„Tyler Perry’s Bruh“: Neue Serie nimmt Männerfreundschaften unter die Lupe

    Comedyproduzent mit nächster Comedyserie

    Bernd Krannich
    Bernd Krannich – 28.04.2020, 16:00 Uhr

    „Tyler Perry’s Bruh“ – Bild: BET+
    „Tyler Perry’s Bruh“

    In den Vereinigten Staaten ist Tyler Perry einer der ausstoßstärksten Fernsehkreativen überhaupt, damit verdient er auch ganz gut. Nun hat der Streaminganbieter BET+ seinen nächsten Streich angekündigt: „Tyler Perry’s Bruh“. Die Veröffentlichung der 24-teiligen ersten Staffel beginnt am 7. Mai mit den ersten drei Folgen. Wöchentlich gibt es dann eine Episode als Nachschub.

    Der Serientitel „Bruh“ leitet sich von einem Slangbegriff ab, der Synonym zu Bro von brother („Bruder“) kommt und vor allem von schwarzen Studenten und Mitgliedern von traditionell von Schwarzen geprägten Bruderschaften an Universitäten verwendet wird. Im Zentrum der Serie stehen dann auch vier Männer in ihren Dreißigern, die seit der gemeinsamen College-Zeit füreinander wie Familie sind. Laut Ankündigung hat sich die Serie auch zum Ziel gesetzt, mit gewissen Vorurteilen und häufig in Medien gezeigten Klischees zu zwischen-männlichen Freundschaften in der Schwarzen-Subkultur aufzuräumen. Dass die Vier sich in jeder Lebenslage beistehen heißt übrigens nicht, dass sie mit ihrer Meinung und halbgaren Witzen zu den Erlebnissen ihrer Freunde hinter den Berg halten würden.

    Die vier Freunde sind Architekt Bill (Monti Washington), Anwalt Michael (genannt Mike) (Phillip Mullings Jr.), Arzt Tom (Mahdi Cocci) und John (Barry Brewer) – der nach dem College seine Mutter Alice (Chandra Currelley-Young) im kleinen Familien-Schnellrestaurant unterstützt. Den Cast komplettieren Candice Renee als Regina, Bills Ex-Freundin, die er zurückerobern will, sowie Pamela (Alyssa Goss), eine Gespielin von Bill.

    Seit 2017 steht Perry bei Viacom (mittlerweile ViacomCBS) unter Vertrag, zu dessen Senderportfolio auch BET und Streaming-Ableger BET+ gehören. Unter diesem Vertrag soll er jährlich mindestens 90 Serienepisoden produzieren.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen