Quoten: Die Hälfte aller Zuschauer zwischen 14 und 49 Jahren sahen den ESC 2022

    Musikwettbewerb lässt privater Konkurrenz keine Chance

    Glenn Riedmeier
    Glenn Riedmeier – 15.05.2022, 12:45 Uhr

    Malik Harris trat für Deutschland beim ESC 2022 an – und landete auf dem letzten Platz – Bild: Eurovision/ARD/Screenshot
    Malik Harris trat für Deutschland beim ESC 2022 an – und landete auf dem letzten Platz

    Aus Wettbewerbssicht gab es für den NDR bzw. die ARD beim gestrigen „Eurovision Song Contest“ nichts zu feiern (Debakel für Deutschland, vorhersehbarer Sieger gewinnt). Aus Quotensicht dürfen sich die Verantwortlichen allerdings über ein großes Interesse freuen. Mit satten 48,3 Prozent Marktanteil und 2,72 Millionen 14- bis 49-Jährigen setzte sich der Musikwettbewerb in der jungen Zielgruppe an die Spitze der Quotencharts. Insgesamt waren ab 21 Uhr 6,54 Millionen Menschen im Ersten dabei und sorgten für überragende 32,7 Prozent Marktanteil.

    Der Vollständigkeit halber: Das ZDF fuhr um 20:15 Uhr mit 6,66 Millionen Zuschauern für den Krimi „Ein starkes Team“ eine höhere Gesamtreichweite ein, allerdings fiel der Marktanteil mit 27,6 Prozent aufgrund der kürzeren Sendezeit geringer aus. Zudem wurde der ESC auch im ARD-Spartenkanal One übertragen, wo noch 760.000 weitere Zuschauer eingesammelt wurden. In der jungen Zielgruppe kamen 5,2 Prozent Marktanteil zustande, was bedeutet, dass am Samstagabend zusammengerechnet mit den Zahlen im Ersten mehr als jeder zweite Zuschauer im Alter zwischen 14 und 49 Jahren den ESC sah.

    Den „Countdown für Turin“ sahen im Ersten ab 20:15 Uhr bereits 3,46 Millionen Menschen bei Marktanteilen von 15,7 Prozent insgesamt und 33,2 Prozent in der jungen Zielgruppe. Für die anschließende „ESC-Aftershow“ blieben zu später Stunde um 1:10 Uhr noch 2,34 Millionen Zuschauer dran. Auch dieses Rahmenprogramm holte überragende Marktanteile von 31,9 Prozent insgesamt und 38,2 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen.

    Die Privatsender hatten am Samstagabend gegen den „ESC“ nicht viel zu melden. Sat.1 setzte auf seine Allzweckwaffe „Harry Potter und die Heiligtümer des Todes – Teil 1“ und wurde belohnt: 6,4 Prozent Marktanteil reichten bereits, um sich in der jungen Zielgruppe unter den Privatsendern durchzusetzen. Insgesamt waren 850.000 Zuschauer dabei. RTL zählte 1,25 Millionen Menschen, die sich „Die faszinierendsten Tiergeschichten der Welt“ ansahen, blieb jedoch in der Zielgruppe bei 5,5 Prozent hängen. Überhaupt keine Sendezeit-Grenzen kannte ProSieben, wo von 20:15 Uhr bis 4 Uhr morgens ein „Galileo 360° Ranking XXL“ gezeigt wurde. Doch nur 310.000 Zuschauer wurden im Schnitt gezählt, was gerade einmal 3,7 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen entsprach.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am

      Was bildet sich Pro7 eigentlich ein, so einen Mist zu zeigen? Der Sender wird immer überflüssiger und bald schaffen sie auch noch den Kinofilmabend am Sonntag ab. Es ist eine Frechheit was sich dieser Sender in den letzten Jahren alles geleistet hat. Nicht nur den Spitznamen Werbesender zurecht zu haben, da kein anderer Sender soviel Werbung zeigt, sondern auch die Zuschauer mit seinen abgeblichen Blockbustern verarscht hat. Unwissende sind drauf reingefallen, das viele dieser angeblichen Blockbuster im Kino Flops waren, aber zumindest wurden noch Filme gezeigt. Jetzt kommen mehr und mehr Shows und Eigenproduktionen die keiner sehen will.
      Wieder ein Beweis dafür, dass das Free-TV nicht mehr viel zu bieten hat und man doch mehr auf die Streaminganbieter wie Netflix & Co setzen sollte. Das Free-TV stirbt immer mehr aus!
      • (geb. 1967) am

        Dieser ganze Quatsch mit dem ESC ist vollkommen überflüssig! Ich weiß nicht warum Deutschland daran noch teilnimmt und das Geld der Gebühren Zahler verschwendet! Die ganze Sache ist doch zu einem Politikum geworden und für sowas müssen wir dafür Gebühren bezahlen! Ich sag es klar und deutlich: SCHLUSS MIT DEM ESC in Deutschland!!☝☝😒😒
        • am

          Wenn Sie den Artikel gelesen haben, werden Sie feststellen, dass es eine Menge Zuschauer gibt, die Interesse an dem Eurovision Song Contest haben. Wenn er Ihnen nicht gefällt, schauen Sie einfach ein anderes Programm oder gehen Sie zur Entspannung eine Runde durch die Natur.
        • am

          Richtig so @ Stitch!! 👍🏼

      weitere Meldungen