Vor dem Start: „Blood Drive“

    Syfy zeigt blutrünstiges Actionspektakel an der Grenze des guten Geschmacks

    Vor dem Start: "Blood Drive" – Syfy zeigt blutrünstiges Actionspektakel an der Grenze des guten Geschmacks – Bild: Syfy
    „Blood Drive“
    Bild: Syfy

    Der deutsche Pay-TV-Sender Syfy zeigt ab dem heutigen Mittwoch die US-Serie „Blood Drive“. Wöchentlich um 21.00 Uhr werden die 13 Episoden der ersten und einzigen Staffel als Deutschlandpremiere ausgestrahlt. Die Serie nimmt die Zuschauer mit auf eine wilde Reise in eine finstere Zukunftsvision des Kaliforniens des Jahres 1999 – und lehnt sich dabei an ähnliche Zukunftsvisionen vergangener Jahrzehnte an, was Gewalt, spritzendes (Kunst-)Blut und absurde gesellschaftliche Entwicklungen anbelangt.

    Den Gipfel an Verkommenheit und Brutalität bildet der sogenannte Blood Drive, ein illegales Straßenrennen, dessen Sieger ein Preisgeld von 10 Millionen Dollar winkt – die Eintrittskarte für ein besseres Leben. Der Haken an der Sache: Die Autos brauchen menschliches Blut als Treibstoff. Denn die Ressourcen der Erde wurden ausgebeutet; ein Fass Öl kostet 2000 Dollar. Durch den Klimawandel hat sich das Gebiet in eine wüstenähnliche Landschaft verwandelt, die kaum Schutz vor der flirrenden Hitze bietet, die unbarmherzig auf den Asphalt brennt. Wasser ist ein so kostbares Gut geworden, dass es nur noch kontrolliert und rationiert abgegeben werden darf. Anstatt staatlicher Kontrolle herrscht das pure Chaos, in dem es keine Regeln gibt, sondern nur noch das Recht des Stärkeren gilt. Fast alles befindet sich in der Hand eines einzigen Unternehmens: das dubiose Heart Enterprises.

    Als der idealistische Polizist Arthur (Alan Ritchson; „Blue Mountain State“) in deren Geheimnissen herumschnüffelt, wird der letzte aufrechte Cop ergriffen und gezwungen, an dem Rennen teilzunehmen. Mit Grace (Christina Ochoa, „Animal Kingdom“), einer typische Femme Fatale, bildet er ein Team – Grace braucht die Gewinnsumme, um ihrer kranken Schwester zu helfen, und geht deshalb ohne Gnade ins Rennen.

    „Blood Drive“ sieht sich selbst als Serie des Grindhouse-Genres, das von Schockmomenten, Tabubrüchen und Tonnen an Kunstblut lebt. In jeder Folge von „Blood Drive“ wird eine andere Grindhouse- bzw. Exploitationfilm-Thematik aufgegriffen, wie Kannibalismus, Monster, Sekten oder Nymphomaninnen. „Blutrünstiges Actionspektakel an der Grenze des guten Geschmacks“, summierte unsere Reviewerin Jana Bärenwaldt über den Serienauftakt: Für Fans des Genres kultverdächtig, für den Durchschnittszuschauer vermutlich nicht ganz das Richtige.

    In den USA wurde „Blood Drive“ vom Sender Syfy nach einer Staffel abgesetzt.

    US-Trailer zu „Blood Drive“

    07.02.2018, 14:00 Uhr – Bernd Krannich/fernsehserien.de

    Kommentare zu dieser Newsmeldung