„Triff … “: Originelles KiKA-Geschichtsformat mit Clarissa Corrêa da Silva wird fortgesetzt

    „Sturm der Liebe“- und „Verbotene Liebe“-Stars als Marie Curie und Alexander der Große

    Glenn Riedmeier
    Glenn Riedmeier – 27.09.2019, 19:22 Uhr

    Clarissa Corrêa da Silva – Bild: WDR/Ben Knabe
    Clarissa Corrêa da Silva

    Clarissa Corrêa da Silva kennen KiKA-Zuschauer bestens als Moderatorin des „Kummerkastens“. Seit einiger Zeit ist sie auch an der Seite von Ralph Caspers in „Wissen macht Ah!“ zu sehen. Darüber hinaus war sie Anfang des Jahres für das originelle Zeitreise-Format „Triff … “ im Einsatz, in der sie bedeutende geschichtliche Persönlichkeiten traf und Wissen auf unterhaltsame Weise vermittelte. Bisher machte sie die Begegnung mit Kleopatra, Friedrich Schiller und Leonardo da Vinci. Derzeit laufen die Dreharbeiten zur zweiten Staffel, die voraussichtlich im Januar 2020 ausgestrahlt wird.

    Clarissa Corrêa da Silva, die gerne Clari genannt wird, fungiert in „Triff … “ als Promireporterin und begegnet den berühmten Persönlichkeiten der Historie, während diese ihre Werke schaffen oder Geschichte schreiben. Die neuen Folgen führen Clari vom antiken Griechenland bis zur Entdeckung der Radioaktivität. Sie erlebt anlässlich des bevorstehenden 250. Geburtstages des Komponisten Ludwig van Beethoven, wie der Klaviervirtuose mit seiner fortschreitenden Gehörlosigkeit zum Inbegriff des genialen Komponisten wird, und wirft ein neues Licht auf die Frage, wem „Für Elise“ gewidmet ist. In die Rolle von Beethoven schlüpft Viktor Tremmel, festes Ensemblemitglied am Staatsschauspiel Dresden.

    Außerdem trifft Clari auf Marie Curie, die Pionierin der Radioaktivität und die bislang immer noch einzige Frau, die Nobelpreise in zwei unterschiedlichen Disziplinen erhielt. Sie packt mit an, als Marie Curie um das erste Dezigramm Radium kämpft. Dargestellt wird sie von der dänischen Schauspielerin Inez Bjørg David, die ihren Durchbruch in „Verbotene Liebe“ hatte. In einer weiteren Folge macht Clari die Bekanntschaft mit Alexander dem Großen und erlebt, wie er seinen Kindheitstraum wahr macht, einer der größten Eroberer aller Zeiten zu werden. Sie streitet sich mit ihm, als sie es wagt, sein Pferd Bukephalos zu besteigen, berät ihn bei der Hutwahl zu seiner Hochzeit, beobachtet ihn triumphierend und niedergeschlagen, als seine Soldaten in Indien meutern. Sie erlebt seine Faszination, aber sie erliegt ihr nicht: Zu offensichtlich steht die Frage im Raum, ob die Eroberung eines Reiches, das sofort nach seinem Tod auseinanderfällt, all die Schlachten rechtfertigt. Dargestellt wird Alexander der Große von Alexander Milz, bekannt aus den Serien „Unter uns“, „Verbotene Liebe“ und „Sturm der Liebe“.

    Harriet Tubman ist in den USA eine Ikone, in Deutschland hingegen ist die afroamerikanische Sklavenbefreierin noch wenig bekannt. Vermutlich 1820 in Maryland als Sklavin geboren, flüchtete Harriet Tubman zunächst selbst in den Norden und wurde dann unter dem Codenamen „Moses“ zur bekanntesten Fluchthelferin des „Underground Railroad“. Clari trifft Harriet Tubman bei ihren gleichermaßen waghalsigen wie kühl kalkulierten Fluchten. Verkörpert wird sie von der österreichischen Schauspielerin Nancy Mensah-Offei. Im Boston der Gegenwart trifft sie die 14-jährige Sofia, die als Neunjährige mit einem Brief an Barack Obama die Bewegung „Frauen auf den 20er“ in Schwung brachte. Die Organisation sammelte Tausende Unterschriften dafür, dass Harriet Tubman als erste Frau die Vorderseite einer US-Banknote zieren soll.

    „Geschichte ist ein Thema, das sehr schwer unterhaltsam zu vermitteln ist. In der Schule fand ich das selbst unglaublich langweilig und trocken. Ich habe mir immer nur die ungewöhnlichen Anekdoten gemerkt, wie etwa den Namen von Bismarcks Hund“, erzählte Clarissa Corrêa da Silva im fernsehserien.de-Interview. „Bei ‚Triff … ‘ geht es genau darum, den Menschen hinter der historischen Figur kennenzulernen. Die Verbindung aus den humoristischen, nachgespielten Szenen und den Reportage-Teilen finde ich absolut genial. Schön ist, dass es auch um Persönlichkeiten aus Kunst, Musik oder Wissenschaft geht. Die Sendung macht unfassbar viel Spaß“, so die Deutsch-Brasilianerin, die in diesem Jahr beim Kinder-Medien-Preis „Der weiße Elefant“ als beste TV-Moderatorin ausgezeichnet wurde.

    Erstmals beteiligt sich an der Produktion des KiKA-Formats der WDR, der die Folge „Triff Ludwig van Beethoven“ verantwortet. Alle bisherigen Folgen stehen auf kika.de sowie im KiKA-Player zum Abruf bereit. Das Geschichtsformat ist eine Produktion von Crossmedia und Ifage im Auftrag des KiKA.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen