„The Rookie“: Staffel drei mit Brandon Routh und Konsequenzen für John Nolan

    Auflösung des Cliffhangers steht an

    Bernd Krannich – 28.12.2020, 16:55 Uhr

    Brandon Routh in „Arrow“

    Am 3. Januar 2021 steht für die Serie „The Rookie“ die Premiere der dritten Staffel an. Neben der Auflösung des Cliffhangers von Staffel zwei wird es auch um die letzten Tage der Protagonisten als „Rookies“ gehen, während die Serie sich auch dem Thema polizeilichen Fehlverhaltens widmen will. Hierbei spielt Brandon Routh ein schwarzes Schaf.

    The Rookie und die Auswirkungen der Pandemie

    Die dritte Staffel von „The Rookie“ entstand und entsteht unter den Hygienebedingungen wegen COVID-19. Daher haben sich die Macher entschlossen, ein bisschen Tempo aus der Serie zu nehmen. Während die Protagonisten um „Rookie“ John Nolan (Nathan Fillion) nur noch 30 Tage in ihrer einjährigen Probezeit „abzusitzen“ haben, wird die Serie diesen Zeitraum sehr engmaschig zeigen und vermutlich um zehn Folgen darauf verwenden – wie Showrunner Alexi Hawley in einem Interview gegenüber TVLine ausführte.

    Einer der Hintergründe ist, dass man mit dieser Erzählweise versucht, auf die bisher üblichen Gruppen-Szenen beim morgendlichen Roll Call (der Verteilung der Aufgaben unter allen Streifenpolizisten) zu verzichten.

    Eine der Folgen ist, dass man den typischen Wechsel der Rookie-Jahrgänge und die damit verbundenen Rituale erst spät in der Staffel aufgreifen kann.

    Senioritis

    Ein Augenmerk der ersten Staffelhälfte liegt dabei auf der Tatsache, dass die meisten der Rookies die Ziellinie bereits vor Augen sehen und im Wesentlichen der Meinung sind, dass sie nur noch ihre Zeit absitzen müssen, bis sie endlich eigenverantwortlich und ohne Aufpasser zu Werke gehen können. In Anlehnung an amerikanische Schüler im letzten Jahr (dem Senior-Jahr) nennt man die dadurch entstehende Ungeduld Senioritis: Man hat meistens in den letzten Schulwochen den Abschluss sicher und auch schon Studienplätze, muss aber eben trotzdem zum Unterricht antanzen und ist entsprechend genervt.

    Auf Lucy (Melissa O’Neil) und Jackson (Titus Makin Jr.) warten dann aber doch noch Überraschungen. Lucys Ausbilder Tim (Eric Winter) hat sich – wie es nun einmal seinem Naturell entspricht – vorgenommen, seinen Schützling nochmal so richtig auf Herz und Nieren zu testen und sie mit mit den härtesten Herausforderungen zu konfrontieren, bevor er sie ins eigenverantwortliche Dienstleben entlässt. Und Jackson erhält kurz vor Ausbildungsschluss noch einen neuen Ausbilder – seine Ausbilderin Lopez (Alyssa Diaz) erhält eine Beförderung zum Detective.

    Black Lives Matter

    Nach erneut tödlicher Polizeigewalt im Verlauf von 2020 ist der Slogan Black Lives Matter mit all seinen Facetten ins Rampenlicht gerückt, und viele Polizeiserien wollen den Bruch zwischen der Polizei einerseits sowie den Schwarzen und Latinos andererseits thematisieren.

    Hier kommt auch der neue Ausbilder von Jackson ins Spiel, der von Brandon Routh gespielte Officer Doug Stanton. Schnell wird Jackson klar, dass Stanton eigenwillige Überzeugungen über die Polizeiarbeit hat, und wie man mit People of Color umgeht, wenn man mit diesen in Kontakt kommt. Für den jungen Polizisten eine schwierige Situation, da er einerseits seine eigenen Überzeugungen und Erfahrungen hat und andererseits eben immer noch Rookie ist – in einer Probezeit also, wo er bei der ersten „Verfehlung“ fristlos entlassen werden kann.

    Daneben will die Serie aber auch die Tatsache nutzen, dass die Protagonisten den ganzen Tag in Streifenfahrzeugen unterwegs sind, um das Black Lives Matter-Thema aufzugreifen – bei vielen anderen Polizeiserien (den klassischen Krimis) geht es ja um Verbrechen und Aufklärung, weniger um den Alltag.

    Der Cliffhanger (SPOILER)

    Zum Ende der zweiten Staffel waren Nolan und seine Ausbilderin Nyla Harper (Mekia Cox) dem Verdacht nachgegangen, dass Detective Nick Armstrong (Harold Perrineau Jr.) korrupt sei und für den Verbrecher Serj Darien arbeite. Zwar war es den beiden gelungen, abseits des Dienstweges zahlreiche Indizien zu sammeln, doch letztendlich führten die Ermittlungen zum Desaster.

    Bei einer Konfrontation wurde Nolan von seinem Widersacher damit überrascht, dass dieser Indizien platziert hatte, die Nolan als den korrupten Polizisten erscheinen ließen. Und bei einem Schusswechsel wurde Armstong von Nolan angeschossen – ein weiteres Indiz, das schlecht für Nolan aussah, der schließlich verhaftet wurde.

    Da die zweite Staffel wegen Corona verkürzt war, muss diese Geschichte nun in der dritten Staffel abgeschlossen werden. Dabei muss Nolan selbst im besten Fall – dass er Armstrongs Schuld beweisen kann – mit Sanktionen rechnen: Er hatte sich eben vom Dienstweg entfernt und in der Rookie-Zeit kann er dafür ohne Weiteres gefeuert werden.

    Teaser-Trailer zur dritten Staffel von „The Rookie“ (englisch)

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • (geb. 1967) am melden

      Weiterhin eine richtig gute Polizei Serie!!
        hier antworten

      weitere Meldungen