„Sturm der Liebe“: Julia Grimpe („Forsthaus Falkenau“) verstärkt Hauptcast

    Neues Familienmitglied der Saalfelds hält Einzug

    Ralf Döbele
    Ralf Döbele – 29.08.2019, 12:05 Uhr

    Julia Grimpe als Linda Baumgartner – Bild: ARD/Christof Arnold
    Julia Grimpe als Linda Baumgartner

    Ende September heißen die Saalfelds ein neues Familienmitglied am Fürstenhof willkommen. Julia Grimpe („Forsthaus Falkenau“) verstärkt in einer neuen Hauptrolle die ARD-Telenovela „Sturm der Liebe“. Die erste Folge mit der Schauspielerin trägt die Nummer 3233 und wird voraussichtlich am 23. September ausgestrahlt.

    Christoph Saalfeld (Dieter Bach) hat seit Jahren keinen Kontakt mehr zu seiner Schwester Linda Baumgartner (Grimpe). Als diese aber vom schweren Unfall ihres Bruders erfährt, packt sie ihre Sachen und reist sofort nach Bichlheim. Linda wird als warmherzig, souverän und humorvoll beschrieben und unterscheidet sich damit gehörig von ihrem Bruder.

    Die gelernte Konditorin ist gerade dabei, ihr Schicksal wieder selbst in die Hand zu nehmen. Nach ihrem Ehe-Aus beschließt sie, wieder von vorne anzufangen und das nicht nur beruflich. Chefkoch André Konopka (Joachim Lätsch) ist sofort Feuer und Flamme für das neue Gesicht am Fürstenhof. Er ahnt nicht, dass Linda und Christoph ein dunkles Geheimnis verbindet.

    Am bekanntesten ist Julia Grimpe als Dr. Anna Rombach aus „Forsthaus Falkenau“. Sie verkörperte die zweite Ehefrau von Markus Rombach von 2001 bis 2010. Außerdem war sie vier Jahre lang als Praktikantin Paula Busch in „Für alle Fälle Stefanie“ zu sehen. Zuletzt absolvierte sie Gastaufritte bei „In aller Freundschaft – Die jungen Ärzte“ und bei den „Rosenheim-Cops“

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am via tvforen.demelden

      Also ich kenne sie noch aus "Die Bombe tickt". Das war doch bestimmt ihr Durchbruch. Der Film lief in den 90ern sonntagnachmittags in der ARD. Vom Inhalt her könnte der Film auch in der Gegenwart spielen.

      https://www.wunschliste.de/serie/die-bombe-tickt

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen