Philipp Neubauer zieht wieder in die „Lindenstraße“

    Schauspieler kehrt nach neun Jahren zurück

    Michael Brandes – 27.12.2012, 14:26 Uhr

    Philipp (l.) scheint Probleme zu haben – Bild: WDR/Steven Mahner
    Philipp (l.) scheint Probleme zu haben

    Im Alter von 15 Jahren war Philipp Sperling 1993 gemeinsam mit seiner damals noch intakten Familie in die „Lindenstraße“ gezogen. Nach zahlreichen Turbulenzen verabschiedete sich Momos Bruder und Klausi Beimers langjähriger WG-Kumpel schließlich Richtung Berlin. Bis auf drei Stippvisiten wurde er in München nicht mehr gesichtet. Das wird sich ab sofort wieder ändern.

    Nach neunjähriger Pause wird Philipp Neubauer wieder festes Mitglied des „Lindenstraße“-Ensembles. „Ich habe damals aufgehört, um andere Dinge auszuprobieren“, so der Kölner Schauspieler. In der Zwischenzeit arbeitete er als Regieassistent für Film- und TV-Produktionen, begann dann ein Studium, wechselte wenig später als selbstständiger Berater in den Bereich Logistik und absolvierte bis vor kurzem „einen ganz normalen Bürojob“. Zwar hatte er schon „Bammel, ob das klappt nach so langer Zeit. Aber schon in der ersten Woche bin ich sehr gut in den Drehbetrieb reingekommen. Das ist ein bisschen wie Fahrradfahren – das hat man einmal gelernt und kann es immer wieder abrufen!“

    Seine Serienfigur Philipp Sperling arbeitet inzwischen als Programmierer. Philipp hat mittlerweile geheiratet, sich damit aber unwissentlich ein ganz neues, tiefgreifendes Problem aufgeladen. Ausgestattet mit einem dunklen Geheimnis kehrt er bereits in der kommenden Episode 1411 („Erledigt“, 30. Dezember um 19.30 Uhr im Ersten) dauerhaft in die „Lindenstraße“ zurück.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am via tvforen.demelden

      Gealbträumt.
      • am via tvforen.demelden

        Ach,ich freu mich.Fand den immer gut....Und wie in der Vorschau zu lesen,könnte es endlich mal wieder mehr Schwung bringen.Hoffentlich wird das Thema nicht so schnell abgehandelt wie in letzter Zeit so häufig
        • am via tvforen.demelden

          Schwung ist gut. Eine Spielart des Wortes könnte als Spoiler gedeutet werden.
        • am via tvforen.demelden

          na und Hansemann wird noch mal Papa ... oder hab ich das geträumt? :-)))
      • am via tvforen.demelden

        hab schon mimd.10 jahre nicht mehr geschaut, aber den "Flip" hab ich irgendwie als Langweiler /Spiesser in Erinnerung.
        • am via tvforen.demelden

          Der Flip mit seinem weinerlichen Dauergemaunke hat die Frau gefunden, die er verdient ... ihr werdet schon sehen. ;-)
        • am via tvforen.demelden

          Die Vorschau liest sich interessant
      • (geb. 1973) am melden

        Puh, nach 9 Jahren. Da merk ich erst, wie lange ich schon nicht mehr Lindenstraße schaue, hatte noch nicht mal mitbekommen, dass er gar nicht mehr dabei ist ^^
          hier antworten
        • am via tvforen.demelden

          Furchtbare Nervensäge schon damals, zum Glück schaue ich das nicht mehr.
          • am via tvforen.demelden

            Ich mag den Flip, trotz Nervensägerei und seiner Zwänge :-) Und ob man's glaubt oder nicht - er hat sehr viele Fans. Wahrscheinlich, weil er der einzige (na, ja einigermaßen) Normale in der Familie Sperling war.

            Bei den neuen Gesichtern, die in letzter Zeit in der Lindenstraße aufgetaucht sind (und wo man krampfhaft versucht, ein neues Image reinzubringen), freue ich mich über jedes alte Gesicht, das wieder kommt. Nur bei Doc Dressler würde ich eine Ausnahme machen. Der kann gern verschwinden und niemals wieder kommen. Für mich persönlich die größte Nervensäge von allen.
          • am via tvforen.demelden

            Ich kenn da noch ne Outtakeszene mit nem springendem Weinglas. Die war witzich. Ansonsten hast Du Recht. Der nervt.

            Marko
          • am via tvforen.demelden

            Jediklaus schrieb:
            -------------------------------------------------------
            > Furchtbare Nervensäge schon damals, zum Glück
            > schaue ich das nicht mehr.


            Danke für diesen Kommentar. Genau das wollte ich auch gerade schreiben.

        weitere Meldungen

        weitere Meldungen

        weitere Meldungen

        weitere Meldungen