Na sowas!

    Na sowas!

    D 1982–1987
    Deutsche Erstausstrahlung: 29.03.1982 ZDF

    45-minütige Unterhaltungssendung des ZDF mit einem Mix aus Musik, Talk und Unterhaltung. Thomas Gottschalk, der mit dieser Sendung seinen Wechsel von der ARD zum ZDF vollzogen hatte, bildete den Mittelpunkt und bot alle 14 Tage Menschen aus den Schlagzeilen sowie allerlei Skurriles und Überraschendes sowie die neuesten Hits der größten internationalen Stars auf. (Text: RS)

    Fortsetzung als Na siehste!

    Na sowas! – Kauftipps

    Na sowas! – Community

    User_1152947 am 12.02.2016 21:35: Wes Harrison Weltmeister Geräusche Imitation
    User_1152947 am 12.02.2016 21:25: Ich suche auch
    Thomas (geb. 1973) am 19.07.2014: Um die Anzahl der Folgen ranken sich verschiedene Angaben. Fakt ist aber das die Folge vom 21.03.1987 die letzte war. Sie wurde genauso ausgelassen wie die Folgen vom 14.12.1985, 11.01.1986, 03.05.1986 und 14.06.1986 die auf Grund von rechtlichen Problemen oder Überlänge nicht gesendet werdne konnten.
    Chris (geb. 1974) am 19.05.2014: Die 74. Sendung (vom 21.03.1987) wird wohl auch nicht gesendet. Echt schade! Ebenso fehlt dann noch die 75. und letzte Sendung (die wieder eine "Na sowas! EXTRA"-Sendung im Mai 1987 war).
    Gogo (geb. 1961) am 13.05.2014: Danke für die Info.

    Na sowas! – News

    Cast & Crew

    Dies und das

    Titelmusik: „1980° F“ von „After The Fire“

    Aus dem Fernsehlexikon von Michael Reufsteck und Stefan Niggemeier (Stand 2005):

    Personalityshow mit Thomas Gottschalk und bunt gemischten Gästen.

    In der Sendung traten Musiker auf, prominente Interviewpartner und unbekannte Menschen, die etwas Besonderes konnten. So machten Menschen auf Gießkannen Musik oder führten Tricks mit Tieren vor. Einen Skandal verursachte Gottschalk, als er einer Rentnerin, die gerade artistische Kunststücke in leichter Bekleidung vollführt hatte, hinterher rief, sie solle aufpassen, in dem Alter könne man sich leicht die Eierstöcke erkälten. Später beschrieb Gottschalk das Prinzip der Sendung treffend so: „Da haben die Redakteure irgendeinen Menschen eingeladen, der behauptet hatte, seine Vögel könnten sprechen. Dann kam ein freundlicher, älterer Langweiler, der vier Piepmätze dabeihatte, die überhaupt nichts konnten. Der eine hat mir auf den Finger geschissen, das war der Höhepunkt der Sendung. Aber damit habe ich zwölf Minuten Programm gemacht und unglaubliche Quoten.“

    Die erfolgreiche dreiviertelstündige Live-Show lief im Wechsel mit anderen Sendungen insgesamt 75 mal samstags um 19.30 Uhr. Gottschalk wurde mit ihr zum ganz großen Fernsehstar. Und genau das war der Grund für ihre Einstellung im März 1987. Gottschalk war inzwischen so beliebt, dass man ihm die Moderation der erfolgreichsten ZDF-Show Wetten, dass … ? zutraute. Um Zeit für die neue Sendung zu haben, gab Gottschalk Na sowas! auf. Sein Freund Günther Jauch moderierte kurz darauf eine ähnliche Show unter dem Titel Na siehste, RTL 2 versuchte es Jahre später noch einmal unter dem Titel Na also!. Die markante Titelmusik „1980-F“ kam von After The Fire.

    Auch interessant …