Kommentare 1–1 von 1

    • (geb. 1966) am melden

      Hallo!
      Der Vater und der Großvater meines Urgroßvaters betrieben Anfang des 19 Jahrhunderts in Oberullersdorf (jetzt Oldrichov/Kopaczow) etwa 4 Kilometer östlich von Zittau ebenfalls
      Schmuggel. Das Dorf lag bis 1918 an der Grenze zwischen Sachsen und Böhmen, bis 1945 an der Grenze zwischen Sachsen und der CSR und danach an der Grenze
      zwischen Polen und Tschechien. Das Dorf liegt in einem Tal in dem ein Bach entlang fließt. Auf der rechten Seite neben dem Bach und auf der linken Seite oberhalb des
      Tales auf dem Berg verlaufen jeweils zwei Straßen, an denen sich beidseitig Häuser anschließen. Im Unterdorf bilden der Bach und weiter oben die Straße rechts vom Bach die Grenze, so daß die Häuser zwischen dem Bach und der Straße jetzt zu Polen und die Straße zu Tschechien gehören. daher lebten Die Bewohner dieses Dorf lebten damals vom Schmuggel.
        hier antworten

      Auch interessant …