„Sex Education“: Netflix verkündet Termin für zweite Staffel

    Coming-of-Age-Serie mit Gillian Anderson

    Glenn Riedmeier
    Glenn Riedmeier – 25.11.2019, 15:55 Uhr

    „Sex Education“ – Bild: Netflix
    „Sex Education“

    Nur wenige Wochen nach dem Start von „Sex Education“ hatte Netflix die Coming-of-Age-Serie Anfang des Jahres um eine zweite Staffel verlängert. Jetzt gab der Streamingdienst den Veröffentlichungstermin für die insgesamt acht neuen Folgen bekannt: sie liegen ab dem 17. Januar 2020 für alle Kunden bereit.

    Im Mittelpunkt der Serie steht der Schüler Otis Milburn (Asa Butterfield), ein unbeachteter Außenseiter an einer Schule in Wales. Seine Situation ändert sich, als unter seinen Mitschülern bekannt wird, dass seine Mutter Jean (Gillian Anderson) eine Sexualtherapeutin ist. Zusammen mit seiner Mitschülerin Maeve Wiley (Emma Mackey) gründet Otis in der ersten Staffel selbst in der Schule eine inoffizielle Praxis für Sexualtherapie, um Otis’ verborgenes Talent für Sexualberatung zu nutzen. Otis fungiert fortan selbst als Sex- und Beziehungs-Ratgeber gegen Gebühr, während ihm die gewitzte Maeve die Klienten zuschustert und dafür einen Anteil bekommt.

    In der zweiten Staffel muss Otis als Spätzünder nun lernen, mit seinen neu entdeckten, sexuellen Trieben umzugehen. Seine Beziehung zu Maeve bleibt angespannt. Darüber hinaus wird Moordale Secondary von einer Chlamydien-Infektion heimgesucht – ein Umstand, der die Notwendigkeit guter Sexualaufklärung an der Schule unterstreicht. Als wäre das noch nicht genug, stellen neue Schüler den Status quo in Frage.

    Anfang 2019 verkündete Netflix stolz, dass die erste Staffel von „Sex Education“ binnen einer Woche von rund 40 Millionen Haushalten weltweit abgerufen wurde. Für Netflix gilt eine Episode als „gesehen“, wenn sie zumindest zu 70 Prozent durchgestreamt wurde. Daher dauerte es nicht lange, bis Netflix grünes Licht für die Fortsetzung erteilte. Die Idee zur Serie stammt von Newcomerin Laurie Nunn. Inszeniert wurden die neuen Folgen von Ben Taylor, Alice Seabright und Sophie Goodhart.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen