„Köln 50667“: Wie geht die Serie nach dem Tod von Ingo Kantorek weiter?

    RTL II schnitt Folge aus Respekt um

    Glenn Riedmeier
    Glenn Riedmeier – 19.08.2019, 20:17 Uhr

    Ingo Kantorek – Bild: RTL II
    Ingo Kantorek

    Der plötzliche Tod von Ingo Kantorek am vergangenen Freitag schockierte nicht nur die Fernsehwelt. Der „Köln 50667“-Hauptdarsteller ist bei einem tragischen Autounfall ums Leben gekommen (fernsehserien.de berichtete). RTL II hat sich jetzt mit einem Statement an die Fans gewandt und erklärt, wie es um die Zukunft der Serie nach Kantoreks Tod bestellt ist.

    Der Sender erläutert, dass Ingo Kantorek in seiner Rolle als Alex Kowalski noch bis etwa Anfang Oktober zu sehen sein wird. Dies ist der Tatsache geschuldet, dass „Köln 50667“ mit einem Vorlauf von sechs bis acht Wochen gedreht wird. RTL II kündigt an, alle mit Kantorek produzierten Folgen auch auszustrahlen. „Wir glauben, Ingo hätte es so gewollt. Denn die Serie und seine Fans waren ein wichtiger Teil seines Lebens und lagen ihm sehr am Herzen“, so der Münchner Sender.

    Darüber hinaus stellt RTL II klar, dass die von Kantorek „so leidenschaftlich und authentisch verkörperte“ Rolle des Alex nicht neu besetzt wird. „Ingo war ein außergewöhnlicher Mensch und hat seit der ersten Stunde von ‚Köln 50667‘ die Serie nachhaltig mitgeprägt.“ Außer Frage steht für RTL II, dass die Sendung auf jeden Fall fortgesetzt wird.

    Bei der am heutigen Montagabend ausgestrahlten Folge 1679 nahm RTL II aus aktuellem Anlass Änderungen vor. Es geht darin um ein Autorennen, bei dem die Figur Tom (Richard Heinze) einen Unfall erleidet. „Dies ist ein unglücklicher und trauriger Zufall. Wir haben entschieden, diese Szene in der heutigen Folge aus Gründen der Sensibilität und des Respekts gegenüber den Verstorbenen nicht zu zeigen“, so RTL II. Das Thema Autorennen fand dennoch statt, „da die komplette Streichung aus redaktionellen Gründen leider nicht mehr möglich ist“, wie der Sender erläutert.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am melden

      Schlechte Entscheidung, die Sendung umzuschneiden. Grundsätzlich kann doch die umfassende Beschäftigung mit dem Thema nur sinnvoll sein. Wenn man das Autorennen nun um die Folgen eines solchen Autorennens beschneidet, wird das Problem verharmlost, anstatt es zu problematisieren.
        hier antworten
      • (geb. 1984) am melden

        Gute Entscheidung
          hier antworten

        weitere Meldungen

        weitere Meldungen

        weitere Meldungen

        weitere Meldungen