„Rote Rosen“: Drehstopp wegen Corona-Fällen im Team

    Produktion an ARD-Telenovela vorerst unterbrochen

    Glenn Riedmeier
    Glenn Riedmeier – 19.04.2021, 17:56 Uhr

    "Rote Rosen": Drehstopp wegen Corona-Fällen im Team – Produktion an ARD-Telenovela vorerst unterbrochen – Bild: Das Erste

    Déjà-vu: Vor einem Jahr, als die Corona-Pandemie über Deutschland hereinbrach, mussten schon einmal die Dreharbeiten an „Rote Rosen“ unterbrochen werden. Jetzt wurde bekannt, dass es zu zwei positiven Corona-Fällen im Team gekommen ist. Daher wurde die Produktion an der ARD-Telenovela vorerst gestoppt.

    Bei einer Routine-Testung des Teams sind zwei Mitarbeiter positiv getestet worden. Dies sind die ersten Corona-Fälle in der Produktion, lässt sich Produzent Jan Diepers in einer Stellungnahme am Montag zitieren. Die betroffenen zwei Mitarbeiter sowie ihre Kontaktpersonen haben sich sofort in häusliche Isolation begeben. Seit Freitag ist die Produktion der in Lüneburg gedrehten Serie unterbrochen. Von der unfreiwilligen Drehpause sind zwischen 60 und 70 Schauspieler und Mitarbeiter betroffen. Insgesamt seien in der Stadt etwa 150 Mitarbeiter beschäftigt, wovon schon zuvor viele auf Homeoffice umgestiegen sind. Das Gesundheitsamt werde nun die Kontakte nachverfolgen.

    Die Dreharbeiten an der Produktion der Studio Hamburg Serienwerft sollen so lange ruhen, bis mit Sicherheit ausgeschlossen werden kann, dass weitere Ansteckungen auftauchen. Da die Sendung mit einem zweimonatigen Produktionsvorlauf produziert wird, ist die kontinuierliche Ausstrahlung nach Plan nicht gefährdet. Da zahlt es sich aus, dass intensiv vorproduziert und kein Urlaub an Weihnachten und Ostern gemacht wurde, so „Rote Rosen“-Produktionssprecher Dieter Zurstraßen.

    Unabhängig davon fiel am heutigen Montag die ursprünglich für 14:10 Uhr geplante Episode einem kurzfristig eingeschobenen „Tagesschau extra“ zum Opfer. Die Folge wird morgen nachgeholt, ist aber schon jetzt in der ARD Mediathek auf Abruf verfügbar.

    Als im letzten Jahr zu Beginn des ersten Lockdowns der Dreh an „Rote Rosen“ sowie an weiteren täglich produzierten Serien als Sicherheitsmaßnahme präventiv für sechs Wochen unterbrochen wurde, gingen der ARD tatsächlich die neuen Folgen aus. Überbrückungsweise wurden Wiederholungen aus der ersten Staffel gezeigt. Die vorgezogene Sommerpause wurde damals genutzt, um die Drehbücher umzuschreiben, damit die Produktion unter Berücksichtigung der behördlichen Auflagen zur Eindämmung der Pandemie fortgesetzt werden konnte.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am

      nur ein positiver Test, so wie z.B. Cola positiv sein kann, oder tatsächlich krank mit Symptomen und so?
      • am

        Da steht doch Test. Brille nötig?
    • am

      Oy, na möge es mal nicht die vielen Greise dahinraffen, die da mitspielen. 
      • am

        Na ja, wenn man sich Priklopil nennt, muss man sich über Ihre Antwort nicht wundern...

    weitere Meldungen