Neue Hauptdarstellerin in der „Lindenstraße“

    20-jährige Lilian Büchner ist ab Sonntag dabei

    Glenn Riedmeier
    Glenn Riedmeier – 17.04.2013, 16:21 Uhr

    Lilian Büchner – ab Sonntag in der „Lindenstraße“ – Bild: WDR/Steven Mahner
    Lilian Büchner – ab Sonntag in der „Lindenstraße“

    Bereits ab kommenden Sonntag (21.4.) übernimmt Lilian Büchner in der ARD-Kultserie „Lindenstraße“ eine Hauptrolle. Sie spielt Chantal Löhmer, die sowohl ‚Beauty‘ als auch ‚Biest‘ sein kann.

    Seit Januar steht Lilian Büchner für die „Lindenstraße“ vor der Kamera. Die gebürtige Hamburgerin lebt seit fünf Jahren in Berlin und spielte bisher in diversen Kurzfilmen mit. Beim Casting für die neue Rolle in der ARD-Serie setzte sie sich gegen ihre Mitbewerberinnen durch.

    Die Verpflichtung in der langjährigen WDR-Produktion ist ihre erste große Rolle. „Damit ging direkt ein Traum in Erfüllung“, so die 20-Jährige. Bislang gefällt es ihr dort sehr gut: „Das Team und die Schauspielerkollegen sind total nett. Sie haben mir geholfen, rasch in den Drehbetrieb hinein zu kommen.“ Eigentlich wollte Büchner parallel zur Schauspielerei ein Studium beginnen, doch dieses Vorhaben hat sie nun erst mal nach hinten geschoben.

    Lilian Büchner hat als Chantal Löhmer zwei Gesichter. Auf der einen Seite gibt sich das neue Mitglied der „Lindenstraße“ als braves Mädchen, das sich stets zuvorkommend und freundlich verhält. Doch auf der anderen Seite kann Chantal auch zum Biest werden, um ihre fragwürdigen Ziele zu erreichen. Sie nimmt dafür sogar in Kauf, andere Existenzen zu ruinieren. Sie ist erstmals in Folge 1427 mit dem Titel „Die verlorene Tochter“ zu sehen, die am 21. April um 18.50 Uhr im Ersten gezeigt wird.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am via tvforen.demelden

      Nachdem es in der Fußball-Bundesliga schon Dutzende von Kevins gibt, erobert die "Generation Chantal" nun allmählich die Bildschirme :)

      EDIT: Achso, das ist nur der Rollenname. Naja, egal...
      • am via tvforen.demelden

        Der Name wurde ja schon vor Jahren eingeführt in der Lindenstraße.
    • am via tvforen.demelden

      wunschliste.de schrieb:
      -------------------------------------------------------

      > Lilian Büchner hat als Chantal Löhmer zwei
      > Gesichter. Auf der einen Seite gibt sich das neue
      > Mitglied der "Lindenstraße" als braves Mädchen,
      > das sich stets zuvorkommend und freundlich
      > verhält. Doch auf der anderen Seite kann Chantal
      > auch zum Biest werden, um ihre fragwürdigen Ziele
      > zu erreichen. Sie nimmt dafür sogar in Kauf,
      > andere Existenzen zu ruinieren.

      oh, das ist ja ganz was Neues, das trifft ja sonst auf niemanden in der Lindenstraße zu, außer auf Lisa und z.T. noch Angelina ... :-D
      • am via tvforen.demelden

        Lisa und Angelina wirken freundlich und zuvorkommend und brav? Na, was hast du die letzten Jahre geguckt? :-)
      • am via tvforen.demelden

        Paula Tracy schrieb:
        -------------------------------------------------------
        > Lisa und Angelina wirken freundlich und
        > zuvorkommend und brav? Na, was hast du die letzten
        > Jahre geguckt? :-)


        kommt drauf an, wem gegenüber ... wenn es ihren Zwecken dient, kann Angelina z.B. dem Doc gegenüber oder Lisa auch beim Fußballtrainer oder bei der Eröffnung des Bio-Ladens nett wirken ... das ist ja das Diabolische ;-)
      • am via tvforen.demelden

        Hi, sieht die aber gut aus. Da hat man eine ganz besonders Hübsche ausgewählt. Allein schon wegen ihr lohnt es sich den Fernseher einzuschalten.
    • am via tvforen.demelden

      In der letzten Zeit hatten es "neue Hauptdarsteller" sehr schwer, sind alle wieder (der Biker zumindest vorübergehend) verschwunden. Was ich bisher von ihr gesehen habe, glaube ich, wird sie ähnliche Gefühle hervorrufen wie der Biker, Florin oder Steffi. Darüber hinaus spielt sie die Tochter einer neu besetzten Rolle - das ist sehr unglücklich, beides miteinander zu verknüpfen. Gibt schon genügend Unruhe deshalb (was ich persönlich nicht verstehen kann, mir sind Umbesetzungen allemal lieber als unglaubwürdige Abgänge), aber hier hätte man flexibler reagieren können und die verlorene Tochter erst im Herbst auftauchen lassen sollen, wenn sich die Gemüter beruhigt haben.

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen