„My Hero Academia“: ProSieben Maxx kündigt Anime-Nachschub an

    Heldenreise mit besonderen Fähigkeiten beginnt Ende des Monats

    Ralf Döbele – 04.06.2020, 12:45 Uhr

    „My Hero Academia“ verstärkt das Anime-Aufgebot bei ProSieben MAXX

    Ende des Monats öffnet ProSieben Maxx die Tore zu „My Hero Academia“. Der Neuzugang für die tägliche Anime-Schiene geht am 26. Juni als Free-TV-Premiere an den Start. Montags bis freitags sind 38 Folgen in der deutschen Synchronfassung jeweils um 18:55 Uhr zu sehen – die Serie erbt dabei den Sendeplatz von „Black Clover“. In Japan befindet sich „My Hero Academia“ bereits in der vierten Staffel. Das Format basiert auf der gleichnamigen Manga-Reihe, die seit 2014 erscheint.

    Daneben setzt ProSieben Maxx auch bereits am Freitag, den 19. Juni die Erstausstrahlungen der noch übrigen Folgen von „Inuyasha“ fort. Zu sehen sind die weiteren Episoden der fünften Staffel auf dem gewohnten täglichen Sendeplatz um 17:15 Uhr.

    Im Zentrum von „My Hero Academia“ steht Izuku Midoriya, der seit frühester Kindheit von Helden fasziniert ist und nur zu gerne einen sogenannten Quirk hätte. Diese Quirks sind besondere Fähigkeiten, die 80 Prozent aller Menschen besitzen: Sie können im Dunkeln leuchten, Feuer beschwören oder weisen eine körperliche Mutation auf. Doch bei Izuku? Leider Fehlanzeige.

    Dann trifft er allerdings auf All Might, den größten Helden Japans. Dieser vermacht ihm seinen Quirk, und Izuku nutzt diese Chance, um sich an der prestigeträchtigen U.A. Oberschule einzuschreiben („U.A.“ ist ein japanisches Wortspiel mit zwei Zeichen „YUU“ und „EI“, die mit Heldenhaftigkeit zu tun haben). Dort soll Izuku lernen, seinen mächtigen Quirk zu meistern.

    Izukus Heldenreise hat somit gerade erst begonnen. Sie wird ihn auch mit einer Menge übermenschlicher Schurken in Kontakt bringen, denn in seiner Welt gibt es nicht nur Menschen, die ihre Quirks für das Gute einsetzen. Und auch die Menschen, die über keinerlei Quirks verfügen, haben es nicht besonders leicht.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen