„Vorsicht, Falle!“ kehrt Anfang 2021 im ZDF zurück

    Rudi Cerne warnt in neuen Ausgaben vor Betrugsmaschen

    Ralf Döbele – 24.11.2020, 12:42 Uhr

    „Vorsicht, Falle!“: Rudi Cerne warnt wieder vor Betrugsmaschen

    Gleich zu Beginn des neuen Jahres warnt Rudi Cerne wieder vor gewieften Betrügern, unglaublichen Maschen und hinterhältiger Abzocke. „Vorsicht, Falle!“ meldet sich bereits am 2. Januar im ZDF zurück. Zunächst drei weitere Folgen werden auf dem gewohnten Sendeplatz am Samstagnachmittag um 15:15 Uhr ausgestrahlt.

    Im November 2018 lief „Vorsicht, Falle!“ zum ersten Mal seit dem Ende des Originalformats 2001 wieder im Zweiten. Rudi Cerne trat damit in die Fußstapfen von Eduard Zimmermann und berichtete mit kurzen Einspielfilmen und fachkundigen Studiogästen über die neuesten Betrugsmaschen und darüber, wie man sich vor ihnen schützen kann. Als Würdigung der Zimmermann-Ära wird jeweils am Ende der Sendung in der Rubrik „Früher war alles besser?“ ein Archivklassiker wiederholt. Außerdem gibt es Interviews mit prominenten Betrugsopfern, die ihre Erlebnisse schildern.

    Das Original war von 1964 bis 2001 eine feste Größe im ZDF-Programm, bevor das Format einer Programmreform zum Opfer fiel. Bis 1997 führte Eduard Zimmermann durch die von ihm erfundene Sendung, ab 1998 war es dann seine Tochter Sabine Zimmermann, die vor „Neppern, Schleppern und Bauernfängern“ warnte. Sie hatte auch bereits 1992 durch das Nachmittagsformat „Vorsicht Falle – extra“ geführt. Darin wurden vergangene Filme der Reihe noch einmal, thematisch zusammengefasst, neu aufbereitet.

    Rudi Cerne moderiert seit 2002 auch das von Eduard Zimmermann kreierte Fahndungs-Flaggschiff „Aktenzeichen XY … ungelöst“. Dieses meldet sich im ZDF vor dem Jahreswechsel noch einmal am Mittwoch, den 9. Dezember mit der mittlerweile 561. Ausgabe zurück. Darin geht es unter anderem um das Verschwinden einer jungen Frau nach einer Disco-Nacht vor mehr als 30 Jahren und um den Mord an einem 72-jährigen Mann, für den es keinerlei Motiv zu geben scheint.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen