„Y: The Last Man“: Rettungsversuche offiziell gescheitert

    Eingestellte hulu- und Disney+-Serie findet keine neue Heimat

    Bernd Krannich
    Bernd Krannich – 17.01.2022, 12:01 Uhr

    "Y: The Last Man": Rettungsversuche offiziell gescheitert – Eingestellte hulu- und Disney+-Serie findet keine neue Heimat – Bild: hulu

    Nun ist es amtlich: Die Comic-Adaption „Y: The Last Man“ endet nach nur einer Staffel. Das bestätigte Showrunnerin Eliza Clark mit einer Mitteilung auf Twitter. Demnach sei es nicht gelungen, einen neuen Sender zu finden, nachdem der Streaming-Dienst hulu die Serie abgesägt hatte. In Deutschland lief die erste Staffel bei Disney+.

    Für die von euch, die nachgefragt haben: Wir haben wirklich alles versucht, eine andere Plattform zu finden, die eine zweite Staffel von Y bestellen würde, schrieb Clark in ihrer Botschaft. Aber leider sieht es nicht danach aus, dass das noch passieren wird. Es ist immer sehr schwierig eine Sendung [von einem Anbieter zum anderen] zu verschieben, und in den letzten Jahren ist es noch schwerer geworden.

    Damit geht Clark darauf ein, dass mittlerweile jede neue Serie von Anfang an in ein enges Netz aus Sender, On-Demand-Rechten und auch internationalem Vertrieb gebunden ist, das nach einer Absetzung durch nur einen Beteiligten eben die Bewegungsfreiheiten einschränkt.

    Im selben Twitter-Thread bedankte sich Clark bei den Fans für deren Engagement und drückte ihren Schmerz wegen des Serienendes aus: Die Comicvorlage sei ihre liebste Geschichte und für Staffel zwei hatte man gepitcht, einige der besten Twists aus den Comics zu adaptieren („Astronauten“).

    Basierend auf dem gleichnamigen Comic von Brian K. Vaughan und Pia Guerra beleuchtet „Y: The Last Man“ die Folgen einer Katastrophe, bei der alle Männer auf der Welt bis auf Yorick Brown (Ben Schnetzer) ausgelöscht wurden. Die Serie folgt den Überlebenden dieser brandneuen Welt, die mit ihrer neuen Existenz zurechtkommen müssen, in der Hoffnung, das Verlorene wiederherzustellen und etwas Besseres aufzubauen.

    Weitere Hauptrollen hatten Diane Lane, Ashley Romans, Olivia Thirlby, Juliana Canfield, Elliot Fletcher, Marin Ireland und Amber Tamblyn.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen