„Tatort“: Michael Fitz kehrt als Carlo Menzinger zurück

    Batic und Leitmayr ermitteln mit altem Kollegen

    Ralf Döbele
    Ralf Döbele – 26.09.2012, 15:34 Uhr

    Michael Fitz im „Tatort: Schneetreiben“ – Bild: BR
    Michael Fitz im „Tatort: Schneetreiben“

    „Macht und Ohnmacht“ ist der Arbeitstitel eines neuen „Tatorts“ mit Miroslav Nemec und Udo Wachtveitl für den am gestrigen Dienstag, den 25. September, die Dreharbeiten in München begonnen haben. Für alle Batic und Leitmayr-Fans hält die Folge ein lang ersehntes Wiedersehen bereit.

    Michael Fitz wird noch einmal als Carlo Menziger vor die „Tatort“-Kameras zurückkehren. Menzinger hatte die ersten 16 Jahre an der Seite von Batic und Leitmayr ermittelt, bevor er 2007 in „Der Traum von der Au“ dank einer Erbschaft sein neues Leben in Thailand begann. Nun kehrt er nach München zurück, um Papiere für seine anstehende Hochzeit zu besorgen. Natürlich wird er dabei mit seinen alten Kollegen in einen Fall verwickelt.

    Matteo Lechner (Emilio de Marchi) ist dazu gezwungen, drei Verdächtige aufgrund einer fehlenden Aussage wieder laufen zu lassen. Dabei besteht für ihn eigentlich kein Zweifel, dass sie einen Kioskbesitzer so brutal zusammengeschlagen haben, dass er nun im Koma liegt. Als Carlo Matteo bittet, sein Trauzeuge zu werden, reagiert er abweisend – ohnehin findet Carlo ihn vollkommen verändert vor. Dann gibt es plötzlich einen toten Polizisten, der zu jenen Beamten gehört, mit denen Lechner die Verdächtigen verfolgte.

    Ausgestrahlt wird „Macht und Ohnmacht“ 2013.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • (geb. 1971) am melden

      Auf diesen tatort freue ich mich jetzt schon, ohne Michael Fitz fehlt einfach was. Hoffe das es nicht nur bei einer Folge mit ihm bleibt.
        hier antworten
      • am melden

        Das ist doch eine gute Nachricht. Nach dem Ausstieg von Michael Fitz war der Tatort aus München nur noch halb so gut. Nur schade, dass es scheinbar bei einer Episode bleiben wird. Aber vielleicht ja auch nicht ...
          hier antworten

        weitere Meldungen

        weitere Meldungen

        weitere Meldungen

        weitere Meldungen