„New Amsterdam“: Anupam Kher verlässt die Serie

    Schauspieler steht seiner erkrankten Ehefrau zur Seite

    Ralf Döbele
    Ralf Döbele – 15.04.2021, 13:15 Uhr

    Anupam Kher als Dr. Vijay Kapoor – Bild: NBC
    Anupam Kher als Dr. Vijay Kapoor

    Seit Anfang März behandelt das NBC-Krankenhaus „New Amsterdam“ wieder seine Patienten. Die Serie, die nach einer längeren Corona-Zwangspause nun zurückgekehrt ist, musste in den neuen Folgen ohne einen ihrer Hauptdarsteller auskommen. Anupam Kher war im dritten Jahr bislang nur kurz als Neurochirurg Dr. Vijay Kapoor zu sehen, doch erst jetzt steht fest, dass der Schauspieler tatsächlich die Serie verlassen hat.

    Die Episode, die in den USA am 13. April ausgestrahlt wurde, brachte die Bestätigung. Darin erfährt Dr. Iggy Frome (Tyler Labine), dass sein Kollege Dr. Kapoor nach dem Kampf mit einer Corona-Erkrankung arbeitsunfähig ist. Diese führt zu einer Operation am offenen Herzen bei dem Arzt und schließlich auch zu einer langwierigen Rekonvaleszenz.

    Zu Beginn der dritten Staffel wurde gezeigt, wie Dr. Kapoor um sein Leben kämpfte. Allerdings verwendeten die „New Amsterdam“-Produzenten dafür Material mit Anupam Kehr, das bereits in der zweiten Staffel als Teil einer Episode um eine Grippewelle produziert worden war, die aber wegen der realen Corona-Pandemie dann nie ausgestrahlt wurde.

    Der Ausstieg von Anupam Kher hat auch in der Realität medizinische Gründe, die allerdings seine Ehefrau Kirron Kher betreffen. Die Schauspielerin ist an Leukämie erkrankt und unterzieht sich aktuell den entsprechenden Behandlungen, sodass Anupam Kehr ganz an ihrer Seite sein wollte: Ich bin sicher, dass sie daraus noch stärker hervorgehen wird. Wir sind froh, dass sich eine phänomenale Gruppe von Ärzten um sie kümmert, so Kehr im Interview mit der indischen Tageszeitung The Hindustan Times. Sie ist auf dem Wege der Besserung und ich danke allen für ihre Liebe und Unterstützung.

    „New Amsterdam“ ist weiterhin ein großer Erfolg für NBC und erreichte in der zweiten Staffel ein durchschnittliches Rating von 3.3 in der Zielgruppe der 18- bis 49-Jährigen, in der Spitze schalteten 13,8 Millionen Amerikaner ein. Aufgrund des COVID-19-bedingten ersten Produktions-Shutdowns im Frühjahr vergangenen Jahres kam es zu erheblichen Verzögerungen. So mussten komplette Teile des Sets den Hygienemaßnahmen entsprechend umgebaut werden.

    Auch in der Handlung der dritten Staffel spielt Corona eine wichtige Rolle. Dr. Max Goodwin (Ryan Eggold) und sein Team stehen vor der gewaltigen Aufgabe, ihren Optimismus aufrechtzuerhalten und gleichzeitig mit der Pandemie umzugehen, die die klaffenden Ungerechtigkeiten in der Gesundheitsversorgung aufdeckt. Max ist nicht länger bereit, ein kaputtes System zu reparieren – er ist entschlossen, es niederzureißen und etwas Besseres aufzubauen.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am

      Schade um Vijay, habe ihn immer deutlich lieber gesehen, als Dr. Iggy...
      Aber verständlich, dass er bei seiner Frau sein möchte.
      • (geb. 1965) am

        serieone du hast vollkommen recht. Schade eigentlich für so eine tolle Serie. Kein Wunder aldo wenn den TV Sendern die Zielgruppen wegbrechen. Tolle Serien muss man sich ja anders organisieren.
        • (geb. 1976) am

          Die Serie hat es ja sehr schwer beim Sender Vox. Sie wird immer wieder aus dem Programm geworfen.

          weitere Meldungen