Beatrice Egli: „Viele geben nicht offen zu, dass sie darauf stehen“

    Interview über den Schlagerboom, ihre neue Kuppelshow und ihre Auszeit in Australien

    Glenn Riedmeier
    Glenn Riedmeier – 14.06.2019, 13:30 Uhr

    Seite
    Beatrice Egli nach ihrer Australienreise bei der Schlagernacht in Mannheim SWR/Ben Pakalski
    Beatrice Egli nach ihrer Australienreise bei der Schlagernacht in Mannheim SWR/Ben Pakalski

    Ihr erster Auftritt nach Ihrer Rückkehr nach Deutschland war besonders. Ich habe auf Instagram mitverfolgt, wie nervös Sie davor waren – und wie emotional danach. Wie erklären Sie sich diesen Gefühlsausbruch, obwohl Sie ja schon jahrelang auf der Bühne stehen?

    Beatrice Egli: Das ist ganz verrückt. Seit ich von meiner Reise zurück bin, bin ich vor meinen Auftritten viel aufgeregter und nervöser als früher. Meine Anspannung ist enorm gestiegen. Ich bin wirklich dankbar, dass ich so ein tolles Team um mich habe, das mich aushält und auffängt und genau weiß, wie es mit mir in solchen Situationen umgehen muss (lacht)! Speziell vor meinem ersten Auftritt in diesem Jahr bei der Schlagernacht war ich unglaublich angespannt. Ich wusste ja nicht, wie die Leute auf den neuen Song „Terra Australia“ reagieren werden und ob sie mich überhaupt noch sehen möchten. Umso mehr hat mich dann die Reaktion des Publikums berührt. Das war nicht einfach nur ein Applaus – sie haben mir so viel Liebe entgegengebracht und mich regelrecht umarmt! Das war wirklich gigantisch, ein magischer Moment, so etwas habe ich zuvor noch nie erlebt! Das ging meinem Team, mit dem ich seit sechs Jahren auf Tour gehe, ganz genau so.

    Kurz danach erhielten Sie auch noch den Schlagerplanet-Fan-Award als „Liebling des Jahres“.

    Beatrice Egli: Oh ja! Es hat mich wirklich gerührt, dass mich die Fans nicht vergessen haben, gerade weil ich die Zeit davor weg war und kein Lebenszeichen von mir gegeben habe. Ich bin ja einfach nur, wie ich bin. Und dafür geliebt zu werden, wie man ist, mit allen Facetten, ist wirklich das Kostbarste und Schönste, was einem passieren kann – egal, ob es sich um Familie, Freunde, Partner oder Publikum handelt. Ich weiß das wirklich zu schätzen, weil das alles andere als selbstverständlich ist!

    Die Deluxe-Box zum neuen Album Universal Music
    Die Deluxe-Box zum neuen Album Universal Music

    Am 21. Juni erscheint an Ihrem Geburtstag Ihr neues Album „Natürlich!“. Weshalb fiel die Wahl auf diesen Titel und worauf dürfen sich die Fans freuen? Gibt es den klassischen Egli-Sound oder auch Überraschungen zu hören?

    Beatrice Egli: Der Albumtitel „Natürlich!“ ist auf zwei Arten zu verstehen. Einerseits sind bei mir durch meine Reise gewissermaßen Blätter abgefallen. Ich war drei Monate lang ungeschminkt und ziehe seitdem einen natürlichen Look dem Glamour-Style vor. Andererseits geht es auf dem Album um die unterschiedlichen Gefühle und Situationen, die das Leben – ganz natürlich – mit sich bringt. Es gibt auf dem Album typische Beatrice-Egli-Songs zu hören, für die ich bekannt bin und die von den Fans auch erwartet werden. Aber mit dem Titelsong „Natürlich!“ oder „Auszeit“ sind auch ganz andere Songs dabei, die den einen oder anderen überraschen werden. „Auszeit“ ist zum Beispiel nur mit der Gitarre begleitet. Den Song haben mein Produzent und ich in Australien geschrieben, wo auch der größte Teil des Albums aufgenommen wurde. Für mich ist auch „Lass los“ ein wichtiger Titel, weil er viel mit mir selbst zu tun hat. Loszulassen ist oft leichter gesagt als getan und ein ständiger Prozess. Und ich bin jemand, der an vielen Dingen hängt und nicht loslassen möchte – bei gewissen Dingen muss man das zum Glück auch nicht.

    Das stimmt – apropos Auszeit: Nehmen Sie sich nach Ihrer Australien-Reise jetzt regelmäßiger als bisher eine Auszeit?

    Beatrice Egli: Absolut, diese Erkenntnis habe ich in Australien gewonnen. Mir ist wichtig, dass ich nach meiner Reise nicht wieder irgendwann an den gleichen Punkt gelange wie davor. Mir war klar, dass ich etwas ändern muss – und zwar nicht morgen oder irgendwann, sondern ab sofort. Es ist wichtig, sich kleine Auszeiten vom Alltag zu nehmen. In den letzten sechs Jahren kannte ich praktisch kein Wochenende. Aber jetzt arbeite ich nicht mehr sieben Tage die Woche, sondern habe den Montag zu meinem Sonntag gemacht. Deshalb heißt es in „Auszeit“ am Ende auch: „Ich mach heute Sonntag!“ (lacht) Und ich nehme mir auch mal zwischendurch zehn Minuten, um einfach nur in der Sonne zu sitzen. Es sind nur zehn Minuten, aber als kleine Auszeit ist auch das schon viel wert.

    Beatrice Egli performt ‚Rock mis Härz‘ SRF/Mirco Rederlechner
    Beatrice Egli performt ‚Rock mis Härz‘ SRF/Mirco Rederlechner

    Ein Song auf dem Album, der mir besonders gut gefällt, ist „Rock mis Härz“. Einerseits, weil Sie ihn auf Schweizerdeutsch singen und andererseits, weil er sehr rockig ist. Von Ihrem Faible für Rock durfte ich mich auch schon auf Ihrer „Wohlfühlgarantie“-Tour überzeugen. Es gibt sicherlich nicht viele andere Schlagersängerinnen, die das derart überzeugend rüberbringen können.

    Beatrice Egli: Vielen Dank! Ja, wer mich auf Tour erlebt, lernt mich so richtig kennen (lacht)! Viele, die mich bisher nur aus dem Fernsehen kannten und mich dann zum ersten Mal auf Tour besuchen, sind ganz überrascht, wenn auf einmal die rockige Beatrice auf der Bühne steht. Aber diese Seite gehört zu mir und ich lebe sie von Anfang an aus! Von „Rock mis Härz“ gab es zuerst eine Version auf Hochdeutsch, aber da hat uns irgendwas gefehlt. Dann haben wir den Text auf Schweizerdeutsch übersetzt – und dadurch hat der Song so richtig Power bekommen! Und ich freue mich, dass es endlich ein eigenes Lied in meiner Muttersprache auf einem Album von mir gibt!

    Auf der nächsten Seite erläutert Beatrice Egli, weshalb sie die neue RTL-Kuppelshow „Schlager sucht Liebe“ moderiert, ob sie sich vorstellen könnte, die Nachfolge von Carmen Nebel anzutreten, und inwiefern sich Schlager im Verlauf der Jahre verändert hat.

    weitere Meldungen