Folge 1

    • 1. Die Edelkastanie

      Folge 1
      Renato Spieler beim Abschreiten des Drehorts. – Bild: ZDF und SRF
      Renato Spieler beim Abschreiten des Drehorts.
      Im Vorsommer erfreut die Kastanie das Auge mit ihrer Blütenpracht, im Herbst mit goldgelben Blättern. Lange Zeit war sie als Nahrungsquelle für die Bewohner der Alpensüdseite unentbehrlich. Im Tessin kennt man rund 100 verschiedene Sorten der Esskastanie. Der knorrige Fruchtbaum mit seiner ausladenden Krone wird je nach Standort 20 bis 35 Meter hoch. Sein Stamm hat einen Durchmesser von drei Metern, die Riesen der Spezies werden bis zu 1000 Jahre alt. In der Schweiz sind etwa 2,3 Prozent aller Waldbäume Edelkastanien. Davon gedeihen 98 Prozent auf der Alpensüdseite – im Tessin, im Calancatal, in Misox, Puschlav und Bergell. Die auf der Alpennordseite stehenden Edelkastanien wachsen hauptsächlich an den milderen Lagen am Vierwaldstätter-, Zuger- und Walensee sowie am Genfersee und im Unterwallis.
      Die Wärme und Licht liebende Edelkastanie bevorzugt frische, lockere und tiefgründige sowie kalifreie, saure Böden. Sie ist äußerst empfindlich gegen Spätfröste. Auf der Alpensüdseite gedeiht sie bis etwa 1500 Meter über Meer,
      nördlich der Alpen höchstens bis gegen 1000 Meter über Meer.Das Wort „Kastanie“ leitet sich ab vom lateinischen „castanea“, vom althochdeutschen „chestina“ und vom mittelhochdeutschen „chesten“. Dies spiegelt sich in zahlreichen Mundartformen in der Schweiz wider. Dort heißt sie auch Chestene, Chäschtibaum, Keschnäbaum, Kistelä, Chegele, Edu-Chestle, echti Kastanie sowie Marronibaum. Daneben zeugen auch Orts- und Flurnamen von der Existenz dieser Baumart: Kastanienbaum, Kestenholz, Kestenberg, Kastanienweid sowie La Chataine, Chataignier, Castagnola und Castaneda.
      Und auch in Familiennamen findet er sich wieder: Kestenholz, Castagna, Casten, Castanet und De Castaign.Die Dokumentation lädt die Zuschauer auf eine Entdeckungsreise in die Südschweiz ein, die sti(e)lgerecht mit einem Kastanienfest endet: Den krönenden Abschluss bildet die „Festa della Grà“, an der die Bevölkerung zusammenkommt, um die historische Baumart zu feiern. „Gnocchi alla Farina di castagne“ oder geröstete Marroni dürfen dabei natürlich nicht fehlen. (Text: 3sat)
      Deutsche TV-PremiereMo 13.12.20213sat

    Cast & Crew

    Streaming & Mediatheken

    Sendetermine

    So 10.04.2022
    13:50–14:35
    13:50–
    Mi 05.01.2022
    07:00–07:30
    07:00–
    Do 23.12.2021
    04:36–04:57
    04:36–
    Mi 22.12.2021
    02:56–03:25
    02:56–
    Mo 13.12.2021
    21:06–22:00
    21:06–
    NEU

    Erinnerungs-Service per E-Mail

    TV Wunschliste informiert dich kostenlos, wenn Die magische Welt der Bäume online als Stream verfügbar ist oder im Fernsehen läuft.

    Reviews & Kommentare

      Folge weiter

      Auch interessant…