Staffel 1, Folge 1–2

    • Staffel 1

      Wenn Liebe wahre Wunder vollbringt:

      Bei dieser Geschichte geht es um Leben und Tod und um unerschütterliche Hoffnung. Im August 2009 sind Miguel Almoril (IT-Berater, heute 44 J.) und Yuliya Almoril (erfolgreiche Bankerin, heute 37 J. alt) aus Hünstetten bei Wiesbaden seit neun Monaten ein Paar. Yuliya ist Miguels große Liebe. Im September 2009 wird Yuliya schwanger. In drei Monaten will das Paar heiraten und ins eigene Haus ziehen. Alles scheint perfekt. Doch am 16. November 2009 soll alles anders kommen. Yuliya ist in der 8. Woche schwanger, als sie einen schweren Autounfall erleidet. Die damals 31-Jährige hat schwerste Kopf und Hirnverletzungen. Der Rettungswagen bringt Yuliya ins nächste Krankenhaus. Mit starken Schmerzmitteln legen die Ärzte Yuliya ins künstliche Koma. Die Ärzte prognostizieren Yuliya eine Überlebenswahrscheinlichkeit von eins zu tausend. Falls sie überlebt, würde sie aufgrund der schweren Hirnverletzungen nie wieder zu Bewusstsein kommen. Während Yuliya weiter im künstlichen Koma gehalten wird, weicht Miguel nicht von ihrer Seite. An die düsteren Prognosen der Ärzte will Miguel nicht glauben. Jeden Tag verbringt er an ihrem Bett, hält ihre Hand, liest ihr aus einem Schwangerschaftsbuch vor, singt leise Lieder für sie. Zwei Wochen nach dem Unfall muss Miguel eine schwere Entscheidung treffen: Soll seine Frau in dieser Situation das Kind zur Welt bringen? Die Ärzte befürchten, dass das Baby durch die starken Medikamente behindert sein könnte. Doch Miguel entscheidet sich, trotz aller Risiken, für das Kind. Es wird ein Mädchen, sie soll Lena heißen. Mit einem Beamer und einem Bettlaken macht er sogar das Krankenzimmer seiner schwangeren Freundin zum Heimkino – in der Hoffnung Yuliya so ins Leben zurück zu helfen. Werden sein entschlossener Kampf und seine unerschütterliche Liebe zu seiner Frau sie wieder ins Leben zurückholen? Und wird sie am Ende tatsächlich ein gesundes Kind zur Welt bringen? Vor Miguel liegen bange Wochen und Monate.

      Von tödlicher Eifersucht zu großen Liebe:

      Die Geschichte von Melissa Dohme, heute 24 Jahre alt, aus Clearwater, Florida, sorgt für Gänsehaut. Im Januar 2012 macht die junge Frau mit ihrer Jugendliebe Robert Burton Schluss. Rasend vor Eifersucht beschimpft und schlägt er Melissa und wird schließlich von einem Gericht dazu verurteilt, Anti-Aggressionskurse zu besuchen und sich von seiner Ex-Freundin fern zu halten. Burton gelingt es jedoch Melissa unter dem Vorwand zu einem Treffen zu bewegen. Er wolle mit der Beziehung abschließen. Die junge Frau willigt ein. Eine Entscheidung, die sie fast das Leben kostet. Burton überfällt sie noch vor ihrer Haustür mit einem Messer. 32 Mal sticht er auf Melissa ein. Sie erleidet mehrere Knochen-Brüche in Gesicht und Schädel, einen Schlaganfall und ihre Nieren versagen. Feuerwehrmann Cameron Hill trifft als erster am Unglücksort ein und rettet Melissa das Leben. In der Klinik hat Melissa vier Herzstillstände und muss wiederbelebt werden. Nach dem Überfall ist die junge Frau schwer gezeichnet. Die Ärzte prognostizieren Melissa, dass sie nie wieder ganz gesund werden würde. Aber Melissa will das nicht hinnehmen und sich ins Leben zurückkämpfen. Und sie will andere potentielle Opfer warnen. Im Oktober 2012, bei ihrer ersten Ansprache in einem Zentrum gegen häusliche Gewalt trifft die junge Frau zufällig wieder auf ihren Lebensretter Cameron. Für Melissa eine schicksalhafte Wende in ihrem Leben: Die beiden verlieben sich ineinander. Und dann fasst Cameron einen Entschluss: am 11. Mai 2015 soll seine Melissa bei einem Baseball-Spiel den ersten Ball werfen. Cameron schreibt die Frage aller Fragen auf den Ball: ‚Willst du mich heiraten?‘. Wird die dramatische Geschichte von Melissa Dohme doch noch ein Happy End haben? Und wie wird das Gericht im Fall von Robert Burton entscheiden?

      Wie ein autistischer Junge in 4 ½ Minuten zum Star wird:

      Fernsehsender reißen sich um ihn, Promis lassen sich mit ihm fotografieren, selbst der Präsident der Vereinigten Staaten will ihn treffen. Und das alles nur wegen knapp 4 ½ Minuten, die Jason McElwains Leben komplett auf den Kopf stellen werden. Greece, im Bundesstaat New York, USA. Es ist der Morgen des 15. Februar 2006. Der 17-jährige Jason McElwain kann vor Aufregung nicht mehr schlafen. Heute ist ein wichtiges Spiel für das Basketball-Team seiner Schule. Die Mannschaft muss dieses letzte Heimspiel der Saison gewinnen, um sich für die Meisterschaft zu qualifizieren. Doch ausgerechnet der wichtigste Spieler der Mannschaft bricht sich den Fuß im Sportunterricht. Für Jason eine Katastrophe, denn niemand an der Schule fiebert so sehr mit bei allen Spielen wie er. Doch Jason selbst darf nicht mitspielen, denn der Teenager hat ein Handicap. Er besucht eine Förderklasse an der Athena Highschool. Mit drei Jahren wird bei ihm Autismus festgestellt. Er kann nicht sprechen, bis er fünf ist. Unterhalten kann er sich erst mit acht Jahren. Durch seinen angeborenen Autismus ist er oft in seiner eigenen Welt, denkt und fühlt ganz anders als seine Mitschüler. Der Trainer der Mannschaft, Jim Johnson, macht ihn daher zum Team Manager und erlaubt ihm, jeden Tag zum Training zu kommen. Es ist Jasons letztes Schuljahr, daher hat Trainer Jim Johnson noch einen besonderen Plan: Er will dem Jungen die Chance geben, ein einziges Mal aufs Spielfeld zu kommen. Schließlich ist es soweit. 4 Minuten vor Spielende wird Jason endlich eingewechselt. Er bekommt den Ball, doch der erste Wurf misslingt, der Ball landet nicht mal am Ring des Basketballkorbes. Aber Jason gibt nicht auf! Dabei hilft ihm sein Handicap eigentlich, sich absolut auf das Wichtigste zu konzentrieren. Nicht nur für seine Mitspieler beginnen jetzt die wohl spektakulärsten Minuten in ihrem Sportlerleben. (Text: RTL)

      Deutsche ErstausstrahlungMi 21.12.2016RTL

    weiter

    Erinnerungs-Service per E-Mail

    TV Wunschliste informiert Sie kostenlos, wenn Spektakulär im Fernsehen läuft.

    Auch interessant…