Dokumentation in 5 Teilen, Folge 1–5weiter

    • N24: Pulverfass Europa
      Folge 1
      Das Foto zeigt Franz Joseph I. (l.), Kaiser von Österreich-Ungarn, bei einem offiziellen Besuch in der Slowakei. Am 28. Juli 1914 erklärt er Serbien den Krieg und legt damit den Grundstein für den Ersten Weltkrieg. Von 1914 bis 1918 wurden 65 Millionen Männer in den Krieg geschickt, rund 18 Millionen Menschen kostete er das Leben. Unter Einsatz ihres Lebens begleiteten Kameramänner aus aller Welt die Soldaten in den Krieg, um deren Frontjahre zu dokumentieren. – Bild: N24 Doku
      Das Foto zeigt Franz Joseph I. (l.), Kaiser von Österreich-Ungarn, bei einem offiziellen Besuch in der Slowakei. Am 28. Juli 1914 erklärt er Serbien den Krieg und legt damit den Grundstein für den Ersten Weltkrieg. Von 1914 bis 1918 wurden 65 Millionen Männer in den Krieg geschickt, rund 18 Millionen Menschen kostete er das Leben. Unter Einsatz ihres Lebens begleiteten Kameramänner aus aller Welt die Soldaten in den Krieg, um deren Frontjahre zu dokumentieren. – Bild: N24 Doku

      Am 11. November 1918 endete der Erste Weltkrieg – ein Krieg, der zehn Millionen Soldaten und neun Millionen Zivilisten das Leben gekostet hat. Wie konnte es zu dieser Katastrophe kommen, an deren Ende ganze Königreiche nicht mehr existierten? Am 28. Juni 1914 war der österreichische Thronfolger Franz Ferdinand von einem jungen bosnischen Nationalisten erschossen worden. Ein paar Wochen später erklärte Österreich-Ungarn Serbien den Krieg. Die Soldaten erwarteten einen kurzen und glorreichen Krieg. Als die deutschen Truppen vor Paris standen, wandelte sich die Begeisterung in Angst. (Text: Sky)

      Deutsche Erstausstrahlung: Fr 18.07.2014 National Geographic Channel
      Free-TV-Erstausstrahlung: Sa 05.12.2015 N24
      Original-Erstausstrahlung: So 02.03.2014 La Une
      1. Reviews/Kommentare
      2. Cast
      3. Crew
      4. Sendetermine
    • N24: Stellungskrieg
      Folge 2
      Diese französischen Soldaten, bereits taub durch den Höllenlärm der Artillerie, machen kontinuierlich Jagd auf ihren Feind. Mehr als 850 Millionen Granaten werden während des Ersten Weltkrieges abgefeuert. Einen kurzen Hoffnungsschimmer gibt die Waffenruhe über Weihnachten 1914 an der Ost- und Westfront. Doch der Frieden hält nur kurz. – Bild: N24 Doku
      Diese französischen Soldaten, bereits taub durch den Höllenlärm der Artillerie, machen kontinuierlich Jagd auf ihren Feind. Mehr als 850 Millionen Granaten werden während des Ersten Weltkrieges abgefeuert. Einen kurzen Hoffnungsschimmer gibt die Waffenruhe über Weihnachten 1914 an der Ost- und Westfront. Doch der Frieden hält nur kurz. – Bild: N24 Doku

      Im August 1933 erwiesen Hitler und Göring dem verstorbenen Generalfeldmarshall von Hindenburg ihren Respekt – am monumentalen Tannenberg-Denkmal in Ostpreußen. Hier hatte Hindenburg die bis hierher vorgedrungenen russischen Truppen im August 1914 aufgehalten. Im Westen standen sich zu diesem Zeitpunkt die Armeen des Deutschen Reiches und Frankreichs gegenüber. Auch Italien, die Türkei und Bulgarien traten ins Kriegsgeschehen ein. Außerdem forderten Frankreich und England Unterstützung von ihren Kolonien, u.a. von Kanada, Neuseeland, Australien, Algerien und Marokko. Nun war der Krieg global. (Text: Sky)

      Deutsche Erstausstrahlung: Fr 25.07.2014 National Geographic Channel
      Free-TV-Erstausstrahlung: Sa 05.12.2015 N24
      Original-Erstausstrahlung: So 02.03.2014 La Une
      1. Reviews/Kommentare
      2. Cast
      3. Crew
      4. Sendetermine
    • N24: Die Hölle der Front
      Folge 3
      Wenn es ums Töten geht, kannte der Erfindungsreichtum des Menschen zur damaligen Zeit scheinbar keine Grenzen: Im Ersten Weltkrieg kommen neben Granatwerfern, fliegenden Torpedos und sogar mittelalterlichen Armbrüsten insgesamt 45 chemische Kampfstoffe zum Einsatz. Giftgas wird von den Kriegsführenden schon im Jahr 1915 verwendet, sodass die Gasmaske für Soldaten in den Schützengräben unabdingbar wird. Die französische Armee empfiehlt anfangs provisorische Schutzmaßnahmen, die gegen Chlorgas helfen sollen: Baumwolle für die Atemwege und eine Gesicht umspannende Mullbinde, durchtränkt vom Urin der jeweiligen Soldaten. – Bild: N24 Doku
      Wenn es ums Töten geht, kannte der Erfindungsreichtum des Menschen zur damaligen Zeit scheinbar keine Grenzen: Im Ersten Weltkrieg kommen neben Granatwerfern, fliegenden Torpedos und sogar mittelalterlichen Armbrüsten insgesamt 45 chemische Kampfstoffe zum Einsatz. Giftgas wird von den Kriegsführenden schon im Jahr 1915 verwendet, sodass die Gasmaske für Soldaten in den Schützengräben unabdingbar wird. Die französische Armee empfiehlt anfangs provisorische Schutzmaßnahmen, die gegen Chlorgas helfen sollen: Baumwolle für die Atemwege und eine Gesicht umspannende Mullbinde, durchtränkt vom Urin der jeweiligen Soldaten. – Bild: N24 Doku

      1915 sind Millionen von Männern in den Fallstricken eines gigantischen Krieges gefangen. Von den Schützengräben in Frankreich bis zu den italienischen Alpen, auf dem Balkan und in Osteuropa – der ganze Kontinent brennt. Der Krieg wird industriell geführt. Neue Waffen verbreiten Angst und Schrecken. Das Kämpfen erreicht eine neue Dimension der Gewalt. Die Schlacht an der Somme – die blutigste Schlacht des Krieges – beginnt am 1. Juli 1916. In nur wenigen Stunden verlieren 30.000 britische Soldaten ihr Leben. Fünf Millionen Menschenleben hat der Krieg zu diesem Zeitpunkt bereits gekostet. (Text: Sky)

      Deutsche Erstausstrahlung: Fr 01.08.2014 National Geographic Channel
      Free-TV-Erstausstrahlung: Sa 05.12.2015 N24
      Original-Erstausstrahlung: So 09.03.2014 La Une
      1. Reviews/Kommentare
      2. Cast
      3. Crew
      4. Sendetermine
    • N24: Kriegseintritt der USA
      Folge 4
      Nachdem das Deutsche Reich England am 1. Februar 1917 erneut den uneingeschränkten U-Boot-Krieg erklärt, treten die Vereinigten Staaten zwei Monate später, am 6. April, in den Krieg ein. – Bild: N24 Doku
      Nachdem das Deutsche Reich England am 1. Februar 1917 erneut den uneingeschränkten U-Boot-Krieg erklärt, treten die Vereinigten Staaten zwei Monate später, am 6. April, in den Krieg ein. – Bild: N24 Doku

      Die vielen Jahre des Krieges haben auch an der Heimatfront zu unerträglichem Elend geführt. In Deutschland brechen soziale Unruhen aus, die öterreichisch-ungarische Monarchie schwankt. Nach der Schlacht bei Chemin des Dames meutern französische Soldaten. In Russland kommt es zur Revolution. Das deutsche Oberkommando begeht zu diesem Zeitpunkt einen strategischen Fehler: Der Kaiser stimmt dem unbeschränkten U-Boot-Krieg im Atlantik zu. Das hat den Kriegseintritt der USA zur Folge. Im Juni 1917 landet General Pershing mit den ersten amerikanischen Truppen in Frankreich. (Text: Sky)

      Deutsche Erstausstrahlung: Fr 08.08.2014 National Geographic Channel
      Free-TV-Erstausstrahlung: Sa 05.12.2015 N24
      Original-Erstausstrahlung: So 09.03.2014 La Une
      1. Reviews/Kommentare
      2. Cast
      3. Crew
      4. Sendetermine
    • N24-Titel: Die Entscheidung
      Folge 5

      Mit der Oktoberrevolution kommen in Moskau die Kommunisten an die Macht. Die neuen russischen Herrscher unterzeichnen 1918 in Brest-Litowsk einen separaten Friedensvertrag mit den Mittelmächten. Dadurch können die Deutschen ihre Truppen an der Westfront konzentrieren. Zu diesem Zeitpunkt ist die Verstärkung aus den USA kampfbereit. Im Juli 1918 befinden sich bereits 1,3 Millionen US-amerikanische Soldaten auf europäischem Boden. Den erfolgreichen deutschen Offensiven folgt nun eine Reihe von entscheidenden Niederlagen – in Saint-Mihiel, im Wald von Belleau, Vittorio Veneto und schließlich an der Marne. (Text: Sky)

      Deutsche Erstausstrahlung: Fr 15.08.2014 National Geographic Channel
      Free-TV-Erstausstrahlung: Sa 05.12.2015 N24
      Original-Erstausstrahlung: So 16.03.2014 La Une
      1. Reviews/Kommentare
      2. Cast
      3. Crew
      4. Sendetermine

    Erinnerungs-Service per E-Mail

    Wir informieren Sie kostenlos, wenn Apokalypse erster Weltkrieg im Fernsehen läuft.

    Transparenzhinweis

    * Für so gekennzeichnete Links erhalten wir Provisionen im Rahmen eines Affiliate-Partnerprogramms. Das bedeutet keine Mehrkosten für Käufer, unterstützt uns aber bei der Finanzierung dieser Website.

    Auch interessant …