„St. Josef am Berg“: Das Erste zeigt deutsch-österreichische Filmreihe

    „Tatort“-Kommissar Harald Krassnitzer als gewiefter Strippenzieher

    Ralf Döbele
    Ralf Döbele – 02.01.2018, 11:38 Uhr

    „St. Josef am Berg“ – Bild: ARD Degeto/Mona Film/Franz Neumayr
    „St. Josef am Berg“

    Das Erste schickt seine Zuschauer demnächst nach „St. Josef am Berg“. Die neue deutsch-österreichische Filmreihe mit „Tatort“-Kommissar Harald Krassnitzer als Hotelier, Bürgermeister und gewiefter Strippenzieher feiert am Freitag, den 16. Februar um 20.15 Uhr in der ARD Premiere. Der zweite Teil steht dann in der darauffolgenden Woche im Programm.

    Svea Classen (Paula Kalenberg) und Peter Pirnegger (Sebastian Wendelin) führen in Stralsund eine glückliche Beziehung. Als die ersten Heiratspläne geschmiedet werden, wird Peter aber von einem alten Versprechen eingeholt: der kirchlichen Heirat in seinem Heimatort, dem Alpendorf St. Josef. Dort lebt seine Familie noch immer und Schwiegervater Joseph Pirnegger (Krassnitzer) wartet nur auf die passende Gelegenheit um seinen Sohn wieder nach Hause locken zu können.

    Als Bürgermeister lässt Pirnegger seinen Einfluss spielen und sorgt dafür, dass Peter den Posten als Chefveterinär eines geplanten Nationalparks bekommt – für den jungen Tierarzt ein absoluter Traumjob. Svea will währenddessen eine Verwaltungsstelle in der Nachbargemeinde Klamm antreten. Doch schon bald merkt sie, dass ihr Schwiegervater ganz bestimmte Absichten verfolgt. Sie soll sicherstellen, dass Klamms störrischer Bürgermeister Mingner (Branko Samarovski) auch tatsächlich für die Einrichtung des Nationalparks stimmt. Als Svea aber merkt, dass bei den Plänen hart arbeitende Bergbauern auf der Strecke bleiben, sieht sich Joseph Pirnegger plötzlich am Familientisch einer entschiedenen Gegnerin gegenüber.

    Regie bei „St. Josef am Berg“ führte Lars Montag („Herzblut. Ein Kluftingerkrimi“) nach einem Drehbuch von Dirk Kämper. In weiteren Hauptrollen sind Anna Stieblich, Petra Morzé, Luka Dimic und Bettina Schwarz zu sehen.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen