Zu Ehren von Karl Dall: Seine „Rote Rosen“-Szenen sind veröffentlicht

    Schauspieler und Entertainer wäre heute 80 Jahre alt geworden

    Glenn Riedmeier
    Glenn Riedmeier – 01.02.2021, 18:27 Uhr

    Karl Dall als Richie Sky in „Rote Rosen“ – Bild: ARD Das Erste/Nicole Manthey
    Karl Dall als Richie Sky in „Rote Rosen“

    Am heutigen 1. Februar wäre Karl Dall 80 Jahre alt geworden. Doch der Entertainer und Schauspieler ist am 23. November 2020 an den Folgen eines Schlaganfalls verstorben (Unser Nachruf). Kurz vor seinem Tod wurde er für eine Gastrolle in der ARD-Telenovela „Rote Rosen“ engagiert. Es wurden bereits erste Szenen mit ihm in Lüneburg gedreht, doch innerhalb der Serie waren sie nicht zu sehen. Zu Ehren von Karl Dall hat sich die ARD nun doch entschlossen, die gedrehten Szenen als Würdigung zu seinem 80. Geburtstag in der Mediathek und bei YouTube bereitzustellen.

    Die Ausstrahlung der entsprechenden Folgen mit Karl Dall war ursprünglich für Mitte Januar geplant. Da allerdings nur einige wenige, unzusammenhängende Szenen mit ihm gedreht wurden, die nicht in den restlichen Kontext der Handlung passten, konnten sie letztendlich nicht verwendet werden. Man hat sich auch dagegen entschieden, die Rolle neu zu besetzen. Die Bücher wurden stattdessen entsprechend umgeschrieben.

    Karl Dall sollte bei „Rote Rosen“ 15 Folgen lang Richie Sky verkörpern, einen international erfolgreichen Rockstar, der einem Band-Kumpel aus alten Tagen einen Besuch in seiner Heimatstadt Lünebürg abstattet. Gemeinsam haben sie damals mit den „Rainy Birds“ gerockt. Hannes blieb nach der Auflösung der Band als Schuhmacher „bei seinen Leisten“, während es Richie hinaus in die Welt der Musik zog.

    Nach den ersten drei Drehtagen erlitt Dall überraschend einen Schlaganfall, von dem er sich nicht mehr erholen konnte. Knapp zwei Wochen später ist er verstorben.

    Mit der humorvollen Musikgruppe Insterburg & Co startete Karl Dall 1967 seine Karriere. Nach der Auflösung der Band war er ab den 1980er-Jahren zunehmend für das Fernsehen tätig, unter anderem als chaotischer Filmvorführer und Spaßtelefonierer bei „Verstehen Sie Spaß?“. TV-Geschichte schrieb er auch als Erfinder der respektlosen Nonsens-Kneipenshow „Dall-As“.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • (geb. 1976) am

      Der große Karl Dall in meiner Heimatstadt... habe eine Träne im Auge! Schöne Szenen... Mach's gut Karl, wo immer Du jetzt auch rumblödelst!
      • am

        erfreulich,wie ich finde.
        Die Ausstrahlung ist schon angemessen und die Zuschauer wollten sicher die Szenen mit Karl Dall auch gerne gesehen haben.
        Schade daß ein ehemals Grosser der Deutschen Comedy-Scene so früh nicht mehr da ist.
        In den letzten Jahren war er u.a. auch bei "Wer weiss denn sowas ?" noch recht schlagfertig und sympathisch aufgetreten-bei "Rette die Million" war er auch in der Gameshow mit dabei,wobei es
        natürlich eine üble Fang-Frage war (Li Na oder "NA LI")woher sollen wir Deutschen denn wissen was bei den Chinesen Vor-und was- Nach-Name ist-da blick doch kaum jemand durch.
        Schade um Karl Dall auch mein volles Beileid für alle Angehörigen und Freund falls jemand dies hier
        auch lesen sollte.

        weitere Meldungen