„Men at Work“: Späte Free-TV-Premiere für Danny-Masterson-Sitcom

    Now US zeigt vier Freunde auf der Flucht vor harter Arbeit

    Bernd Krannich
    Bernd Krannich – 24.10.2018, 16:19 Uhr

    „Men at Work“ – Bild: TBS
    „Men at Work“

    Knapp sechs Jahre nach dem Serienstart und etwa vier Jahre nach der Einstellung 2014 findet die Sitcom „Men at Work“ ihren Weg ins deutsche Free-TV, genauer gesagt zu Now US, dem Streamingsender der Mediengruppe RTL. Im Gegensatz zum ironisch gemeinten Serientitel geht es hier aber nicht um vier „hart arbeitende“ Männer, sondern um um ein Quartett von Kollegen bei einem Magazin, die nur selten beruflichen Druck spüren. Danny Masterson („Die wilden Siebziger“), Michael Cassidy („O.C., California“, „Privileged“), James Lesure („Las Vegas“) und Adam Busch („Buffy – Im Bann der Dämonen“) spielen die Protagonisten. Bei Now US sind zunächst die zehn Episoden der ersten Staffel ab dem 22. November um 21:10 Uhr in Doppelfolgen zu sehen.

    Die vier Kumpel sind – wie es sich für eine Sitcom gehört – höchst unterschiedlich. Lesure porträtiert den Modefotografen und Frauenhelden Gibbs, während Cassidy den stylischen Redakteur Tyler Mitchell spielt. Mastersons Milo Foster kommt gerade aus einer Langzeitbeziehung, und die Freunde müssen ihm beim Neueinstieg ins Singleleben helfen. Am wenigsten dazu eignet sich der von Adam Busch gespielte Neal Bradford – der ist nicht nur ein unsicherer Umstandskrämer, als einziger von Milos Freunden ist er auch in einer festen Beziehung – und dem Vater seiner Verlobten Amy (Meredith Hagner) gehört das Magazin Full Steam, für das die vier arbeiten.

    „Men at Work“ stammt aus der Feder von Schauspieler Breckin Meyer und lief für drei Staffeln bei TBS – Meyer war seinerzeit parallel auf TBS’ Schwestersender TNT mit „Franklin & Bash“ zu sehen. Nach drei Staffeln und 31 Episoden war für die „Men at Work“ dann Schluss – im Wesentlichen fielen sie mit anderen Serien einer Neuausrichtung bei TBS zum Opfer, wodurch als Multi-Camera-Comedys ein Ende fanden und auf Single-Kamera-Serien wie „Search Party“ und „Angie Tribeca: Sonst nichts!“ gesetzt wurde.

    Die Deutschlandpremiere von „Men at Work“ besorgte seinerzeit zeitnah zur Weltpremiere TNT Serie.

    US-Trailer zu „Men at Work“

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am via tvforen.de

      Ganz nette Sitcom im traditionellen Stil.

      Aber ob das hier eine Meldung Wert ist?! Ich wage mal zu behaupten: TNT Serie können hier mehr Menschen empfangen als dieses ominöse US NOW und haben die Serie daher schon gesehen - sogar wahlweise im Originalton. Mir unerklärlich, warum dies immer so prominent wie ein 'richtiger' Fernsehsender beworben wird. Unter Free-TV verstehe ich was anderes.

      weitere Meldungen