„The Voice of Germany“: Vier bisherige Coaches in Staffel elf nicht dabei

    Neuzugänge will ProSiebenSat.1 im Sommer bekanntgeben

    Ralf Döbele
    Ralf Döbele – 09.06.2021, 10:47 Uhr

    Die Coaches in der zehnten Staffel von „The Voice of Germany“ – Bild: ProSiebenSat.1/Richard Hübner
    Die Coaches in der zehnten Staffel von „The Voice of Germany“

    Die zehnte Staffel von „The Voice of Germany“ konnte mit gleich sechs Coaches aufwarten, die schließlich die Geschicke ihrer Schützlinge lenkten. Vier von ihnen werden aber in der nächsten Runde nicht mit dabei sein, wie Sat.1 und ProSieben nun bestätigten. Demnach legen Yvonne Catterfeld, Stefanie Kloß, Rea Garvey und Samu Haber in diesem Jahr eine Pause sein. Wer stattdessen auf den roten Drehstühlen Platz nehmen wird, möchte die Senderfamilie erst im Sommer verraten. Thore Schölermann und Lena Gercke bleiben der Show aber als Moderatoren erhalten.

    ProSieben- und Sat.1-Chef Daniel Rosemann bedankte sich in einem Statement für den Einsatz der scheidenden Coaches in der vergangenen Saison und ließ auch mehr als ein Hintertürchen für eine Rückkehr der Vier offen: Liebe Yvonne, liebe Stefanie, lieber Rea, lieber Samu: Danke, dass ihr uns so viele grandiose Momente in der ‚The Voice of Germany‘-Jubiläumsstaffel beschert habt. Ihr wisst: Niemals geht man so ganz. Wer einmal zur ‚Voice‘-Familie gehört, ist immer wieder herzlich willkommen.

    Die zehnte Staffel von „The Voice of Germany“ war kurz vor Weihnachten bei Sat.1 recht erfolgreich zu Ende gegangen. Immerhin verfolgten 2,50 Millionen Zuschauer den Sieg von Paula Dalla Corte, was einem Marktanteil von 14,6 Prozent in der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen entsprach.

    Wie andere Fernsehshows auch, so sah „The Voice of Germany“ im Corona-Jahr 2020 teilweise anders aus als in den Staffeln zuvor. Die Coaches, die gemeinsam auf einem der Drehstühle Platz nahmen, waren durch Plexiglasscheiben getrennt. So auch Rea Garvey und Samu Haber, beide im Oktober 2020 tatsächlich an Corona erkrankt, die aber nach einem milden Verlauf schließlich wieder an den Live-Shows teilnahmen.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen