„Mission Terra“: Jugend-Sci-Fi-Serie wird nach Ewigkeit wiederholt

    Abenteuer der Metamor 5 zuletzt vor über 30 Jahren im Programm

    Ralf Döbele
    Ralf Döbele – 08.02.2022, 20:00 Uhr

    „Mission Terra“ lief 1985 im Ersten – Bild: YouTube/Screenshot
    „Mission Terra“ lief 1985 im Ersten

    Der Hessische Rundfunk nimmt sich einer recht obskuren Science-Fiction-Serie an, die seit mehr als 30 Jahren nicht mehr das Licht der Free-TV-Welt erblicken durfte. Ab Montag, den 14. März zeigt der hr täglich gegen 7:15 Uhr immerhin fünf Episoden von „Mission Terra“. Die Jugendserie aus dem Jahr 1985 schildert die naturwissenschaftlichen Abenteuer des Raumschiffs Metamor 5, das auf der Erde festsitzt, dies aber auch als Chance zur Erkundung dieses seltsamen Planeten begreift.

    Die hr-Ausstrahlung erfolgt im Rahmen des täglichen Bildungsprogramms „Wissen und mehr“, das sich mit unterrichtsrelevanten Informationen und Inhalten an Lehrer und Schüler wendet. Besonders kurios ist dabei auch, dass mit der Wiederholung nicht von vorne begonnen wird. Vielmehr stehen in der Woche ab dem 14. März die Folgen 5 bis 9 im Programm.

    Weitere Wiederholungen der insgesamt 24 Folgen der Serie sind derzeit nicht geplant, wie auch der Hessische Rundfunk in einem Statement gegenüber fernsehserien.de bestätigte: Die Redaktion hat die Folgen im Vorfeld noch einmal gesichtet. Die ersten vier Folgen sind inhaltlich überholt und nicht mehr zeitgemäß, weshalb wir bei der Ausstrahlung erst mit Folge 5 beginnen. Die Möglichkeit besteht, dass noch weitere Folgen ausgestrahlt werden. Ob und wann dies der Fall sein wird, steht zum jetzigen Zeitpunkt aber noch nicht fest.

    „Mission Terra“ erzählt in halbstündigen Episoden die Geschichte des außerirdischen Raumschiffs Metamor 5, das leider schon bessere Tage gesehen hat. So müssen sich der erfahrene Commander Ro (Dieter Eppler) und die Wissenschaftlerin Dr. Kyra (Nina Danzeisen) damit abfinden, dass sie auf der Erde festhängen. Atmen können sie den irdischen Sauerstoff nicht, doch mit ihrem kleinen Schiff, das verschiedene Formen annehmen kann, erkunden sie dennoch den blauen Planeten.

    Hilfe erhalten Ro und Kyra vom Roboter Mikrolino, der aber ungünstigerweise nie wirklich das macht, was man ihm sagt, und von dem fliegenden Auge Zoom. Informationen und Filme werden vom Zentralcomputer MOX zur Verfügung gestellt. Doch auch der hat seit der Havarie einen kleinen Knacks. Die Besatzung der Metamor 5 hinterfragt auf ihren Reisen alles, was für uns Erdenbewohner selbstverständlich ist. So werden Themen wie Wohnungsbau, Solarenergie, Zahlen und Buchstaben, Verkehr oder das Sonnensystem jugendgerecht aufbereitet.

    Ursprünglich lief „Mission Terra“ ab November 1985 im Nachmittagsprogramm des Ersten. Die bislang letzte Wiederholung erfolgte ab Januar 1991 im damaligen Hessen 3.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am via tvforen.de

      So richtig kann ich die Entscheidung des HR nicht nachvollziehen. Das Ganze ist eine damals jugendgerecht produzierte Serie, die verschiedene naturwissenschaftliche Themen behandelt – und in der Wissenschaft gibt es immer wieder neue Forschungsergebnisse. Man sollte "Mission Terra" wohl eher im historischen Kontext betrachten, bevor einzelne Episoden als "inhaltlich überholt und nicht mehr zeitgemäß" beurteilt werden. Haben sich denn die Erfahrungen zu den nun übersprungenen Themen wie Wasser, Luft, Feuer und Wetter so stark verändert?
      • am via tvforen.de

        Mr. Koofen schrieb:
        -------------------------------------------------------
        > Haben sich denn die Erfahrungen zu den nun
        > übersprungenen Themen wie Wasser, Luft, Feuer und
        > Wetter so stark verändert?

        Vermutlich hat man in diesen Themenbereichen neue Erkenntnisse gewonnen, wodurch die damals vermittelten Informationen die heutigen Zuschauer auf falsche Gedanken bringen könnten. Um das zu vermeiden, müsste der HR zusätzliche Erklärungen zu den Sendungen abgeben. Doch diesen Aufwand möchte der HR wohl nicht betreiben.
    • (geb. 1982) am

      Habe es als Kind damals gesehen. Freue mich total, wieder den Roboter Mikrolino zu sehen.😃
      • am via tvforen.de

        muss man das gesehen haben??


        https://www.youtube-nocookie.com/embed/iGLz4P8fbOo
        • am via tvforen.de

          War das eine hypothetische Frage
          mir ist die Sendung von früher bekannt und ich werde die Folgen aufnehmen, auch wenn es nur ein Happen ist.
          Wer "Löwenzahn" oder "Die Sendung mit der Maus“ mochte, kann sich mal eine Folge anschauen und entscheiden, ob es ihm gefällt :-)
        • am via tvforen.de

          Apokalypse schrieb:
          -------------------------------------------------------
          > War das eine hypothetische Frage
          > mir ist die Sendung von früher bekannt und ich
          > werde die Folgen aufnehmen, auch wenn es nur ein
          > Happen ist.
          > Wer "Löwenzahn" oder "Die Sendung mit der Maus“
          > mochte, kann sich mal eine Folge anschauen und
          > entscheiden, ob es ihm gefällt :-)


          Also, ich kenn die Serie noch von früher. Und ich muss sagen: da steckt wahrnehmbar Arbeit drin, den Bildungsauftrag möglichst unterhaltsam rüberzubringen. Ich freue mich, dass es mal wieder gebracht wird - und im Vergleich zu manchem, was unseren Kindern heutzutage vorgesetzt wird, ist das hier noch anspruchsvoll.

          Trotzdem ... subjektiv oder persönlich schlägt mein Herz eher für die anderen beiden o.g. Formate. Und in derselben Liga spielt "Mission Terra" nicht wirklich, denn manches wirkt ordentlich konstruiert.
          Hab mich schon damals, als ich es das erste Mal sah, gefragt:

          1.) Warum ziehen die Vertreter einer außerirdischen Rasse zur Verdeutlichung einer Sachlage Geschichten der Erdliteratur heran (Reise zum Mittelpunkt der Erde, Schneider von Ulm,...) - und das so, als wäre es selbstverständlich?
          2.) Warum nutzen sie dafür Bücher, wenn es sich um eine Alien-Rasse handelt, die den interstellaren Raumflug und die Material-Metamorphose beherrscht? Das wirkt reichlich anachronistisch.

          Um nur zwei zu nennen.
        • am via tvforen.de

          WesleyC schrieb:
          -------------------------------------------------------
          > Apokalypse schrieb:
          > --------------------------------------------------
          > -----
          > > War das eine hypothetische Frage
          > > mir ist die Sendung von früher bekannt und ich
          > > werde die Folgen aufnehmen, auch wenn es nur
          > ein
          > > Happen ist.
          > > Wer "Löwenzahn" oder "Die Sendung mit der
          > Maus“
          > > mochte, kann sich mal eine Folge anschauen und
          > > entscheiden, ob es ihm gefällt :-)
          >
          >
          > Also, ich kenn die Serie noch von früher. Und ich
          > muss sagen: da steckt wahrnehmbar Arbeit drin, den
          > Bildungsauftrag möglichst unterhaltsam
          > rüberzubringen. Ich freue mich, dass es mal
          > wieder gebracht wird - und im Vergleich zu
          > manchem, was unseren Kindern heutzutage vorgesetzt
          > wird, ist das hier noch anspruchsvoll.
          >
          > Trotzdem ... subjektiv oder persönlich schlägt
          > mein Herz eher für die anderen beiden o.g.
          > Formate. Und in derselben Liga spielt "Mission
          > Terra" nicht wirklich, denn manches wirkt
          > ordentlich konstruiert.
          > Hab mich schon damals, als ich es das erste Mal
          > sah, gefragt:
          >
          > 1.) Warum ziehen die Vertreter einer
          > außerirdischen Rasse zur Verdeutlichung einer
          > Sachlage Geschichten der Erdliteratur heran (Reise
          > zum Mittelpunkt der Erde, Schneider von Ulm,...) -
          > und das so, als wäre es selbstverständlich?
          > 2.) Warum nutzen sie dafür Bücher, wenn es sich
          > um eine Alien-Rasse handelt, die den
          > interstellaren Raumflug und die
          > Material-Metamorphose beherrscht? Das wirkt
          > reichlich anachronistisch.
          >
          > Um nur zwei zu nennen.

          Das ist richtig, dass die oben genannten Serien „qualitativ hochwertig“ produziert sind.
          Es sollte auch nur als Orientierung dienen, was den Zuschauer in etwa erwartet.
          Die Serie habe ich als Kind gesehen. Über die teils unlogische Rahmenhandlung habe ich weniger Gedanken gemacht.

          In vielen Filmen und Serien sind Logiklücken.
          Bei "Die Sendung mit der Maus" ist die Maus auch größer als der Elefant und dazu „Blau“ Farbe :-)

      weitere Meldungen