Ein verrücktes Paar

    Ein verrücktes Paar

    Sketche mit Grit Böttcher und Harald Juhnke

    D 1977–1980
    10 Episoden
    Deutsche Erstausstrahlung: 20.02.1977 ZDF

    Ende der 70er Jahre und Anfang der 80er Jahre begeisterten Harald Juhnke und Grit Böttcher als „verrücktes Paar“ das Publikum mit burlesken Sketchen und schlüpften dabei in die unterschiedlichsten Rollen: vom jugendlichen Macho bis zum betagten Tattergreis bzw. von der biederen Hausfrau zur femme fatale. (Text: ZDF)

    Ein verrücktes Paar auf DVD

    Ein verrücktes Paar – Community

    Testbild (geb. 1974) am 15.06.2011: Da hatte ich mich schon so gefreut, daß zdf.kultur die Serie komplett wiederholt und dann waren es nur wieder die 1992 neu zusammengeschnittenen Folgen "Die schönsten Sketche mit Grit Böttcher und Harald Juhnke". Weiss einer, ob es bei den DVDs auch der Fall ist (siehe Abspann)? Hinzu kam auch noch diese unsinnige Bildbeschränkung durch den künstlich erzeugten alten Rahmen eines fiktiven Fernsehers. Das wurde eindeutig für alte 4:3 Geräte entworfen, denn auf den aktuellen Breitbildgeräten wirkt das einfach nur lächerlich und unmöglich (abgesehen davon, daß ein Teil des Bildes überblendet wird statt wenigstens es in den Rahmen einzupassen)... Bitte täglich Protestmails an die Info von zdf.kultur.de schicken!!! Das muss sofort aufhören
    Bernd H. (geb. 1971) am 25.10.2008: Ich bin mit vielen Serien aufgewachsen- u.a. auch mit dieser hier. Ich teile die Meinungen vieler hier, ebenso finde ich Grit Böttcher und Harald Juhnke in den Rollen großartig und auch gut gespielt. Keine große schauspielerische leistung ,aber sehenswert. Für den heutigen Geschmack " leichte Unterhaltung". Die serie war für damalige Zeiten ein Abstecher ,weg von den proletarischen und politischen Wirtschaftsverhältnissen und schaffte dem Zuschauer ein Grinsen auf die Backen...Fazit: Sollte man sich ansehen -
    Arthur Lemming (BDA) (geb. 1970) am 13.06.2007: Schon als Heranwachsender bemerkte ich, dass die ''Zwischencomics'', also diese Zeichentricküberleitungen von einem Sketch zum andern, fast immer einen sexuellen Unterton hatten (nach Art der 70er Jahre Schmuddelsexfilmchen). Beispiele? Schon allein das Bild der DVD-Verpackung zeigt einen Szene in der Juhnke Böttcher an den Busen fassen will und sie ihm darauf hin eine schmiert. Weiter wurde in den Filmchen gezeigt, wie er sie nackt malt, ihr den Rock hoch hebt oder sie sich sehr leicht bekleidet vorstellt...immer untermalt von so Lauten wie ''Hmmm, ohhh, haaa, hohoho!'' (klingt jetzt komisch, aber hört euch das mal an, wenn ihr die Gelegenheit habt.). Das war und ist auch heute noch sehr billig und zeugt von einem extrem verklemmten Produktionsteam, sogar für die 70er
    Stefan (geb. 1963) am 23.10.2006: Auch eine meiner liebsten 70er-Jahre-Serien. Wann wird's denn mal wiederholt??! Vielleicht komplett mal im ZDF-Theaterkanal?? Wäre ja nicht schlecht, gelle?
    Erwin Pöschl (geb. 1966) am 09.08.2006: Wann gibt es die Serie endlich auf DVD? Es ist ein Armutszeugnis der Industrie diesen Kultklassiker nicht auf DVD herauszubringen! Wie lange müssen wir noch warten? Wann gibt sich der Rechteinhaber endlich den Ruck? Diese Serie ist einfach köstlich!

    Ein verrücktes Paar – News

    Cast & Crew

    Dies und das

    Aus dem Fernsehlexikon von Michael Reufsteck und Stefan Niggemeier (Stand 2005):

    10 tlg. dt. Sketchreihe mit Grit Boettcher und Harald Juhnke und vielen Prominenten in Gastrollen.

    Kommt ein Mann beschwipst nach Hause und bringt seinen Chef mit, weil er denkt, dass es Pute gibt, dessen Lieblingsessen. Die Frau hat aber gar nichts im Haus, außer Würstchen. Um den Herrn Direktor nicht zu verärgern, will sie so tun, als ließe sie in der Küche die Pute fallen und zauberte dann als Ersatz die Würstchen hervor. Gesagt, getan. Großes Getöse in der Küche, Sie kommt aufgeregt herausgelaufen. Katastrophe! – Sag nichts, ich ahne es: Du hast die Pute in den Dreck fallen lassen! – Nein. Die Würstchen!

    So waren sie, die Kurzschwänke im Verrückten Paar, die als klassisches Boulevardtheater in einem schlichten Bühnenbild live vor Publikum aufgeführt wurden. Wenn keiner der Beteiligten betrunken war, konnte alternativ auch ein Mann eine Tunte spielen oder gleich als Frau verkleidet auftreten, um das Publikum zu Lachstürmen hinzureißen. Der Vorspann zeigte Boettcher und Juhnke als Zeichentrickfiguren. Auch vor jedem einzelnen Schwank führte ein kurzer Cartoon mit den beiden in das Thema der jeweiligen Szene ein.

    Die halbstündigen Sendungen liefen unregelmäßig und waren einige Jahre fester Bestandteil des ZDF-Silvesterprogramms.

    Auch interessant …