen, aber auch von seiner schönen und jungen Geliebten Poppäa sowie vom altersweisen Philosophen Seneca, der ihm als politischer Berater dient, dem Gewaltherrscher für seine angeblichen Kunstfertigkeiten wie etwa dem Gesang oder der Komposition aber auch zu schmeicheln und zu huldigen hat. Dass Nero hier ein grundentspanntes Leben fern der politischen Geschäfte in Rom führt und sich ganz darauf konzentriert, ein großes Bühnenspektakel mit sich selbst auf die Beine zu stellen, ist dem alten, schlauen Fuchs ganz recht, weiß Seneca doch, dass der Kaiser in der ewigen Stadt nur großes Chaos stiften würde. Dann aber erscheint eines Tages Neros Mutter Agrippina auf dem Plan, und bald ist es mit den ruhigen Zeiten vorbei. Agrippina erinnert ihren Sohn nachdrücklich an seine politischen Verpflichtungen und erwartet von ihm, dass er sich aufmacht, wieder nach Rom zurückzureisen. Doch der verzogene Herrscher hat weder Lust auf’s Regieren noch auf’s Krieg führen, und so plant er, die mütterliche Nervensäge zu vergiften. Die Alte erweist sich jedoch als ebenso zäh wie schlau und beginnt nun wiederum ihren Sohn gegen die Kopfnicker und Speichellecker in seiner Umgebung aufzubringen. Leicht beeinflussbar wie Nero ist, plant er nun stattdessen, seine Günstlinge zu ermorden, um endlich in Ruhe die Vorbereitungen zu seiner großen kulturellen Darbietung zu beenden; eine Idee, von der ihn Seneca mit Müh und Not wieder abbringen kann. Da Nero aber findet, dass mal wieder jemand um ihn herum eines gewaltsamen Todes sterben sollte, plant er erneut seine Mutter umzubringen; diesmal im Rahmen eines inszenierten Schiffsunglücks. Doch auch diese Schnapsidee geht gründlich daneben, und Agrippina kehr unversehrt in das Villendomizil ihres charakterlosen Sohns zurück. Agrippina schließt sich nun mit Poppäa und Seneca zusammen, und man überlegt, wie man den Kaiser wieder zur Räson bringen könnte. Agrippina sagt Poppäa zu, sich nicht gegen die geplante Eheschließung mit Nero zu stellen, wenn sie ihn nur endlich vom Singen abbringen würde. Als man Nero klarmacht, dass sein Gesang dem Gejaule eines Hunds ähnele, dreht der Imperator endgültig durch, lässt Rom in Flammen aufgehen und tötet seine Mutter, Seneca und auch Poppäa, um endlich sich wieder ganz dem Gesang und dem Theater widmen zu können.

    Dieser Text basiert auf dem Artikel Neros tolle Nächte aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

    Originalsprache: Italienisch

    Streaming & Mediatheken

    Cast & Crew

    Reviews & Kommentare

      Erinnerungs-Service per E-Mail

      TV Wunschliste informiert dich kostenlos, wenn Neros tolle Nächte online als Stream verfügbar ist oder im Fernsehen läuft.