Vor dem Start: Hacker-Drama „Mr. Robot“ als Eventprogrammierung bei Nitro

    Prämiertes Hackerdrama mit Free-TV-Premiere

    Bernd Krannich
    Bernd Krannich – 31.10.2017, 12:53 Uhr

    „Mr. Robot“ (Christian Slater, l.) und Elliot Alderson (Rami Malek) in „Mr. Robot“ – Bild: NBC Universal/RTL Crime
    „Mr. Robot“ (Christian Slater, l.) und Elliot Alderson (Rami Malek) in „Mr. Robot“

    Während in den USA bereits die dritte Staffel der gefeierten Serie „Mr. Robot“ beim USA Network ausgestrahlt wird, feiert in Deutschland die erste Staffel am heutigen Dienstag ihre Free-TV-Premiere bei Nitro. Der Sender zeigt die zehn Episoden der Hacker-Serie in einer Eventprogrammierung: Ab 20.15 Uhr werden die ersten fünf Folgen gezeigt, am morgigen Mittwoch folgen dann die verbleibenden fünf Episoden der Auftaktstaffel, erneut ab 20.15 Uhr. Im Zentrum der Serie steht der sozial gestörte Elliot Alderson (Rami Malek), der in die Verschwörung des mysteriösen Mr. Robot (Christian Slater) verstrickt wird, der den Mega-Konzern „E-Corp“ zerstören will.

    Rami Malek, dessen zuvor größte Rolle in der Sitcom „The War at Home“ (dt. auch als „Familienstreit de luxe“ und „Hinterm Sofa an der Front“) war, erhielt für die Auftaktstaffel einen Emmy, Slater wurde mit einem Golden Globe ausgezeichnet – eine Ehre, die auch der Dramaserie für die erste Staffel zuteil wurde. Daneben konnte die Auftaktstaffel diverse weitere Nominierungen erhaschen. Nachdem Staffel zwei die Kritiker nicht überzeugen konnte, gibt es für die aktuelle dritte Staffel wieder vermehrt Lob.

    Elliot Alderson ist ein junger, außergewöhnlich fähiger Programmierer mit zahlreichen Problemen. Er ist aufgrund vorheriger Erlebnisse um den Tod seines Vaters psychisch gestört. Den Alltag kann er nur mit Drogen bewältigen. Direkte soziale Kontakte zu seinen Mitmenschen sind für ihn eingangs der Serie fast unmöglich. Stattdessen nimmt er „indirekt“ an dem Leben der Personen teil, die ihm wichtig sind: Er hackt ihre Online-Accounts – E-Mail, Facebook, Dating-Profile – und erhält so Einblicke in deren Privatleben. Aber er geht noch einen Schritt weiter und hackt auch die Menschen in deren Umgebung und deckt so potentielle „Gefahren“ auf, etwa auf einer Dating-Seite einem lügenden, verheirateten Mann auf den Leim zu gehen. Dann greift Elliot ein und erpresst in der Regel die Lügner, sich zurückzuziehen, ohne emotionalen Schaden zu hinterlassen. Mit weiteren Erpressungen bessert er seine Finanzen auf.

    Auf der anderen Seite ist Elliot ein Programmierer für die Sicherheitsfirma Allsafe Cybersecurity in New York. Nur seine außergewöhnlichen Fähigkeiten und die Intervention einer Jugendfreundin sorgen dafür, dass ihn sein unangepasstes Verhalten nicht den Job kostet. Wegen dieses Jobs tritt der Hacker Mr. Robot an ihn heran. Er führt die Gruppe fsociety an, die versucht, E Corp zu zerschlagen (in der Serie gerne als Evil Corp bezeichnet), ein ungebremst kapitalistisches Großunternehmen, in dem häufig der Verlust von zahllosen Menschenleben eiskalt gegen die potentiellen Kosten aufgerechnet wird. Denn Allsafe Cybersecurity ist ein Dienstleister von E-Corp.

    Wie sich herausstellt, will fsociety in einem anarchistischen Großangriff Finanzdaten – inklusive aller Backups – bei E-Corp löschen und damit eine Wirtschaftskrise herbeiführen.

    Auf der anderen Seite bekommen die Zuschauer die Bemühungen des E-Corp-Managers Tyrell Wellick (Martin Wallström) zu sehen, mit aller Macht den Aufstieg innerhalb der Firma zu schaffen.

    In Deutschland wurde „Mr. Robot“ bereits beim Streaming-Dienst Amazon Prime und dem Pay-TV-Sender RTL Crime gezeigt.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen