Buddenbrooks

    D 2008
    Spielfilm (141 Min.)
    Die feine Lübecker Gesellschaft, angeführt von Senatorin Möllendorpf (Sunnyi Melles, links) und ihrem Gatten Senator James (Josef Ostendorf, 3.v.l.), beäugt am Strand von Travemünde misstrauisch Tonys Affäre mit Morten Schwarzkopf (Alexander Fehling). – Bild: SWR
    Die feine Lübecker Gesellschaft, angeführt von Senatorin Möllendorpf (Sunnyi Melles, links) und ihrem Gatten Senator James (Josef Ostendorf, 3.v.l.), beäugt am Strand von Travemünde misstrauisch Tonys Affäre mit Morten Schwarzkopf (Alexander Fehling). – Bild: SWR
    „Buddenbrooks“ – das ist eine große Geschichte aus dem Leben, die von der Liebe spricht, vom Erwachsenwerden, vom Lebenskampf, von Vergeblichkeit, Verfall und Tod. Im Licht von Thomas Manns unvergleichlich-menschlichem Humor erscheint dieses zeitlose Welttheater en miniature in einen milden Glanz getaucht, der es gerade noch im allgemeinen Scheitern strahlen lässt. Der Film betrachtet ein literarisches Meisterwerk neu, den Geniestreich des jungen Thomas Mann: ein „Hausbuch“ der Deutschen und zugleich Weltliteratur. Denn diese Geschichte wurde und wird gleichermaßen in Berlin, Paris und Tokio gelesen und verstanden. Durch „Buddenbrooks“ lernen Leser überall auf der Welt ein liebenswürdiges Deutschland kennen – das integre, aber gefährdete Deutschland vor dem Zivilisationsbruch der Nazidiktatur. Der Roman hat noch jede Generation zu jeweils eigener Auseinandersetzung herausgefordert. Auch dieser Film liest ihn neu, mit den Augen des beginnenden 21. Jahrhunderts, doch ohne aufgesetzte Aktualisierung. Mit einem Blick, der tiefer in die historischen Zusammenhänge eindringen, näher ans Innere der Figuren herankommen will als die bisheriger Verfilmungen. Thomas Manns großes Epos von Glanz und Verfall einer Lübecker Kaufmannsfamilie ist für uns die Erörterung gültig gebliebener, ja, zum Teil drängender gewordener Fragen. Die wohl wichtigste davon: Wie können wir unseren Platz im Leben finden im Spannungsfeld zwischen so genannten Sachzwängen und dem persönlichen Glücksanspruch, ohne unsere Integrität zu verlieren? Auf dem farbigen Hintergrund einer Epoche des Umbruchs, zwischen Biedermeier und Gründerzeit, wird eine Familiengeschichte entfaltet. Die Buddenbrooks haben sich über Generationen einigen Reichtum und eine angesehene Position im selbstgenügsamen Stadtstaat Lübeck erworben. Jean Buddenbrook ist selbst schon Erbe. Sein unternehmerisch tüchtiger Vater hatte durch riskante Geschäfte das Firmenkapital beträchtlich erhöht, er sucht es zu erhalten und behutsam zu mehren. Mit seiner Frau Bethsy, die ebenfalls aus wohlhabender Familie stammt, führt er eine Ehe, die ihr mittleres Glück aus der Zufriedenheit alltäglicher Pflichterfüllung bezieht. Die Kinder der beiden stehen im Mittelpunkt der Erzählung. Da ist zunächst Tony, durchweg liebenswürdig, zunächst die umschwärmte, unnahbare „Prinzessin“ von Lübeck, dann, nach einem kurzen Traum von Freiheit und Liebe, von den Eltern in die standesgemäße Ehe mit einem anscheinend viel versprechenden Kaufmann gedrängt, den sie verabscheut. Die Ehe scheitert, der Mann ist ein bankrotter Mitgiftjäger. Nach einer zweiten gescheiterten Ehe resigniert Tony – doch bleibt ihr der unzerstörbare Glaube, etwas Besonderes zu sein – eben eine Buddenbrook. Ihr Bruder Thomas scheint von Anfang an in die Rolle des zukünftigen Familienvorstands und Firmenchefs gleichsam hineingeboren. Seine Liebesbeziehung zu einem warmherzigen, hingebungsvollen Blumenmädchen verrät er um einer standesgemäßen Heirat willen. Die Familie bekommt ihren Stammhalter und erstrahlt im Glanz der Senatorenwürde. Doch der Schein trügt, er trog schon immer: Den dynamischen, souveränen Erfolgsmenschen hat er immer nur gespielt, und diese Rolle gegen seine eigentlich weiche, romantische Natur durchzusetzen, zehrt all seine Kraft auf, lässt ihn erstarren – nur noch ein überanstrengter Schauspieler seiner selbst. Mit der schönen, rätselhaften, nur dem Violinspiel leidenschaftlich hingegebenen Gerda hat er eine Illusion geheiratet. Sie ist ihm keine Stütze, sondern zieht sich immer mehr in den Tempel ihrer Kunst zurück, wohin ihr Mann ihr nicht folgen kann. Schlimmer noch: Sie nimmt ihren einzigen Sohn Hanno dorthin mit und entfremdet ihn dem Vater und der Aufgabe, die dieser ihm zugedacht hat: Chef des Hauses Buddenbrook zu werden. Dafür ist Hanno allerdings ohnehin denkbar ungeeignet. Von Geburt an zart, übersensibel, ist er ein „Verfallsprinz“, den es nicht lange auf dieser Welt hält. Christian, der Bruder von Tony und Thomas, hat gar nicht erst versucht, sich gegen seine Schwäche zu behaupten. Sein völliger Mangel an Willen und Tatkraft macht ihm eine Kaufmannsexistenz ebenso unmöglich wie ein Leben als Künstler. Für beides hat er zu viel vom jeweils anderen in sich. Aus diesem Zwiespalt flüchtet er in die Krankheit. Sein berufliches Scheitern, vor allem aber die skandalöse Daueraffäre mit einer Varietékünstlerin entfremden ihn der Familie völlig. Hervorzuheben wäre im Reigen der Hauptfiguren noch die Familie Hagenström, das mit Ellenbogen aufsteigende Konkurrenz-Geschlecht als Gegenbild, die Neuankömmlinge in der Oberschicht, noch voller Elan, erfolgreich zupackend, expansiv … noch. Firma und Familie sind stets aufs Engste ineinander verflochten. Die Gesetze des Wirtschaftslebens nehmen Einfluss auf die privatesten Gefühlsbereiche. Neigungen müssen abgetötet, Herzen verkauft werden um eines als Geschäftsethos, als Zweckrationalität getarnten Gewinnstrebens willen. Das Opfer des persönlichen Glücks erscheint geradezu als Vorbedingung für den Erfolg der Firma. In einem wirtschaftlichen Umfeld, das sich in seinen Mitteln und Ansprüchen immer mehr radikalisiert, sind kulturelle Verfeinerung, Empfindlichkeit, Sensibilität des Einzelnen für den Anderen nicht nur störend – sie machen untauglich zum Überleben. (Text: mdr)
    Deutsche TV-Premiere: 25.12.2013 WDR
    1. DVD und Blu-ray
    2. Sendetermine
    3. Cast
    4. Crew
    5. Cast
    6. Reviews/Kommentare

    DVD und Blu-ray

    Sendetermine

      Mi 06.12.2017
    23:55–01:25
    23:55–ORF 2
      Mi 29.11.2017
    23:55–01:25
    23:55–ORF 2
      Di 31.10.2017
    13:30–15:00
    13:30–Das Erste
      Di 31.10.2017
    12:00–13:30
    12:00–Das Erste
      Di 03.01.2017
    11:15–12:45
    11:15–SWR Fernsehen
      Mo 02.01.2017
    11:15–12:45
    11:15–SWR Fernsehen
      So 23.10.2016
    22:00–23:45
    22:00–TV25
      Sa 22.10.2016
    20:15–22:00
    20:15–TV25
      So 16.10.2016
    22:00–23:45
    22:00–TV25
      Sa 15.10.2016
    20:15–22:00
    20:15–TV25
      Sa 19.12.2015
    00:45–03:05
    00:45–MDR
      Mo 03.08.2015
    23:55–02:30
    23:55–NDR
      Mi 27.05.2015
    23:45–01:15
    23:45–ORF 2
      Mi 20.05.2015
    23:50–01:20
    23:50–ORF 2
      Do 18.12.2014
    13:45–16:10
    13:45–arte
      Mo 01.12.2014
    20:15–22:40
    20:15–arte
      Fr 03.10.2014
    20:15–22:35
    20:15–3sat
      Fr 03.01.2014
    03:05–04:35
    03:05–Bayerisches Fernsehen
      Fr 03.01.2014
    01:00–02:30
    01:00–arte
      Do 02.01.2014
    23:30–01:00
    23:30–arte
      Do 02.01.2014
    20:15–21:45
    20:15–Bayerisches Fernsehen
      Do 02.01.2014
    02:05–03:35
    02:05–Bayerisches Fernsehen
      Mi 01.01.2014
    20:15–21:45
    20:15–Bayerisches Fernsehen
      Fr 27.12.2013
    21:45–23:15
    21:45–arte
      Fr 27.12.2013
    20:15–21:45
    20:15–arte
      Fr 27.12.2013
    02:45–04:15
    02:45–WDR
      Do 26.12.2013
    21:45–23:15
    21:45–WDR
      Do 26.12.2013
    03:00–04:30
    03:00–WDR
      Mi 25.12.2013
    21:45–23:15
    21:45–WDR
      So 28.07.2013
    23:25–01:50
    23:25–SRF 1
      Di 25.12.2012
    02:00–04:25
    02:00–Das Erste
      Mo 24.12.2012
    20:15–22:40
    20:15–Das Erste
      So 25.12.2011
    01:55–04:25
    01:55–SF 1
      Mo 25.04.2011
    16:20–18:00
    16:20–SF 1
      Fr 22.04.2011
    16:20–18:00
    16:20–SF 1
      Do 06.01.2011
    16:05–17:35
    16:05–arte
      Do 06.01.2011
    14:35–16:05
    14:35–arte
      Mi 29.12.2010
    10:30–12:00
    10:30–Das Erste
      Mi 29.12.2010
    09:30–11:00
    09:30–ORF 2
      Di 28.12.2010
    20:15–21:45
    20:15–Das Erste
      Di 28.12.2010
    20:15–21:50
    20:15–ORF 2
      Di 28.12.2010
    10:30–12:00
    10:30–Das Erste
      Di 28.12.2010
    09:30–11:00
    09:30–ORF 2
      Mo 27.12.2010
    20:15–21:45
    20:15–Das Erste
      Mo 27.12.2010
    20:15–21:50
    20:15–ORF 2
      Do 23.12.2010
    21:45–23:15
    21:45–arte
      Do 23.12.2010
    20:15–21:45
    20:15–arte
      Mo 25.10.2010
    22:05–00:35
    22:05–Sky Hits
      Mo 25.10.2010
    06:10–08:55
    06:10–Sky Hits
      Do 14.10.2010
    15:40–18:10
    15:40–Sky Hits
      Di 05.10.2010
    17:45–20:15
    17:45–Sky Hits
      Di 05.10.2010
    07:40–10:10
    07:40–Sky Hits
      Mo 04.10.2010
    01:15–03:45
    01:15–Sky Hits
      So 03.10.2010
    06:00–08:30
    06:00–Sky Hits
      Do 30.09.2010
    03:40–06:10
    03:40–Sky Hits
      Mi 29.09.2010
    08:35–11:05
    08:35–Sky Hits
      Fr 24.09.2010
    15:45–18:15
    15:45–Sky Hits
      Fr 24.09.2010
    06:15–08:40
    06:15–Sky Hits
      So 19.09.2010
    17:45–20:15
    17:45–Sky Hits
      So 19.09.2010
    06:00–08:30
    06:00–Sky Hits
      Do 16.09.2010
    23:45–02:10
    23:45–Sky Hits
      Do 16.09.2010
    08:55–11:25
    08:55–Sky Hits
      Mo 06.09.2010
    02:55–05:25
    02:55–Sky Hits
      So 05.09.2010
    15:35–18:05
    15:35–Sky Hits
      Mi 01.09.2010
    15:15–17:40
    15:15–Sky Hits
      Mi 01.09.2010
    06:45–09:15
    06:45–Sky Hits
      Sa 24.07.2010
    02:35–05:05
    02:35–Sky Emotion
      Fr 23.07.2010
    11:40–14:10
    11:40–Sky Emotion
      Do 15.07.2010
    15:40–18:10
    15:40–Sky Emotion
      Mi 07.07.2010
    17:45–20:15
    17:45–Sky Emotion
      Sa 03.07.2010
    03:30–06:00
    03:30–Sky Emotion
      Fr 02.07.2010
    20:15–22:45
    20:15–Sky Emotion
      So 27.06.2010
    16:00–18:30
    16:00–Sky Emotion
      Di 22.06.2010
    03:35–06:20
    03:35–Sky Emotion
      Fr 18.06.2010
    02:45–05:15
    02:45–Sky Emotion
      Do 17.06.2010
    20:15–22:45
    20:15–Sky Emotion
      Sa 12.06.2010
    00:00–02:30
    00:00–Sky Emotion
      Sa 05.06.2010
    13:50–16:20
    13:50–Sky Emotion
      Mo 31.05.2010
    03:15–05:45
    03:15–Sky Emotion
      So 30.05.2010
    17:45–20:15
    17:45–Sky Emotion
      Mo 24.05.2010
    20:15–22:45
    20:15–Sky Emotion
      Mi 19.05.2010
    06:25–08:55
    06:25–Sky Emotion
      Fr 14.05.2010
    17:45–20:15
    17:45–Sky Emotion
      Mo 10.05.2010
    03:05–06:00
    03:05–Sky Emotion
      So 09.05.2010
    20:15–22:45
    20:15–Sky Emotion
      Mi 03.03.2010
    03:30–06:00
    03:30–Sky Cinema +24
      Di 02.03.2010
    17:25–19:55
    17:25–Sky Cinema +24
      Di 02.03.2010
    04:30–07:00
    04:30–Sky Cinema +1
      Di 02.03.2010
    03:30–06:00
    03:30–Sky Cinema
      Mo 01.03.2010
    18:25–20:55
    18:25–Sky Cinema +1
      Mo 01.03.2010
    17:25–19:55
    17:25–Sky Cinema
      Do 18.02.2010
    22:35–01:05
    22:35–Sky Cinema +24
      Do 18.02.2010
    07:35–10:05
    07:35–Sky Cinema +24
      Mi 17.02.2010
    23:35–02:05
    23:35–Sky Cinema +1
      Mi 17.02.2010
    22:35–01:05
    22:35–Sky Cinema
      Mi 17.02.2010
    08:35–11:05
    08:35–Sky Cinema +1
      Mi 17.02.2010
    07:35–10:05
    07:35–Sky Cinema
      Di 09.02.2010
    01:30–04:00
    01:30–Sky Cinema +24
      Mo 08.02.2010
    12:20–14:50
    12:20–Sky Cinema +24
      Mo 08.02.2010
    02:30–05:00
    02:30–Sky Cinema +1
      Mo 08.02.2010
    01:30–04:00
    01:30–Sky Cinema
      So 07.02.2010
    13:20–15:50
    13:20–Sky Cinema +1
      So 07.02.2010
    12:20–14:50
    12:20–Sky Cinema
      Di 02.02.2010
    17:25–19:55
    17:25–Sky Cinema +24
      Di 02.02.2010
    08:55–11:25
    08:55–Sky Cinema +24
      Mo 01.02.2010
    18:25–20:55
    18:25–Sky Cinema +1
      Mo 01.02.2010
    17:25–19:55
    17:25–Sky Cinema
      Mo 01.02.2010
    09:55–12:25
    09:55–Sky Cinema +1
      Mo 01.02.2010
    08:55–11:25
    08:55–Sky Cinema
      Sa 23.01.2010
    17:25–19:55
    17:25–Sky Cinema +24
      Sa 23.01.2010
    08:10–10:40
    08:10–Sky Cinema +24
      Fr 22.01.2010
    18:25–20:55
    18:25–Sky Cinema +1
      Fr 22.01.2010
    17:25–19:55
    17:25–Sky Cinema
      Fr 22.01.2010
    09:10–11:40
    09:10–Sky Cinema +1
      Fr 22.01.2010
    08:10–10:40
    08:10–Sky Cinema
      Di 12.01.2010
    22:00–00:30
    22:00–Sky Cinema +24
      Di 12.01.2010
    08:50–11:20
    08:50–Sky Cinema +24
      Mo 11.01.2010
    23:00–01:30
    23:00–Sky Cinema +1
      Mo 11.01.2010
    22:00–00:30
    22:00–Sky Cinema
      Mo 11.01.2010
    09:50–12:20
    09:50–Sky Cinema +1
      Mo 11.01.2010
    08:50–11:20
    08:50–Sky Cinema
      Mo 04.01.2010
    03:35–06:10
    03:35–Sky Cinema +24
      So 03.01.2010
    20:15–22:45
    20:15–Sky Cinema +24
      So 03.01.2010
    04:35–07:10
    04:35–Sky Cinema +1
      So 03.01.2010
    03:35–06:10
    03:35–Sky Cinema
      Sa 02.01.2010
    21:15–23:45
    21:15–Sky Cinema +1
      Sa 02.01.2010
    20:15–22:45
    20:15–Sky Cinema

    Erinnerungs-Service per E-Mail

    Wir informieren Sie kostenlos, wenn Buddenbrooks im Fernsehen läuft.

    Cast

    Crew

    Cast

    Reviews und Kommentare