Lilly Becker besucht „Dahoam is Dahoam“

    Prominenter Besuch in BR-Vorabendserie

    Glenn Riedmeier – 14.02.2020, 15:45 Uhr

    Lilly Becker

    Die bayerische Vorabendserie „Dahoam is Dahoam“ erhält demnächst prominenten Besuch: Model Lilly Becker stand in dieser Woche für Dreharbeiten der BR-Produktion vor der Kamera. Die in London lebende Niederländerin spielt eine Gastrolle in der Episode, die am Montag, 6. April, um 19:30 Uhr im BR Fernsehen ausgestrahlt wird.

    Lilly Becker verkörpert die lesbische Linda de Hoog – eine alte Freundin von „Brunnerwirt“-Köchin Fanny (Katrin Lux), die nach langer Funkstille wieder in deren Leben tritt. Mit ihrem Erscheinen in Lansing sorgt Linda für allerlei Wirbel. Mit der Gastrolle gibt Lilly Becker ihr Schauspieldebüt, nachdem sie in den vergangenen Jahren vermehrt in Unterhaltungsshows aufgetreten ist.

    Die Niederländerin träumt schon länger von einer Karriere als Schauspielerin und hat vor den Dreharbeiten dreimal die Woche mit einem Coach geübt. „Ich kann mir auf jeden Fall vorstellen, ab jetzt öfter als Schauspielerin zu arbeiten“, so Lilly Becker im BR-Interview. „Der Dreh war total entspannt. Alle waren sehr geduldig mit mir und es hat großen Spaß gemacht!“ Nur der bayerische Dialekt bereitete ihr ein paar Schwierigkeiten. „Ich muss mir alles dreimal anhören, bevor ich es verstehe! Aber wenn ich mich richtig konzentriere, geht es schon.“

    „Wir heißen Lilly Becker herzlich in Lansing willkommen und wünschen ihr viel Erfolg bei ihrem Schauspiel-Debüt! Die Zuschauer können sich auf eine turbulente und humorvolle Folge mit manch überraschender Wendung freuen“, so „Dahoam is Dahoam“-Redakteurin Daniela Boehm.

    Immer wieder absolvieren Prominente Gastauftritte in der erfolgreichen BR-Serie. Unter anderem schauten bereits die Schlagerstars Stefan Mross und Guildo Horn, Model Alena Gerber, die Ex-Fußballer Sepp Maier und Georg „Katsche“ Schwarzenbeck, Sängerin Dunja Rajter, Alice und Ellen Kessler, die Schauspieler Götz Otto, Wolfgang Fierek, Peter Sodann, Helmut Berger und Günther Kaufmann sowie der heutige bayerische Ministerpräsident Markus Söder vorbei.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am melden

      Mit ihrem so genannten Deutsch wird sie dann sehr schwer zu verstehen sein. Aber was macht man nicht Alles für Geld, wenn der Bobele ihren finanziellen Ansprüchen nicht mehr gerecht werden kann.
      Vorschlag: Man könnte doch das bayrische Urgestein i.d.Serie länger einbauen ? !!!
        hier antworten

      weitere Meldungen