Syfy zeigt „Buffy“ erstmals im deutschen Fernsehen in „HD“

    Überarbeitete Version mit Wermutstropfen

    21.06.2018, 16:38 Uhr – Bernd Krannich

    Syfy zeigt "Buffy" erstmals im deutschen Fernsehen in "HD" – Überarbeitete Version mit Wermutstropfen – Bild: 20th Century Fox TV
    Hach, die 90er: „Buffy the Vampire Slayer“

    Der Pay-TV-Sender Syfy hat die deutsche TV-Premiere der HD-Version von „Buffy – Im Bann der Dämonen“ angekündigt. Ab dem 7. August um 23.55 Uhr wird die überarbeitete Version der zwischen 1997 und 2003 produzierten Serie von Joss Whedon immer um 23.55 Uhr ausgestrahlt.

    Die Freude über diese Ausstrahlung ist insofern getrübt, als dass das Originalmaterial eine HD-Bildqualität nicht direkt hergibt. Insbesondere wurden die ersten drei Staffeln in 4:3 gedreht, sodass auch ein modernes 16:9-Bild nur durch Aufzoomen oder das Hinzufügen neuer Bildausschnitte möglich ist, wobei vereinzelt eben auch Dinge ins Bild kommen, die da nicht sein sollten – etwa Mikrofone oder Crewmitarbeiter. Auch bei den Spezialeffekten musste für die Neuveröffentlichung nochmal Hand angelegt werden, nicht immer zum Vorteil.

    Auf der anderen Seite: Wer kann, sollte sich „Buffy“ unbedingt im Originalton anhören. Denn gerade im Bereich der Dialoge liegt die Stärke von Joss Whedon, die in der Übersetzung häufig auf der Strecke blieben.

    Inhaltlich geht es bei „Buffy“ um die Schülerin Buffy Summers (Sarah Michelle Gellar). Nachdem sie in den Brand einer Turnhalle an ihrer letzten Schule verwickelt wurde, zog ihre Mutter (Kristine Sutherland) mit ihr in die kleine Küstenstadt Sunnydale in Kalifornien. Buffy bemüht sich, ihren Ruf als Unruhestifterin und schwierige Tochter abzulegen. Das Problem: Buffy ist eine Auserwählte, die besondere mystische Fähigkeiten wie Kraft und außergewöhnliche Selbstheilungsfähigkeiten hat, mit denen sie und ihre Vorgängerinnen die Menschheit vor Vampiren, Dämonen und anderen übernatürlichen Bedrohungen schützt. Mit dem Tod einer solchen Jägerin wird die nächste „berufen“.

    Und das sonnige Sunnydale liegt nun ausgerechnet auf dem Höllenschlund, wo die Grenze zwischen der „normalen“ Welt und einer der Dämonen besonders dünn ist. Die Organisation der Wächter hat Rupert Gilles (Anthony Head) entsandt, der an der Sunnydale High als Bibliothekar wirkt und Buffy bei ihrem Kampf anleiten soll. Doch Buffy will eigentlich nur ein Teenager sein, wodurch die Schüler Willow (Alyson Hannigan), Xander (Nicholas Brendon) und auch die kratzbürstige Cordelia (Charisma Carpenter) in ihre Abenteuer zieht. Der mit einer Seele gestrafte Vampir Angel (David Boreanaz) dient sich Buffy als Unterstützer an, aber seine Andersartigkeit wird häufig zum Problem – macht ihn aber für Buffy auch anziehend.

    Joss Whedon stieß mit „Buffy“ eine Welle feministischer Serien an, in denen junge Frauen taffe, aber auch fehlbare Heldinnen waren, die ihren Weg durch schwierige äußere Umstände suchten („Dark Angel“, „Alias – Die Agentin“). Daneben erlaubte sich Whedon den Spaß, den realen Horror einer amerikanischen Highschool mit dem fiktionalen einer mit Dämonen besiedelten Welt gleichzusetzen.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • Stefan_G (geb. 1963) am 25.06.2018 19:10

      @TK-949: Nicht nur das.
      Was mich auch immer so maßlos ärgert, ist die Tatsache, dass z.B. ARD und ZDF bei den Ausstrahlungen von Spielfilmen im Cinemascope-System einfach die schwarzen Balken oben und unten jeweils abschneidet, so dass das TV-Bild dadurch verzerrt wird. Ist also ein krasses Gegen-Beispiel...

      Ansonsten kann ich Deiner Meinung absolut nur zustimmen und bin auch dafür, dass man es im 4:3-Format so lassen sollte.
      Aber wahrscheinlich stören sich die Fernseh-Verantwortlichen an den schwarzen Balken.
      Weiß auch gar nicht mal, warum und wieso...
        hier antworten
      • TK-949 (geb. 1976) am 23.06.2018 15:14

        Vielen Dank, dass ihr auf die Probleme der HD-Umsetzung hingewiesen habt. Diese lieblose Aufarbeitung, ohne jemanden vom Originalteam hinzuzuziehen, ist eine Frechheit den Fans gegenüber. Star Trek funktioniert doch auch in 4:3 wundervoll in HD. Und es sind nicht nur die Bildausschnitte und die Special Effects, so was simples wie Filter wurde ebenfalls nicht beachtet. Da gibt es dann tatsächlich Szenen, bei denen man sich fragt, warum z.B. Buffy am hellichten Tag im Bett liegt, weil die Verantwortlichen vergessen haben einen Nachtfilter über die Szene zu legen.
        Ich hoffe wirklich, dass durch den Disney Deal vielleicht jemand auf die Idee kommt, es richtig zu machen, statt es nur so hinzurotzen.
          hier antworten
        • Stefan_G (geb. 1963) am 21.06.2018 21:54

          Tja, ist aber nur für Leute interessant, die "SyFy HD" per Sky-Abo über Satellit empfangen können.
          Für diejenigen, die den Sender per Sky-Abo über Kabel empfangen, ist "SyFy HD" nur in Standardauflösung verfügbar.
          Da kann man nur hoffen, dass "Sky on Demand" es in HD zur Verfügung stellt.
          Sonst muss man über Vodafone Kabel "HD +" zusätzlich noch buchen...
            hier antworten

          weitere Meldungen