„Second Chance“: Kurzlebige Mystery-Serie erhält ihre Chance bei ProSieben Fun

    Verbitterter Ex-Sheriff erhält dank Experiment ein zweites Leben

    Ralf Döbele
    Ralf Döbele – 28.01.2018, 17:37 Uhr

    Robert Kazinsky als wiederbelebter Jimmy Pritchett in „Second Chance“ – Bild: FOX
    Robert Kazinsky als wiederbelebter Jimmy Pritchett in „Second Chance“

    Das kurze, zweite Leben von Jimmy Pritchard erhält nun auch in Deutschland die Chance, ein Publikum zu finden. ProSieben Fun nimmt „Second Chance“ als deutsche Erstausstrahlung ins Programm. Das Mystery-Drama hatte Ende 2015 und Anfang 2016 auf dem US-Network FOX lediglich eine Staffel lang überlebt.

    Der Startschuss für die Ausstrahlung der elf Episoden fällt am Donnerstag, den 15. Februar um 20.55 Uhr, direkt im Anschluss an das Serienfinale von „Gang Related“. Da jene Serie bislang stets in Doppelfolgen am Donnerstagabend gezeigt wurde, ist damit zu rechnen, dass auch „Second Chance“ eine Woche später, ab dem 22. Februar, ebenfalls in Doppelfolgen ab 20.15 Uhr zu sehen ist.

    „Second Chance“ basiert lose auf dem „Frankenstein“-Mythos und handelt von dem 75-jährigen Jimmy Pritchard, einem alten, verbitterten und korrupten Ex-Sheriff, der kein besonders gutes Verhältnis zu seiner Familie hat. Sein unerfülltes Leben wird von zwei Männern brutal beendet, die ihn von einer Brücke stoßen. Die Polizei geht von Selbstmord aus, die Ermittlungen werden eingestellt.

    Doch Jimmy erhält wortwörtlich eine zweite Chance. Zwei milliardenschwere Genies, das Zwillingspaar Mary und Otto Goodwin (Dilshad Vadsaria und Adhir Kalyan), erwecken ihn wieder zum Leben – im Körper eines jungen, attraktiven Mannes (Robert Kazinsky) mit unglaublichen Kräften. So versucht Jimmy nicht nur mit seinem erwachsenen Sohn, dem FBI Agenten Duval Pritchard (Tim DeKay), noch einmal von vorne anzufangen, sondern auch seine Familie zu schützen, indem er die beiden Mörder stellt. Schon bald stellt sich aber heraus, dass auch die Goodwins mit ihrem Experiment durchaus eigennützige Ziele verfolgen.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen