Sat.1 will mehr von der „Läusemutter“

    Neue Sitcom mit Pina Kühr, Michael Kessler und Petra Nadolny

    Glenn Riedmeier
    Glenn Riedmeier – 26.10.2018, 14:14 Uhr

    „Die Läusemutter“ – Bild: Sat.1/Frank Dicks
    „Die Läusemutter“

    Im Frühjahr gab Sat.1 bekannt, einen aktuellen Sitcom-Hit aus den Niederlanden für den deutschen Markt zu adaptieren: „Die Läusemutter“. Die Verantwortlichen sind von dem Projekt anscheinend sehr überzeugt, denn nun teilte der Sender mit, dass gleich zwei Staffeln auf einmal produziert werden. Gedreht werden insgesamt 20 Folgen – zehn pro Staffel. Darüber hinaus wurde nun der Cast für die deutsche Adaption von „De Luizenmoeder“ bekannt gegeben.

    Im Mittelpunkt der Serie steht die alleinerziehende Mutter Hannah (Pina Kühr), die ihre Tochter in die neue Grundschule bringt. Sie muss sich in ihrem Alltag mit allerlei schrägen Charakteren auseinandersetzen, die so penetrant wie kleine Parasiten sind: nervtötende Eltern, ein bizarrer Schuldirektor und dessen restliches, verschrobenes Personal, insbesondere die äußerst eigenwillige Klassenlehrerin – und mittendrin: ganz normale Kinder. Von der Elternbeiratsvorsitzenden Doris (Petra Nadolny) wird der Psychologin schnell die Hierarchie der Elternjobs an der neuen Schule erklärt. Als „Neue“ muss Hannah ganz unten anfangen: ihre Aufgabe besteht darin, alle Kinder nach den Ferien auf Läuse zu untersuchen.

    Unterstützt wird die frischgebackene Läusemutter vom engagierten Vater Stefan (Michael Kessler), der sich jedes Jahr voller Elan auf diese Aufgabe stürzt. Die verschrobene Grundschullehrerin Anke Knapp (Antje Widdra) hat hingegen ganz andere Probleme. Drei Kinder in ihrer Klasse haben ADHS, zwei haben ADS, ein Kind hat PDD-NOS, ein weiteres Dyslexie – und sie selbst hat Dyskalkulie. Wenn dann auch noch die Eltern ihr elementares Ampel-System fürs Zuwinken beim Verabschieden nicht beachten, ist die Zündschnur sehr kurz. Von Schuldirektor Anton P. Immelmann (Alexander Schubert) ist jedenfalls keine Unterstützung zu erwarten. In seinem Bestreben, keine unbequemen Entscheidungen zu treffen, um vor allen gut dazustehen, ist er eine lausige Lachnummer.

    Andreas Birkner, April Hailer, Tanya Erartsin, Jerry Kwarteng, Nadja Zwanziger, Tobias van Dieken und Isabella Schmid sind ebenfalls Teil des Casts. Produziert wird „Die Läusemutter“ von der niederländischen Bing Film & TV GmbH. Als Produzenten zeichnen Pavel Marik und Ingmar Menning verantwortlich. Regie führen Jan Albert de Weerd und Granz Henman. Gedreht wird noch bis Mitte März 2019 in Elsdorf bei Köln.

    In den Niederlanden hat sich die halbstündige Serie auf dem Sender NPO 3 zu einem echten Quotenrenner entwickelt. Waren bei der ersten Folge im Januar 2018 noch überschaubare 744.000 Zuschauer dabei, steigerte sich die Serie ab Episode 4 kontant auf mehr als drei Millionen Zuschauer. Der Marktanteil dieser Folge betrug unglaubliche 39,6 Prozent. Eine zweite Staffel wurde angesichts des Erfolgs schnell bestellt.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen