„Zorn“: Drehstart zum zweiten Teil der Krimi-Reihe

    Stephan Luca übernimmt Titelrolle

    Ralf Döbele
    Ralf Döbele – 07.10.2014, 14:31 Uhr

    „Zorn“: Stephan Luca (r.) und Axel Ranisch (l.) – Bild: MDR/Edith Held
    „Zorn“: Stephan Luca (r.) und Axel Ranisch (l.)

    Für den neuen Hauptdarsteller Stephan Luca fällt am Mittwoch in Halle die erste Klappe für „Zorn – Vom Lieben und Sterben“. In der zweiten Verfilmung aus der erfolgreichen Reihe von Bestseller-Autor Stephan Ludwig übernimmt Luca die Titelrolle des unwirschen Kommissars (fernsehserien.de berichtete), während dessen liebenswerter Kollege Schröder erneut von Axel Ranisch verkörpert wird.

    In dem neuen Film ermitteln Zorn und Schröder nach dem Tod eines jungen Mountainbikers. Die Spur führt zu einer Clique Jugendlicher, doch schon bald gibt es aus dieser Gruppe einen zweiten Toten zu vermelden. Scheinbar wählt jemand gezielt seine Opfer ganz genau aus, möglicherweise jemand aus dem engeren Umfeld der Jugendlichen. Zunächst haben Zorn und Schröder nur eine vage Spur und erneut droht die Zeit bis zum nächsten Mord abzulaufen. Außerdem kann sich der launische Zorn keinen Reim darauf machen, warum sich Schröder plötzlich so merkwürdig verhält.

    Für Stephan Luca treffen in seiner neuen Rolle „Vorhaben, Wunsch und Herausforderung“ aufeinander: „Ich bin Schauspieler geworden, um genau solche Figuren spielen zu dürfen. Die dunkle Seite, die sich getraut wird in und mit ‚Zorn‘ zu erzählen, ist hoch spannend. Und mit Axel Ranisch habe ich einen Kollegen an der Seite, der sich mit großem Gespür für Stoffe aus der Komfortzone heraus wagt, Dinge auf den Punkt bringt und herausfordert.“

    In weiteren Rollen sind in „Vom Lieben und Sterben“ unter anderem Katharina Nesytowa, Alice Dwyer, Saskia Rosendahl und Peter Sodann zu sehen. Regie führt, wie bereits beim ersten „Zorn“-Film, Mark Schlichter. Anfang Mai 2014 verfolgten 5,45 Millionen Zuschauer den Auftaktfilm „Zorn – Tod und Regen“, was einem Marktanteil von 17,6 Prozent entsprach.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen