Staffel 2, Folge 1–4

    • Staffel 2, Folge 1
      Im Fokus der ersten Sendung steht die Powerfrau Angélique Cusenza. Sie ist verheiratet, hat zwei Kinder und arbeitet als Jump-Expertin und Fitnesscoach. Sie trägt das Herz auf der Zunge und es ist ihr egal, was andere über sie denken. Angélique bezeichnet sich selbst als «Gluggere». Sie braucht die absolute Kontrolle über ihre Kinder und trackt diese via Handy. Dieser Kontrollwahn stösst in der Frauenrunde auf Kopfschütteln und Unverständnis. Sie muss sich dem Vorwurf stellen, dass sie kein Vertrauen in ihre Kinder hat.
      Die härtesten Kritikerinnen einer Mutter sind andere Mütter. Und nicht alle sind mit Angéliques Belohnungssystem einverstanden. Und auch ihr täglicher Fleischverzehr bringt einige der Mütter in Rage.
      In «Achtung Mütter!» lassen sich eine Powermutter mit ausgeprägtem Beschützerinstinkt, eine Sportmutter mit akademischer Laufbahn, eine junge Mutter mit Zwillingen und eine spirituelle, vegan lebende Mutter auf ein TV-Experiment ein: Sie sitzen zusammen und erhalten einen Einblick in das Leben der anderen Mütter. Dies führt zu spannenden, emotionalen und grundsätzlichen Diskussionen. (Text: SRF)
      Original-ErstausstrahlungDo 25.10.2018SRF 1
    • Staffel 2, Folge 2
      In der zweiten Sendung steht Larissa Augsburger im Fokus. Sie ist die Jüngste in der Frauenrunde. Mit gerade mal 19 Jahren wurde sie Mutter von Zwillingen und vor vier Jahren kam das dritte Kind auf die Welt. Larissa steckt mitten in den Hochzeitsvorbereitungen – sie wird nach neun Jahren Beziehung den Vater ihrer Kinder heiraten.
      Sie arbeitet Teilzeit als Klassenassistentin und betreut den Mittagstisch. Von Fremdbetreuung hält Larissa wenig, deshalb ist sie froh, dass sie während der Arbeitszeit von ihrer Mutter unterstützt wird. Sie nimmt dafür in Kauf, dass sich ihre Mutter auch mal in Beziehungsfragen einmischt – was wiederum andere Mütter sich nicht bieten lassen würden.
      Kinderkriegen und Karriere unter einen Hut zu bringen? Für Larissa nicht vorstellbar. Diese Einstellung wird von der Akademikerin Aline nicht goutiert.
      Larissa lebt nach dem Motto «laissez faire», mags lieber gemütlich und wünscht sich weniger Druck für die Kinder. Sie ist der Meinung, dass der Alltag auch ohne Regeln und Ämtli funktionieren kann. Während der Diskussion wird ihr jedoch klar, dass es auch bei ihr Regeln gibt – mehr oder weniger.
      In «Achtung Mütter!» lassen sich eine Powermutter mit ausgeprägtem Beschützerinstinkt, eine Sportmutter mit akademischer Laufbahn, eine junge Mutter mit Zwillingen und eine spirituelle, vegan lebende Mutter auf ein TV-Experiment ein: Sie sitzen zusammen und erhalten einen Einblick in das Leben der anderen Mütter. Dies führt zu spannenden, emotionalen und grundsätzlichen Diskussionen. (Text: SRF)
      Original-ErstausstrahlungDo 01.11.2018SRF 1
    • Staffel 2, Folge 3
      Im Fokus der dritten Sendung stehen der Sport und die Sporteltern. Aline Steinbrecher Frei möchte das Image der Sporteltern verbessern. Sie vertritt die Meinung, dass nicht alle Kinder gepusht werden müssen, um an die Spitze zu kommen. Unterstützung oder Pushen der Kinder – ein schmaler Grat. Ob Judo, Skirennfahren oder Eiskunstlauf – ihre drei Kinder sind bei den Besten mit dabei und verzichten freiwillig auf ihre freie Zeit mit Schulkollegen.
      Aline ist verheiratet, arbeitet als Dozentin an der Universität in Zürich und ist ausgebildeter Mentalcoach. Sie zeigt der Frauenrunde, wie man eine akademische Laufbahn, drei Kinder, verschiedene Sportarten und eine gut funktionierende Beziehung unter einen Hut bringen kann. Für andere Mütter ist das Neuland und nicht alle wären dem Stress gewachsen.
      In «Achtung Mütter!» lassen sich eine Powermutter mit ausgeprägtem Beschützerinstinkt, eine Sportmutter mit akademischer Laufbahn, eine junge Mutter mit Zwillingen und eine spirituelle, vegan lebende Mutter auf ein TV-Experiment ein: Sie sitzen zusammen und erhalten einen Einblick in das Leben der anderen Mütter. Dies führt zu spannenden, emotionalen und grundsätzlichen Diskussionen. (Text: SRF)
      Original-ErstausstrahlungDo 08.11.2018SRF 1
    • Staffel 2, Folge 4
      In der vierten und letzten Sendung der Staffel steht Nancy Holten unter Beobachtung der Mütter. Sie ist geschieden und hat drei Mädchen im Teenageralter. Das Wort «muss» existiert bei ihr schlicht und einfach nicht. Nicht immer einfach bei pubertierenden Mädchen. Sie bezeichnet sich selbst als Freigeist und will sich nicht in ein System zwängen lassen. Glücklich sein steht für sie an oberster Stelle und ein «0815»-Leben kommt für die Freischaffende nicht in Frage.
      Auf Widerstand stösst Nancy mit ihrer Meinung, dass Schule und Ausbildung überbewertet werden. Grossen Wert hingegen legt die seit zwölf Jahren vegan lebende Mutter auf gesunde Ernährung, glaubt an die Wirkung der natürlichen Heilkräuter und bezeichnet Brot als Füllmaterial. Diese Lebensweise führt bei den anderen Müttern zu Kopfschütteln.
      In «Achtung Mütter!» lassen sich eine Powermutter mit ausgeprägtem Beschützerinstinkt, eine Sportmutter mit akademischer Laufbahn, eine junge Mutter mit Zwillingen und eine spirituelle, vegan lebende Mutter auf ein TV-Experiment ein: Sie sitzen zusammen und erhalten einen Einblick in das Leben der anderen Mütter. Dies führt zu spannenden, emotionalen und grundsätzlichen Diskussionen. (Text: SRF)
      Original-ErstausstrahlungDo 15.11.2018SRF 1

    zurück

    Erinnerungs-Service per E-Mail

    TV Wunschliste informiert Sie kostenlos, wenn Achtung Mütter! im Fernsehen läuft.

    Auch interessant…